Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Meinung

Popularität: Fluch oder Segen?

Drucken
(82 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 23. März 2010 um 14:26 Uhr
Popularität: Fluch oder Segen? 3.4 out of 5 based on 82 votes.

Inglourious Basterds Universal Pictures
  

In den vergangenen filmträchtigen Wochen hat es eine Vielzahl an Exempeln gegeben, dass Popularität zwei Seiten einer Medaille hat. Dafür möchte ich folgende drei Beispiele stellvertretend herausstellen:

Beispiel 1:
Christoph Waltz, Gewinner zahlreicher Preise: Des Bambi, Golden Globe, Bafta, Screen Actors Guild Award und natürlich des Oscars, befindet sich gerade auf der Überholspur. Alles das, was ihm die letzten 20 Jahre in seiner Karriere, ob seines großen Talents verwehrt blieb, kommt jetzt seines Weges. Er wird in jedem deutschen Boulevardblatt, als „unser deutschsprachiger Oscar-Gewinner“ gebrandmarkt und tingelt, vornehmlich in den USA, von einer Talkshow zur nächsten. Hat er sich dabei verändert? Natürlich! Ist er dabei unangenehmer oder arroganter geworden? Nein, definitiv nicht! Wir wissen jetzt Dank der Yellow Press sicherlich mehr über sein Privatleben, aber wie er wirklich tickt, dass wissen wir nicht. Dreimal hatte ich das Vergnügen, den Österreicher zu treffen und jedes Mal hinterließ er einen anderen bleibenden Eindruck. Das erste Mal war er zur Deutschlandpremiere von „Inglourious Basterds“ in Berlin. Auf jede Frage die ich stellte, hatte er eine Gegenfrage. Jede Antwort endete in einem philosophischen Highlight. Arrogant? Keineswegs. Interessiert – unbedingt. Eines der Interviews die einem lange im Gedächtnis bleiben, weil sie eine Herausforderung für jeden Journalisten darstellen. Ein Schauspieler, der sich für seinen Job wirklich interessiert und daher auch die ihm gestellten Fragen analysiert.

Die nächste Begegnung war kurz vor den „Academy Awards“ in Los Angeles auf einer Party mit den Nominierten aus dem deutschsprachigen Filmbereich. Quentin Tarantino war dort nur Beiwerk. Jeder wartete gespannt auf Christoph Waltz. Wie die Geier stürzten sich alle Journalisten auf Ihr „Opfer“, als Waltz der Limousine entstieg. Die letzten Wochen des Presserummels und vor allen Dinge des ‚Hypes’ hatten Spuren bei ihm hinterlassen. Man sah, dass dieser Rummel an seinen Nerven zerrte und das Schlafdefizit war ebenso sichtbar. Dennoch, bereitwillig stellte er sich den Fragen der Presse. Meine berufliche Aufgabe bestand an diesem Abend lediglich darin, ihn zu bitten, bei Pro7 am Roten Teppich der Oscar-Verleihung stehen zu bleiben. Seine erste Reaktion war, dass er sich an mich von der Deutschlandpremiere des Film erinnere und mir genau sagen konnte, welche Farbe mein Anzug an jenem Abend gehabt hatte. Er war freundlich, höflich und zuvorkommend. Unsere dritte Begegnung am Roten Teppich war geprägt von Hektik. Unglaublich viel Gebrüll um ihn herum und seine leichte Nervosität und Aufregung seinerseits, gleich herauszufinden, ob er wirklich seinen Siegeszug bei den Preisverleihungen mit dem Gewinn der weltweit populärsten Filmtrophäe abschließen könne. Den Umständen entsprechend, war er angespannt, aber immer freundlich und nie ließ er sich vom Umfeld anstecken.

Im Nachhinein hörte ich – egal auf welcher Party Christoph Waltz in jenen Tagen auftauchte – von Jamie Foxx, Adrien Brody, Renée Zellweger oder der von Steven Spielberg, alle wollten den Mann kennenlernen. Das einzige Problem an seiner Situation ist, dass die Amerikaner die Tendenz haben, sobald jemand Erfolg hat und sie ihn kontrollieren können, er durch die ganz große Public Relations Maschine gedreht wird, ohne die Gelegenheit zu haben, einmal Luft zu holen. Ich bin mir aber sicher, dass wir uns noch auf viele großartige Filme mit ihm freuen können und er wird sich nicht verändern. Er ist und bleibt ein großartiger Schauspieler, mit offenen Augen für das, was um ihn herum passiert. Ihn wird seine Popularität hoffentlich nur wenig verändern.

Beispiel 2:
Sandra Bullock, Oscar-Gewinnerin und gekürt mit der „Goldenen Himbeere“ für schlechte schauspielerische Leistungen, steht seit fast 20 Jahren im Mittelpunkt der Klatschpresse. Sie ist daran gewöhnt, dass jeder noch so kleine Fehltritt, jede unbedachte Äußerung eine Schlagzeile werden kann, ohne dass sie die Möglichkeit hat, etwas zu revidieren. Ihre Leinwandarbeiten hatten nicht immer die notwendigen qualitativen und inhaltlichen Formen. Augenfällig und niveauunabhängig war aber: Sie hatte Spaß an Ihrem Job. In Interviews wirkte sie immer unglaublich positiv und locker, und gab dem Fragenden zu verstehen, lass uns primär über den Film reden und dann beantworte ich vielleicht auch einmal etwas Privates. In Zeiten in denen Praktikanten von Ihren Redakteuren dazu gedrängt werden, doch bitte platt und direkt nach Sexleben, Lieblingsessen und „Was machen Sie an Ostern?“ zu fragen, eine schwierige Haltung. Zwei Tage bevor sie zu den Oscars geht, schaut sie bei der Verleihung der „Goldenen Himbeere“ vorbei, um sich ihren Preis persönlich abzuholen. Wer macht so etwas heutzutage, der einen Preis für schlechte Leistung erhält? Könnten sie sich vorstellen, dass Veronica Ferres, die diese Auszeichnung schon mehrfach verdient hätte, bei einer solchen Veranstaltung vorbeischaut? Ich mir sicher nicht!



 
Home > Kolumne > Meinung > Popularität: Fluch oder Segen?

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.