Neue Kommentare

Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende LektĂŒre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zĂ€rtlich-raue Poesie der ChloĂ© Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses FrĂŒh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
ï»ż
Meinung

Elena, Marina, Olga oder Natascha

Drucken
(213 Bewertungen - Wie es Euch gefÀllt!)
Freitag, den 19. MĂ€rz 2010 um 13:25 Uhr
Elena, Marina, Olga oder Natascha 4.5 out of 5 based on 213 votes.
Elena, Marina, Olga oder Natascha

Sie heißen Marina, Olga, Elena oder Natascha, zumindest behaupten Sie das in den Mails, die in der Redaktion eintreffen.
Sie schreiben in englischer Sprache, nicht fehlerfrei und manchmal hundsmiserabel, aber der Leser soll ja auch merken, dass diese nicht ihre Muttersprache ist. Sie stammen aus dem Osten Europas...
Sie wollen Brieffreundschaften oder besser Mailfreundschaften und jeder weiß es natĂŒrlich sofort: da steckt mehr und da steckt weniger dahinter. Die Absenderadressen sind ‚Fake’ und tragen ru- oder hu-Endungen. Grund genug, den Eingangsordner sofort zu leeren.

Und trotzdem bleibe ich jedes Mal an den Texten hĂ€ngen – weil ich ein Mann bin und empfĂ€nglich sein könnte von dieser Art der „Anmache“? Wenn ich die Mails lese, bin ich eher abgeturned, allein deshalb, weil Elena mir altklug erzĂ€hlen will, dass Englisch die universale Sprache sei und sie angeblich ĂŒber mein Profil "gestolpert" wĂ€re.
Trotzdem interessieren mich die Texte und beigefĂŒgten Fotos – von den jungen, meist sehr hĂŒbschen Frauen. Ich schaue sie mir an und sehe das Ambiente oder Umfeld indem sie fotografiert wurden. Aus welchen Privatalben stammen die wohl? Sind die Fotos gestellt und extra fĂŒr diesen einen Zweck fotografiert worden. Da posiert Marina irgendwo auf einer Wiese und im Hintergrund sieht man irgendein ukrainisches, weißrussisches oder romĂ€nisches StĂ€dtchen. Aber könnte das nicht auch in der Eifel oder im HunsrĂŒck aufgenommen sein? Kein Anhaltspunkt!
Ich erliege dann meiner Bandbreite an Phantasien, woher die MĂ€dchen wohl stammen, wer und was dahinter stecken könnte und warum es sich lohnt, solche Mails wahllos und zielungenau zu versenden. Und der Handel mit Mailadressen ist die harmloseste Variante in meinen Überlegungen!

Natascha schaut jedenfalls nicht fröhlich aus auf dem angehÀngten Foto. Kein Wunder bei der rustikalen Einrichtung, Marke Eigenbau.

Und um ein Beispiel einer solchen Mail dem geneigten Kolumnenleser nicht vorzuenthalten - oder bekommen Sie nicht alle solche Mails?

Hello! How are you doing? I hope that at all of you well. I have met yours profile and have decided to try to write to you. As you have liked me. Probably you also have not paid to me such attention, as I the usual and simple girl. But I would like to try to get acquainted with you. Now I shall not write much about myself. Only I shall inform the small information and I shall send some my photos. My name Elena is or is possible simply Lena, to me 30 years and I live in Russia. If you will be interested in that to try to continue our acquaintance. You can write that to me on mine email.

Please reply only to my personal e-mail: ... @rambler.ru

If you will answer me and acquaintance to me will be interesting to you. In my following letter I already shall try to tell that more to you about myself. That you had an opportunity to learn me little bit better. Excuse that I write only in english but I still yet do not know in what language for you it will be more convenient and easier to communicate. And english is considered universal language in the world. All the best to you.
Will receive pleasantly and interestingly your answer.

Elena

Was fĂŒr ein grottiges Übersetzungsprogramm war da denn am Werk?
Danke, Elena, Marina, Olga und Natascha!

Ihr Claus Friede

(Claus Friede ist Chefredakteur von Kultur-Port.De, Kulturjournalist, Moderator, Ausstellungs- und Filmreihenkurator. Er ist MitgrĂŒnder des Kulturklub Hamburg, leitet die Fokus-Reihe beim Filmfest Hamburg und seit knapp 20 Jahren die Kunstagentur Claus Friede*Contemporary Art)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit fĂŒr jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Meinung > Elena, Marina, Olga oder Natascha

Mehr auf KulturPort.De

Das DĂ€nische Architektur Center im BLOX mit „Welcome Home“
 Das DĂ€nische Architektur Center im BLOX mit „Welcome Home“



Es ist gerade drei Monate her, da wurde das neue „Dansk Arkitektur Center“ (DAC) an der attraktiven Hafenfront Kopenhagens eröffnet. Aus einem modernisierte [ ... ]



Gedichte, die Bilder aus Worten sind: GĂŒnter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“
 Gedichte, die Bilder aus Worten sind: GĂŒnter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“



Oft wird gespöttelt: GĂŒnter Kunert sei ein Pessimist, ein Schwarzseher, eine Art mĂ€nnliche Kassandra von Kaisborstel. In diesem Dorf bei Itzehoe lebt der 1929 [ ... ]



Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit
 Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit



Sie war einst politisches und kulturelles Zentrum der mittelalterlichen Kaiser und Könige, wichtige Handelsstation im Herzen Europas, symbolische WirkungsstĂ€tt [ ... ]



Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen
 Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen



Wechselbad der GefĂŒhle am zweiten Abend des Internationalen Sommerfestivals auf Kampnagel: Erst die abgedrehte Musical-Satire „König der Möwen“, danach da [ ... ]



Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill
 Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill



War es nun die erdrĂŒckende Hitze in der Halle K6, der alle möglichst rasch entkommen wollten oder konnte die kubanische Malpaso Dance Company, die Mittwochaben [ ... ]



Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron
 Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron



„Die Tragödie des Anderen zu verstehen, ist die Voraussetzung, um einander keine weiteren Tragödien zuzufĂŒgen“.
Dieser Satz steht auf der Titelseite von [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche FunktionalitÀt bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.