Neue Kommentare

Marion Hinz zu Dorothy Parker: „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ – Zwischen Sehnsucht und Satire: Lieber Herr Blumenbach, Ihr Kommentar freut mich ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: falsch, das erste Konzert der Tour hatte lange vo...
Ulrich Blumenbach zu Dorothy Parker: „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ – Zwischen Sehnsucht und Satire: Vielen Dank für die schöne, fundierte und zitat...
Herby Neubacher zu Kang Mu-xiang: „Unlimited Life“ – Monumentale Plastik auf Hamburgs Rathausmarkt: Schoen das der Bauschutt aus Taipeh ein neues Zuh...
Herby Neubacher zu Zu Ehren von John Neumeier: Nijinsky-Gala: ... und ausserdem steht Neumeier fuer den geschma...

Meinung

The Beatles - Es war vor 50 Jahren...

Drucken
(30 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 18. August 2010 um 17:11 Uhr
The Beatles - Es war vor 50 Jahren... 4.5 out of 5 based on 30 votes.
Indra - August 1960. Die Beatles betreten die Bühne der Indra! Von links nach rechts: John Lennon, George Harrison, Pete Best, Paul McCartney und Stuart Sutcliffe

Die Stadt Hamburg und ihre Medien haben kläglich versagt, um auf ihren unglaublichen Anteil an der an der noch unglaublicheren Geschichte der nach wie vor größten und besten Band der Welt hinzuweisen!
Gestern war es auf den Tag genau 50 Jahre her, dass die Beatles ihren ersten Auftritt in einem kleinen Club auf dem Hamburger Kiez spielten. Gemerkt hat dieses Ereignis an diesem historische Datum wahrlich gestern fast keiner.

Und so schlenderte ich allein und tief traurig durch die Große Freiheit... und wurde - wie ein halbes Jahrhundert zuvor Klaus Voormann - von Wahnsinnsklängen ins "Indra - where the Beatlers played first" (Große Freiheit 64) gelockt. Dort stand die Gruppe "BambiKino" auf der Bühne mit dem exakt gleichen Set, den die "Fab4" an gleicher Stelle vor exakt 50 Jahren.
Genau so heiß, genau so höllisch, genau so verschwitzt muss es zugegangen sein. Wer wissen will, wie es damals wirklich passiert und zugegangen ist, der muss dort hin!
Noch bis Freitag, 20.8. hat man im Indra die Möglichkeit, diese phantastische Band live zu erleben! Musikalischer Geschichtsunterricht, wie er rockiger nicht sein könnte. Arg strapazierte Worte wie „authentisch“ und "Gänsehautfeeling“ haben so endlich wieder einen Sinn.
Sollten "BambiKino" auch nur einen Bruchteil des Welterfolgs der Beatles erreichen, dann haben sie eine Riesenkarriere vor sich. Und ihr wart bei der Geburtsstunde mit dabei. Leute, hört auf diese Band!

Und ich? Habe nichts davon. Ausser der Genugtuung, dass ihr das auch erlebt!

Euer Jürgen Rau

(Jürgen Rau ist Journalist und Musikmanager und hat sich auch als Musikautor einen Namen gemacht: Rock 'n' Roots ist eine Mischung aus Lexikon und Lektüre über Hamburgs Musikszene.)


Hintergrund:
Am 17. August 1960 stand eine damals weithin unbekannte Band aus Liverpool auf der Bühne der Indra. Ihr Name: The Beatles. Damals noch in der Besetzung mit Pete Best und Stu Sutcliffe waren sie erst am Tag vorher in Hamburg angekommen. Dies war der erste von insgesamt 48 Auftritten, bei denen sie die Grundlagen des Showmanships erlernten und von einer talentierten aber schüchternen Band zu einer lokalen Sensation wurden.
Ihr weiterer Weg ist wohl nicht nur jedem Musikliebhaber bekannt: Es war der Beginn einer einzigartigen Weltkarriere.

Um die Zeit der Beatles in der Indra ranken sich viele Legenden. Zu den wahrscheinlicheren gehören, daß Paul McCartney für sein "When I`m 64" die Zahl 64 aus der Hausnummer der Indra entnommen hat und dass drei der auf der Beatles Anthology veröffentlichten Aufnahmen hier entstanden sind. Es war eine harte Schule durch die sie gingen: Sie spielten jeden Tag von 20:30 bis früh morgens, um anschliessend weiterzufeiern oder in die Betten der Gemeinschaftsunterkunft im Kino an der Ecke zu fallen. Aber nicht nur die späteren Fab Four spielten zu dieser Zeit in der Großen Freiheit 64. Auch Hamburger Bands wie die Giants oder der junge Knut Kiesewetter waren hier zu Hause.

Foto und Hintergrundtext: Indra
August 1960. Die Beatles betreten die Bühne der Indra! Von links nach rechts: John Lennon, George Harrison, Pete Best, Paul McCartney und Stuart Sutcliffe

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Meinung > The Beatles - Es war vor 50 Jahren...

Mehr auf KulturPort.De

Weltmusikalisches Crossover – fließende Gefühle. Etta Scollo zum 60. Geburtstag
 Weltmusikalisches Crossover – fließende Gefühle. Etta Scollo zum 60. Geburtstag



Postmoderne Nomadin und transkulturelle Geschichtenerzählerin des 21. Jahrhunderts – die gesangliche und intellektuelle Künstlerkarriere von Etta Scollo vers [ ... ]



„The Happy Prince”. Rupert Everett und die Ästhetik der Melancholie
 „The Happy Prince”. Rupert Everett und die Ästhetik der Melancholie



Paris, 1898, der Regen prasselt auf die Tische des Straßencafés, nur ein älterer, etwas verwahrloster Mann sitzt draußen, geduldig darauf hoffend, dass noch  [ ... ]



Trio Laccasax: In Music At Home
 Trio Laccasax: In Music At Home



Einen Ort zu haben, an dem man zuhause ist, ist an Wert kaum zu überschätzen. Ein Ort, an dem man die Seele baumeln lassen kann, an dem man ganz selbst sein da [ ... ]



„Edgars und Aina Šēnbergi. Modernisti" im Lettischen Architekturmuseum Riga
 „Edgars und Aina Šēnbergi. Modernisti



Eine kleine, aber feine Ausstellung ist im Lettischen Architekturmuseum in der Altstadt von Riga zu sehen. Gezeigt werden Arbeiten, Zeichnungen und Modelle des A [ ... ]



„The Cleaners” – Oder die Schattenindustrie digitaler Zensur
 „The Cleaners” – Oder die Schattenindustrie digitaler Zensur



Unsere Bilderflut ist apokalyptisch: Jede Minute 500 Stunden Video auf YouTube, 450.000 Tweets auf Twitter. Nicht alles was hochgeladen wird, bleibt. Die Silicon [ ... ]



Der wahre Reichtum – „Wir Sonnenkinder – Authentische Lebensbilder“
 Der wahre Reichtum – „Wir Sonnenkinder – Authentische Lebensbilder“



Vor mir liegt der Lebensbericht – der Autor Harry Popow nennt ihn „authentische Lebensbilder“ eines Zeitgenossen, der vom wahren Leben in der DDR berichtet [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.