Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 925 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...
Wolfdietrich Arndt zu Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande: Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vor...

Meinung

Von der Verortung des Weins und der Musik

Drucken
(91 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 09. Juli 2010 um 12:46 Uhr
Von der Verortung des Weins und der Musik 4.6 out of 5 based on 91 votes.
Von der Verortung des Weins und der Musik

Die Musik braucht ihre Orte wie der Wein seinen Ort braucht.
Fast jeder hat es schon einmal erlebt: Eine schöne Sommernacht im Freien in Südfrankreich und der provencalische Wein entfaltet sein ganzes Aroma an sämtlichen Genussrezeptoren. Von diesem Wein nimmt man sich dann eine Flasche mit in die Heimat und stellt betrübt fest, hier schmeckt er nicht!
Nur dort, am originären Ort entfaltet der Wein jenes Aroma – in der Landschaft mit deren Geruch und dem warmen Wind seiner Jahreszeit.

Ganz so kann es auch mit Musik geschehen, sie klingt je nach Ort anders oder gar nicht. „Zanussi Five“, das norwegische Quintett um den Bassisten Per Zanussi, spielt an einem einsamen See, in einer Holzjagdhütte, kurz vor Fjell, zwischen Rentiergeweihen und einer Elchschädeltrophäe. Und auch an diesem eigenartigen Ort mit diesem Ambiente sind die Genussrezeptoren geschmeichelt.
Und jenes Wein-Musik-Gleichnis kommt in meinen Sinn: Diese Musik braucht besondere Orte und Räume, sie bedarf keiner Bühne, keinem „black cube“. Der Klang der Saxophone, des Schlagzeugs und Bass’ verschmilzt mit dem skurilen Ort und die Musik verdichtet ihr Umfeld.
Abends spielen "Z5" in der Energi Mølla, einem alten, ausgedienten Wasserkraftwerk – auch ein passender Ort für diese Musik.
Die CD lasse ich schließlich doch nicht liegen. Ob sie ist wie die Flasche Wein ist, die man zu Hause trinkt, finde ich später raus...

Ihr Claus Friede
Zu Gast auf dem Kongsberg Jazzfestival in Norwegen.



Zanussi Five sind: Rolf-Erik Nystrøm (Altsaxophon), Jørgen Mathisen (Tenorsaxophon), Eirik Hegdal (Bariton- und Altsaxophon), Gard Nilssen (Schlagzeug und Percussion) und Per Zanussi (Bass)

Foto: Zanussi Five at Storaas, 2010 Kongsberg Jazz Festival © 2010 John Kelman (www.allaboutjazz.com)
Read more on all about jazz

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Meinung > Von der Verortung des Weins und der Musik

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.