Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

CDs KlassikKompass

„Stravinsky in Hollywood“

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 19. August 2014 um 11:43 Uhr
Stravinsky in Hollywood

Warum der bedeutendste Komponist der 1930er-Jahre ausgerechnet nach Hollywood zog, lässt sich lediglich damit erklären, dass er hoffte, mit Aufträgen zu Filmmusikkompositionen ein sorgenfreies Leben führen zu können. Die Ernüchterung ließ nicht lange auf sich warten. Der ordnungsliebende russische Komponist konnte im Chaos der amerikanischen Filmindustrie nicht wirklich neue Arbeitsmethoden entwickeln.

Auf der soeben erschienen DVD „Stravinsky in Hollywood“ zeichnet Regisseur und Cutter Marco Capalbo ein Portrait des Komponisten und der Jahre zwischen 1939 bis kurz vor Strawinskys Tod 1971. Europa 1939 verlassen zu haben war keine Besonderheit; der Krieg trieb viele Künstler nach Übersee.
Mit einer ganzen Reihe von Originalaufnahmen und kleinen Spielszenen mit Schauspielern bebildert Capalbo in etwas mehr als fünfzig Minuten einen bedeutsamen Lebensabschnitt eines der wichtigen Musiker des 20. Jahrhunderts. Auch wenn der Film ein paar formale Schwächen hat, gelingt es dem Regisseur die Vielseitigkeit und vor allem die Wandlungsfähigkeit Strawinskys zu dokumentieren. Gerade die Interviewpassagen mit seinem langjährigen Vertrauten, Assistenten, Ratgeber und Ziehsohn, dem heute 90-jährigen Robert Craft, geben darüber Aufschluss aus erster Hand und wirken authentisch.

Cover Stravinsky in HollywoodWalt Disney war es, der Ende der 1930er Strawinsky bat, sein Ballett „Le Sacre du printemps“ mit animierten Bildern versehen zu dürfen. Er gab sein Einverständnis. Was er aber dann bei "Fantasia" zu sehen bekam, schockierte ihn zu tiefst. Strawinsky war entsetzt von den musikalischen Kürzungen und Vereinfachungen seiner Komposition, vor allem aber von der „plumpen und stumpfen“ Bebilderung. Da halfen die 6.000 Dollar Honorar auch nicht wirklich hinweg. Aus den vielen Angeboten und Versprechungen von unterschiedlichen Produzenten der Filmschmiede Südkaliforniens wurde nicht viel. Zwar ergaben sich Kompositionsaufträge, aber kaum eine wurde letztlich für einen der Filme benutzt. Kunst und Film wollten sich nicht vertragen, noch weniger wollte Strawinsky allzu viele Kompromisse machen. Er kommentierte die Zusammenarbeit damit: „Filmleute benutzen Musik wie Parfüm, ich brauche sie zum Überleben“.
Ganz umsonst war seine Arbeit jedoch nicht, denn er baute ganze Passagen oder Stücke um und nutzte sie für seine neoklassischen Werke wie „Vier Norwegische Impressionen“ (1942) bis dieser – vor allem in Europa kritisierter Kompositionsstil endgültig erschöpft war.

Capalbo geht in seiner Doku auch auf die künstlerische Krisen Strawinskys, auf seine Liebe zur Wüste, seine tiefe Religiosität und auf das Verhältnis zu anderen Künstlern ein, insbesondere zu Komponisten wie Arnold Schönberg (1874-1951) und Anton Webern (1883-1945). Obwohl Strawinskys nur einen Steinwurf entfernt von Schönbergs in Hollywood wohnten, trafen sich beide Komponisten nie, es schien vielmehr so, als ob sich beide wie Rivalen aus dem Weg gingen. Dabei hätten sie sich bei der Premiere für einen gemeinsamen Kompositionsauftrag – insgesamt waren sieben Komponisten beteiligt – durchaus treffen können. Während Schönberg das Prelude zum Projekt von Nathaniel Shilkret „Genesis Suite“ komponierte, erhielt der jüngere Komponist den Auftrag für den Abschnitt „Babel“. Erst nach dem Tod Schönbergs näherte sich Igor Strawinsky seinem Werk an und fand in der Person von Robert Craft und Anton Webern eine neue Inspirationsquelle für einen neuen Kompositionsstil im 12-tonalen.


„Strawinsky in Hollywood“
DVD / Blu-ray
Regie: Marco Capalbo
D, 2014. 53 Min. Dolby Widescreen
Label: C-Major Entertainment, Naxos
ASIN: B00JRER9R2

Filmtrailer


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Richard Avadon, 1958 (Motiv vom Filmplakat. Bernhard Fleischer. Moving Images)
DVD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > „Stravinsky in Hollywood“

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.