Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

CDs KlassikKompass

Brahms – Pollini – Thielemann – Staatskapelle Dresden

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 24. Juli 2014 um 10:31 Uhr
Thielemann - Pollini

Pianist Maurizio Pollini und die Staatskapelle Dresden sind ein bewährtes Team in der Semperoper. Bereits 2011 beschenkten sie das Publikum mit Brahms' erstem Klavierkonzert und bekamen für die Einspielung 2012 den begehrten „Echo Klassik“. Im Januar 2013 folgte im Rahmen des 6. Symphoniekonzerts mit dem Brahms Zyklus II, die live Einspielung des zweiten Klavierkonzerts des Hamburger Meisters.

Ich war bis 2011 kein wirklich großer Fan von Pollinis Klavierspiel, auch wenn die Kollegen ihn für „seinen“ Mozart und Chopin immer lobten. Ich habe keine Ahnung woher er sein Potential mit über 70 Jahren nimmt, Brahms derartig gut zu spielen und einen Gehörschmaus auf einen Tonträger zu bringen wie „seinen“ Brahms. Pollini wächst hier über sein bisheriges spielerisches Vermögen hinaus, und insbesondere das zweite Klavierkonzert von Johannes Brahms (1833-1897) kulminiert in (m)einer Lobeshymne.

Brahmns - Pollini-ThielemannTexte von Label und Marketing neigen dazu, alles gut zu finden und das Einzigartige, in den noch so verstecktesten Nischen zu finden, um besser ihr Produkt verkaufen zu können. Mit dieser Einspielung verbinden sich die Interessensbereiche und klingen unisono.
Hier ist eine konforme Größe zu hören: Maurizio Pollini hat sein Orchester und seinen Dirigenten gefunden und umgekehrt. „Poetisch“ nannten die Fachkritiker sein Spiel. Zustimmung. Pollinis Spiel ist Poesie, weich und dennoch dezidiert, kraftvoll und dennoch einfühlsam: Horn und Klavier im ersten Satz (Allegro non troppo, B-dur) gehen meisterlich miteinander in den Dialog. Insbesondere das Cello und Piano zu Beginn des dritten Satzes (Andante – più adagio, F-dur) ist genau das, was es bezeichnet: schreitend und überlegt ruhig. Alles wächst ineinander und verbleibt untrennbar verbunden. Zugegeben, die Ausgewogenheit ist in solchen kleinen, kammermusikalischen Besetzungspassagen einfacher zu bewerkstelligen. Wie sich Pollini mit dem Gesamtorchester klanglich abstimmt ist überdies ein weiterer Höhepunkt. Weder drängelt sich der Solist in den Vordergrund, noch geht er im Klangrausch unter. Alles in allem: 47 Minuten Hochgenuss.

Es ist Brahms’ Genialität zu verdanken vier Sätze erleben zu können, die das Werk besonders machen. Auch diese Aufnahme gibt Brahms recht – die Komposition ist eine Sinfonie mit Klaviersolo. Wie kraftvoll letzteres sich gegenüber dem Orchester im zweiten energetischen (Allegro appassionato, d-moll) und vierten (Allegretto grazioso, B-dur) Satz durchklingen kann ist schon beeindruckend. Kritiker meinen das Scherzo (zweiter Satz) hätte Brahms weglassen zu können, doch er bestand auf etwas „Kräftiges und Leidenschaftliches“, auch der Wechsel der Tonart gibt dem Klavierkonzert seine ganz eigene Aura.

„In Dresden“, so schreibt Tobias Niederschlag im Booklet: „hat das B-dur-Konzert eine besondere Historie: Gleich zweimal [...] spielte es der Komponist [...] in der Semperoper. [...] Spätestens seit dieser Zeit gehören Brahms’ Werke zum Kernrepertoire der Dresdner Kapelle, deren Musiker den Komponisten 1884 zum Ehrenmitglied ihres Tonkünstler-Vereins machten.“ Thielemann und Pollini haben sich diese Ehre nun längst auch redlich erarbeitet und verdient.

Eine kleine anekdotische Parallele ist übrigens: Zwischen Brahms erster und zweiter Klavierkonzertkomposition lagen gut 20 Jahre, zwischen der Zusammenarbeit zwischen Pollini und der Staatskapelle Dresden auch.


Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-dur op. 83
Staatskapelle Dresden, Maurizio Pollini, Christian Thielemann
Deutsche Grammophon (DG)
Nr.: 00028947923848

YouTube-Video


Abbildungsnachweis:
Header: Thielemann (l.) Pollini (r.) Foto: Staaatskapelle Dresden
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Brahms – Pollini – Thielemann – Staatsk...

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.