Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs KlassikKompass
Canti amorosi

Es muss nicht immer frisch gepresst sein. Auch Kompilationen können großen Reiz entfalten, wo wie „Canti amorosi – Erotische Lieder des Barock“, ein Gipfeltreffen der großen Stimmen aus dem Reich der deutschen Grammophon und der Decca. Ein Gipfeltreffen zum Schnäppchenpreis, das Cover ziert, dekorativ hingegossen, eine klassisch-edle Nudität. Die CD enthält eine Zusammenstellung, deren älteste Aufnahme aus den „Madrigali“ von Claudio Monteverdi aus dem Jahr 1972 stammt und deren jüngste – Anna Prohaska mit einer Arie aus Händels „Apollo e Dafne“ – gerade einmal ein Jahr alt ist. Eine Kompilation, bei der jedes einzelne Stück eine kleine Perle ist. „Classical Choice“ nennt sich die Reihe, in der dieses Album erscheint.

alt22 Titel zum Thema Liebe. Gesungen von einigen der feinsten Stimmen, die sich regelmäßig auch im Barockfach tummeln: die Sopranistinnen Anna Prohaska, Simone Kermes, Patricia Petibon, Barabra Bonney, Emma Kirkby, Renée Fleming und einige weniger bekannte, die Mezzosopranistinnen Anne Sofie von Otter und Magdalene Kozena, die Countertenöre Andreas Scholl und Timothy Penrose, dazu der Tenor Ian Partridge und der Bass Christopher Keyte. Begleitet werden sie von großartigen Ensembles wie Arcangelo, Gabrieli Players, dem Venice Baroque Orchestra, der Adademy of Ancient Music oder den Musiciens du Louvre.

Das Repertoire umfasst Arien und Madrigale aus etwa 150 Jahren Musikgeschichte von Giulio Romano Caccini, Biagio Marini, Marc-Antoine Charpentier, Henry Purcell, John Dowland, Claudio Monteverdi, Tommaso Albinoni, Georg Friedrich Händel und Christoph Willibald von Gluck.

Geflirtet, geschmachtet, geliebt wird zu allen Zeiten, Eifersucht inklusive – und es ist durchaus hübsch zu hören, wie sich die großen Komponisten mit den publikumswirksamen Gefühlen auseinandersetzen. Natürlich dürfen allbekannte Ohrwürmer dabei nicht fehlen, Monteverdis „Pur ti miro“ oder „O mio bene“, Dowlands „Come again, sweet love“, Händels Welt-Hit „Lascia ch’io pianga“, Caccinis „Amarilli mia bella“ und Glucks „Che farò senza Euridice“ nicht fehlen. Daneben gibt es aber noch viele Entdeckungen, immer auf höchstem gesanglichen Niveau. Wunderbare Musik für einen entspannten sommerlichen Nachmittag.

Canti amorosi – erotische Lieder des Barock.
Deutsche Grammophon
Nr. 482 0614

Hörproben
Bei YouTube: Gluck - Paride ed Elena, Kozena, McChreesh, Gabriele Players


Abbildungsnachweis:
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Das Leben eines der eigenwilligsten Maler des 20. Jahrhunderts schildert Eberhard Schmidt in einer guten Biographie. Franz Radziwill (1895-1983) war als junger...

„Für mich fühlt sich Home wie die Fortsetzung desselben Buchs an... Es war gewissermaßen der Anfang, das klangliche Vorwort für die eigentliche Geschichte. Und...

„Mi casa tu casa“ lautet der Titel vom soeben erschienenen Buch von Franz Maciejewski über das Leben, Wirken und die Liebe zur Kunst des Berliner Galeristen Folker...

Ein Musiker findet zu sich selbst. Auch so hätte eine mögliche poetische Überschrift zu diesem Artikel lauten können. Pascal Schumacher, luxemburgischer...

Nachdem aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie sämtlichen Kirchen geschlossen hatten, dürfen die Gotteshäuser nun wieder öffnen. Gläubige haben somit die...

Die Robbe & Berking Werft lädt zu einer ungewöhnlichen Ausstellung ein. Theater-Livestream, Konzert-Livestream, Poetry-Slam-Livestream. Oliver Berking,...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.