Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs KlassikKompass

„Stravinsky in Hollywood“

Drucken
(1 Bewertung - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 19. August 2014 um 10:43 Uhr
„Stravinsky in Hollywood“ 4.0 out of 5 based on 1 votes.
Stravinsky in Hollywood

Warum der bedeutendste Komponist der 1930er-Jahre ausgerechnet nach Hollywood zog, lässt sich lediglich damit erklären, dass er hoffte, mit Aufträgen zu Filmmusikkompositionen ein sorgenfreies Leben führen zu können. Die Ernüchterung ließ nicht lange auf sich warten. Der ordnungsliebende russische Komponist konnte im Chaos der amerikanischen Filmindustrie nicht wirklich neue Arbeitsmethoden entwickeln.

Auf der soeben erschienen DVD „Stravinsky in Hollywood“ zeichnet Regisseur und Cutter Marco Capalbo ein Portrait des Komponisten und der Jahre zwischen 1939 bis kurz vor Strawinskys Tod 1971. Europa 1939 verlassen zu haben war keine Besonderheit; der Krieg trieb viele Künstler nach Übersee.
Mit einer ganzen Reihe von Originalaufnahmen und kleinen Spielszenen mit Schauspielern bebildert Capalbo in etwas mehr als fünfzig Minuten einen bedeutsamen Lebensabschnitt eines der wichtigen Musiker des 20. Jahrhunderts. Auch wenn der Film ein paar formale Schwächen hat, gelingt es dem Regisseur die Vielseitigkeit und vor allem die Wandlungsfähigkeit Strawinskys zu dokumentieren. Gerade die Interviewpassagen mit seinem langjährigen Vertrauten, Assistenten, Ratgeber und Ziehsohn, dem heute 90-jährigen Robert Craft, geben darüber Aufschluss aus erster Hand und wirken authentisch.

Cover Stravinsky in HollywoodWalt Disney war es, der Ende der 1930er Strawinsky bat, sein Ballett „Le Sacre du printemps“ mit animierten Bildern versehen zu dürfen. Er gab sein Einverständnis. Was er aber dann bei "Fantasia" zu sehen bekam, schockierte ihn zu tiefst. Strawinsky war entsetzt von den musikalischen Kürzungen und Vereinfachungen seiner Komposition, vor allem aber von der „plumpen und stumpfen“ Bebilderung. Da halfen die 6.000 Dollar Honorar auch nicht wirklich hinweg. Aus den vielen Angeboten und Versprechungen von unterschiedlichen Produzenten der Filmschmiede Südkaliforniens wurde nicht viel. Zwar ergaben sich Kompositionsaufträge, aber kaum eine wurde letztlich für einen der Filme benutzt. Kunst und Film wollten sich nicht vertragen, noch weniger wollte Strawinsky allzu viele Kompromisse machen. Er kommentierte die Zusammenarbeit damit: „Filmleute benutzen Musik wie Parfüm, ich brauche sie zum Überleben“.
Ganz umsonst war seine Arbeit jedoch nicht, denn er baute ganze Passagen oder Stücke um und nutzte sie für seine neoklassischen Werke wie „Vier Norwegische Impressionen“ (1942) bis dieser – vor allem in Europa kritisierter Kompositionsstil endgültig erschöpft war.

Capalbo geht in seiner Doku auch auf die künstlerische Krisen Strawinskys, auf seine Liebe zur Wüste, seine tiefe Religiosität und auf das Verhältnis zu anderen Künstlern ein, insbesondere zu Komponisten wie Arnold Schönberg (1874-1951) und Anton Webern (1883-1945). Obwohl Strawinskys nur einen Steinwurf entfernt von Schönbergs in Hollywood wohnten, trafen sich beide Komponisten nie, es schien vielmehr so, als ob sich beide wie Rivalen aus dem Weg gingen. Dabei hätten sie sich bei der Premiere für einen gemeinsamen Kompositionsauftrag – insgesamt waren sieben Komponisten beteiligt – durchaus treffen können. Während Schönberg das Prelude zum Projekt von Nathaniel Shilkret „Genesis Suite“ komponierte, erhielt der jüngere Komponist den Auftrag für den Abschnitt „Babel“. Erst nach dem Tod Schönbergs näherte sich Igor Strawinsky seinem Werk an und fand in der Person von Robert Craft und Anton Webern eine neue Inspirationsquelle für einen neuen Kompositionsstil im 12-tonalen.


„Strawinsky in Hollywood“
DVD / Blu-ray
Regie: Marco Capalbo
D, 2014. 53 Min. Dolby Widescreen
Label: C-Major Entertainment, Naxos
ASIN: B00JRER9R2

Filmtrailer


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Richard Avadon, 1958 (Motiv vom Filmplakat. Bernhard Fleischer. Moving Images)
DVD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > „Stravinsky in Hollywood“

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.