Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1718 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...
Wolfdietrich Arndt zu Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande: Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vor...

CDs KlassikKompass

Jeroen van Veen: JacobTV – Complete Solo Piano Music

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 14. Juli 2014 um 13:49 Uhr
Jeroen van Veen: JacobTV – Complete Solo Piano Music

Der niederländische Komponist und Musiker Jacob Ter Veldhuis, der sich JacobTV nennt, ist auf vielen Feldern zuhause. Geboren 1951, begann er seinen Weg als Rockmusiker, studierte Komposition und elektronische Musik. In den 80er-Jahren hat er sich voll auf das Komponieren verlegt und ist seither bekannt als quirliger Geist, nicht auf eine Richtung festzulegen. Er zelebriert als Medienkünstler Performances mit Live-Instrumenten und faszinierenden Soundtracks zu sprachrhythmischen Melodien, war kürzlich erst beim Internationalen Musikfest Hamburg eingeladen mit einem Mix aus aberwitzigen Medienclips und Musik, mit denen er mediale Selbstinszenierungen parodierte.

JacobTV ist aber nicht nur ein „Andy Warhol der Neuen Musik“, sondern folgt auch gern neoklassischen und postromantischen Ideen. Zu hören auf dem neuen Doppelalbum, das Jeroen van Veen eingespielt hat und das JacobTVs Kompositionen für Piano solo vollständig versammelt. An diesen beiden CDs kann man hervorragend studieren, wie sich der Komponist überkommene musikalische Strukturen zu eigen macht, in dem er sie aufknackt und bereichert. Und man kann nur darüber staunen, was er alles in kleinen Universen von knapp einer Minute erzählt und illustriert, gern mit einem ironischen Augenzwinkern, denn er hat alle Formen und Ausdruck tief durchdrungen. Seine Klavierstücke tragen Titel wie „Klarsichtdose Mozartkugeln“ oder „Postnuclear Winterscenario Nr. 1“, er setzt Texte zwischen die Musik wie Interviewfetzen von John Cage in „Sound“ oder die dummquasselige Mitschrift einer Werbesendung für ein Schlankheitsmittel „In Body of Your Dreams“ und gewinnt daraus neue musikalische Strukturen. Er spürt dem Geheimnis seltsamer Vogelstimmen nach oder spielt lässig mit den Ideen von Blues und Boogie.

altIn seinem „Piano Concerto Nr. 2 ‚Sky Falling’“ mit großem Orchester lotet JacobTV neoklassisch klangliche Räume zwischen Rachmaninow, Strawinsky Mozart und Blues aus, gern unter schwelgerischer Verwendung des Orchesterklangs.
Seine beiden „Piano-Boeks“ reichen in der Prägnanz ihrer Zeichnung und in ihrem Erfindungsreichtum ohne weiteres an Schumanns „Kinderszenen“ heran – grandiose musikalische Minaturen mit Titeln wie „Kurze Freude“, „Beerdigung Dornröschens“, „Armseligkeit in F“ oder „Mystery“, „Mirror of Time“ und „Reconciliation“.
Und in „Intervallen – 12 Studies for Piano“ stellt er jedesmal ein anderes Intervall in den Mittelpunkt seiner kompositorischen Aufmerksamkeit. Und offenbart in den kleinen virtuosen Geniestreichen dieselbe Freude an der maximalen Auslegung selbstauferlegter Regeln, wie sie Bach bei seinem „Musikalischen Opfer“ empfunden haben muss.

Solche Musik, die unmmittelbar und packend zum Zuhörer spricht, gehört auf die Konzertprogramme unserer Zeit, und es kann dem niederländischen Pianisten und Minimalismus-Experten Jeroen van Veen, der für seine brillanten Einspielungen von Pärt, Satie, Philip Glass nicht bekannt ist, hoch genug angerechnet werden, dass er sie per CDs wenigstens schon mal vorab bekannter macht. Zwei CDs, die für viele Entdeckungen gut sind!

Jeroen van Veen: JacobTV – Complete Solo Piano Music, 2 CDs,
Brilliant Classic #94873

Piano Concerto No.2 Sky Falling


Abbildungsnachweis: Jacob Ter Veldhuis. Foto: Bram Tackenberg
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Jeroen van Veen: JacobTV – Complete Solo Pi...

Mehr auf KulturPort.De

Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



„3 Tage in Quiberon". Romy Schneider und die Flucht vor dem eigenen Mythos
 „3 Tage in Quiberon



Ein felsiger Strand in der Bretagne. Das Rauschen der Wellen wird übertönt vom Geschrei der Möwen. Eine Familie lässt einen Drachen steigen. Etwas weiter weg [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.