Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Meinung

Elena, Marina, Olga oder Natascha

Drucken
(214 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 19. März 2010 um 12:25 Uhr
Elena, Marina, Olga oder Natascha 4.5 out of 5 based on 214 votes.
Elena, Marina, Olga oder Natascha

Sie heißen Marina, Olga, Elena oder Natascha, zumindest behaupten Sie das in den Mails, die in der Redaktion eintreffen.
Sie schreiben in englischer Sprache, nicht fehlerfrei und manchmal hundsmiserabel, aber der Leser soll ja auch merken, dass diese nicht ihre Muttersprache ist. Sie stammen aus dem Osten Europas...
Sie wollen Brieffreundschaften oder besser Mailfreundschaften und jeder weiĂź es natĂĽrlich sofort: da steckt mehr und da steckt weniger dahinter. Die Absenderadressen sind ‚Fake’ und tragen ru- oder hu-Endungen. Grund genug, den Eingangsordner sofort zu leeren.

Und trotzdem bleibe ich jedes Mal an den Texten hängen – weil ich ein Mann bin und empfänglich sein könnte von dieser Art der „Anmache“? Wenn ich die Mails lese, bin ich eher abgeturned, allein deshalb, weil Elena mir altklug erzählen will, dass Englisch die universale Sprache sei und sie angeblich ĂĽber mein Profil "gestolpert" wäre.
Trotzdem interessieren mich die Texte und beigefĂĽgten Fotos – von den jungen, meist sehr hĂĽbschen Frauen. Ich schaue sie mir an und sehe das Ambiente oder Umfeld indem sie fotografiert wurden. Aus welchen Privatalben stammen die wohl? Sind die Fotos gestellt und extra fĂĽr diesen einen Zweck fotografiert worden. Da posiert Marina irgendwo auf einer Wiese und im Hintergrund sieht man irgendein ukrainisches, weiĂźrussisches oder romänisches Städtchen. Aber könnte das nicht auch in der Eifel oder im HunsrĂĽck aufgenommen sein? Kein Anhaltspunkt!
Ich erliege dann meiner Bandbreite an Phantasien, woher die Mädchen wohl stammen, wer und was dahinter stecken könnte und warum es sich lohnt, solche Mails wahllos und zielungenau zu versenden. Und der Handel mit Mailadressen ist die harmloseste Variante in meinen Überlegungen!

Natascha schaut jedenfalls nicht fröhlich aus auf dem angehängten Foto. Kein Wunder bei der rustikalen Einrichtung, Marke Eigenbau.

Und um ein Beispiel einer solchen Mail dem geneigten Kolumnenleser nicht vorzuenthalten - oder bekommen Sie nicht alle solche Mails?

Hello! How are you doing? I hope that at all of you well. I have met yours profile and have decided to try to write to you. As you have liked me. Probably you also have not paid to me such attention, as I the usual and simple girl. But I would like to try to get acquainted with you. Now I shall not write much about myself. Only I shall inform the small information and I shall send some my photos. My name Elena is or is possible simply Lena, to me 30 years and I live in Russia. If you will be interested in that to try to continue our acquaintance. You can write that to me on mine email.

Please reply only to my personal e-mail: ... @rambler.ru

If you will answer me and acquaintance to me will be interesting to you. In my following letter I already shall try to tell that more to you about myself. That you had an opportunity to learn me little bit better. Excuse that I write only in english but I still yet do not know in what language for you it will be more convenient and easier to communicate. And english is considered universal language in the world. All the best to you.
Will receive pleasantly and interestingly your answer.

Elena

Was fĂĽr ein grottiges Ăśbersetzungsprogramm war da denn am Werk?
Danke, Elena, Marina, Olga und Natascha!

Ihr Claus Friede

(Claus Friede ist Chefredakteur von Kultur-Port.De, Kulturjournalist, Moderator, Ausstellungs- und Filmreihenkurator. Er ist MitgrĂĽnder des Kulturklub Hamburg, leitet die Fokus-Reihe beim Filmfest Hamburg und seit knapp 20 Jahren die Kunstagentur Claus Friede*Contemporary Art)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Meinung > Elena, Marina, Olga oder Natascha

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trĂĽgerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein SpaĂźfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei BĂĽcher ĂĽber die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei BĂĽcher ĂĽber die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groĂź klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.