Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1029 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

Meinung

Barbara Kisseler. Hamburg ist ihr zu Dank verpflichtet. Und wir haben eine Freundin verloren.

Drucken
(135 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 10. Oktober 2016 um 17:11 Uhr
Barbara Kisseler. Hamburg ist ihr zu Dank verpflichtet. Und wir haben eine Freundin verloren. 4.4 out of 5 based on 135 votes.
Barbara Kisseler Foto I Hofmann

Sie hat gekämpft. Sie wusste schon lange, dass sie unheilbar krank war, doch wollte unbedingt noch die Elbphilharmonie im kommenden Januar einweihen. Der heimtückische Krebs ließ es nicht zu. Hamburgs Kultursenatorin Barbara Kisseler starb nach langer, schwerer Krankheit am vergangenen Freitag im Alter von 67 Jahren. Kaum jemand in Hamburg kannte Barbara Kisseler so gut wie Helga Schuchardt. Die ehemalige Hamburger Kultursenatorin (1983-1987) war in ihrer Zeit als Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur (1990-1998) Kisselers Chefin. Für KulturPort.de erinnert sich Helga Schuchardt.

Mit Barbara Kisseler verliert die Kulturpolitik eine wichtige durchsetzungsfähige Stimme.
Sie konnte auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen – als Kulturamtsleiterin in der Kommunalpolitik in einem Flächenland, Nordrhein-Westfalen. Als Kulturabteilungsleiterin in der Landespolitik in Niedersachsen. Als Staatssekretärin im Stadtstaat Berlin. Dies konnte sie alles nutzbar machen als Kultursenatorin in Hamburg.
Als Ministerin für Wissenschaft und Kultur in Niedersachsen konnte ich sie 1993 für den Posten der Abteilungsleiterin Kultur gewinnen. Es entwickelte sich eine fruchtbare Zusammenarbeit und die Kultur bekam in Niedersachsen eine starke Stimme. Vieles konnte nachhaltig bewegt werden, sei es bei inhaltlichen Themen oder erst recht bei Personalentscheidungen im Theater- oder Museumsbereich.
Als ich von den Berlinern gefragt wurde, ob ich nicht eine Frau wüsste, die bereit wäre mit einem Senator der PDS zusammenzuarbeiten, musste ich nicht lange nachdenken, natürlich war sie bereit. Berührungsängste kannte sie nicht. Nur meine niedersächsischen Freunde aus dem Kulturbereich haben mir diese Empfehlung sehr übelgenommen. Hatten sie sich doch immer auf sie verlassen können, vieles hatte sie über die Zeit möglich gemacht.
Dass sie den Senator überdauerte und als Staatssekretärin die Leitung der Behörde in Berlin übernahm, hat damals niemanden verwundert. Und auch hier war es wieder so, dass sich die Freude über ihr Fortgehen nach Hamburg im Kulturbereich Berlins in Grenzen hielt.
Barbara Kisseler ist immer parteilos geblieben. Das macht unabhängig und diese Unabhängigkeit hat sie genutzt.
Ihren Ärger über – vorsichtig gesagt – die Kulturferne in der politischen Landschaft der Hansestadt hat sie immer wieder thematisiert. Damit hat sie sich große Achtung erworben.

In den Jahren hat sich zwischen uns eine Freundschaft entwickelt. Wir haben uns regelmäßig, leider in zu großen Abständen, sonntagsfrüh bei uns zum Frühstück getroffen. Es war immer kurzweilig und informativ.
Natürlich war nicht zu übersehen, wie die Krankheit sie in Besitz nahm. Unser letztes Frühstück war Anfang des Jahres. Wir hatten nie über die Krankheit geredet, das war stillschweigende Absprache. Aber dieses Frühstück begann mit dem Satz: „Du Helga, ich werde nicht wieder gesund“.
Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Gelegenheit zu einem Gespräch darüber hätte nutzen sollen. Ich tat es nicht, weil ich irgendwie schon akzeptiert hatte, dass sie eine ganz eigene Art der Bewältigung für sich gewählt hatte.
Dann kam die Zeit des langen Schweigens. Das nun endgültig ist.
Sie hätte gern die Elbphilharmonie noch eröffnet, dafür hat sie ja auch ein gerüttelt Maß getan.
Man kann sagen, sie kam zur rechten Zeit ins Amt, um die Scherben zusammenzufügen, die sie zu übernehmen hatte. Dabei kam ihr in besonderen Maße ihre Hartnäckigkeit, ihre Zielstrebigkeit und natürlich ein gehörig Maß an Verhandlungsgeschick zur Hilfe.
Hamburg ist ihr zu Dank verpflichtet. Und wir haben eine Freundin verloren.

Helga Schuchardt


Headerfoto: Isabelle Hofmann

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Katja Schaefer
+27
 
 
Danke, liebe Helga Schuchardt, für die schönen und richtigen Worte!
Die Kultur in der ganzen Bundesrepublik hat eine ihrer wichtigsten, kundigsten und engagiertesten Stimmen verloren. Nur wenige in Barbara Kisselers Position konnten sich zudem so sehr und so authentisch wie sie für die Sache begeistern, die sie vertraten.
Auch mir wird sie unvergessen bleiben.
Katja Schaefer, Generalsekretärin der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Meinung > Barbara Kisseler. Hamburg ist ihr zu Dank ver...

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.