Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

CDs KlassikKompass

Canti amorosi – erotische Lieder des Barock

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 24. Juni 2014 um 13:52 Uhr
Canti amorosi

Es muss nicht immer frisch gepresst sein. Auch Kompilationen können großen Reiz entfalten, wo wie „Canti amorosi – Erotische Lieder des Barock“, ein Gipfeltreffen der großen Stimmen aus dem Reich der deutschen Grammophon und der Decca. Ein Gipfeltreffen zum Schnäppchenpreis, das Cover ziert, dekorativ hingegossen, eine klassisch-edle Nudität. Die CD enthält eine Zusammenstellung, deren älteste Aufnahme aus den „Madrigali“ von Claudio Monteverdi aus dem Jahr 1972 stammt und deren jüngste – Anna Prohaska mit einer Arie aus Händels „Apollo e Dafne“ – gerade einmal ein Jahr alt ist. Eine Kompilation, bei der jedes einzelne Stück eine kleine Perle ist. „Classical Choice“ nennt sich die Reihe, in der dieses Album erscheint.

alt22 Titel zum Thema Liebe. Gesungen von einigen der feinsten Stimmen, die sich regelmäßig auch im Barockfach tummeln: die Sopranistinnen Anna Prohaska, Simone Kermes, Patricia Petibon, Barabra Bonney, Emma Kirkby, Renée Fleming und einige weniger bekannte, die Mezzosopranistinnen Anne Sofie von Otter und Magdalene Kozena, die Countertenöre Andreas Scholl und Timothy Penrose, dazu der Tenor Ian Partridge und der Bass Christopher Keyte. Begleitet werden sie von großartigen Ensembles wie Arcangelo, Gabrieli Players, dem Venice Baroque Orchestra, der Adademy of Ancient Music oder den Musiciens du Louvre.

Das Repertoire umfasst Arien und Madrigale aus etwa 150 Jahren Musikgeschichte von Giulio Romano Caccini, Biagio Marini, Marc-Antoine Charpentier, Henry Purcell, John Dowland, Claudio Monteverdi, Tommaso Albinoni, Georg Friedrich Händel und Christoph Willibald von Gluck.

Geflirtet, geschmachtet, geliebt wird zu allen Zeiten, Eifersucht inklusive – und es ist durchaus hübsch zu hören, wie sich die großen Komponisten mit den publikumswirksamen Gefühlen auseinandersetzen. Natürlich dürfen allbekannte Ohrwürmer dabei nicht fehlen, Monteverdis „Pur ti miro“ oder „O mio bene“, Dowlands „Come again, sweet love“, Händels Welt-Hit „Lascia ch’io pianga“, Caccinis „Amarilli mia bella“ und Glucks „Che farò senza Euridice“ nicht fehlen. Daneben gibt es aber noch viele Entdeckungen, immer auf höchstem gesanglichen Niveau. Wunderbare Musik für einen entspannten sommerlichen Nachmittag.

Canti amorosi – erotische Lieder des Barock.
Deutsche Grammophon
Nr. 482 0614

Hörproben
Bei YouTube: Gluck - Paride ed Elena, Kozena, McChreesh, Gabriele Players


Abbildungsnachweis:
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Canti amorosi – erotische Lieder des Barock...

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.