Neue Kommentare

Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...
Emanuel Ackermann zu „Werk ohne Autor” – Oder die Alchemie der Kreativität : Bisher habe ich nur Schlimmes über den Film gele...
Richard Voigt zu Offener Brief führender Grafikdesigner*innen fordert die Stiftung Buchkunst heraus: Lehrauftrag verfehlt?
Die Professores such...

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...

CDs KlassikKompass

Robert Schumann: Album für die Jugend

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 30. Mai 2014 um 16:42 Uhr
Robert Schumann: Album für die Jugend

Pianist Florian Uhlig spielte im Jahr 2013 in London ein Album ein, auf dessen Cover „Für die Jugend“ steht. Es ist die sechste Scheibe von fünfzehn der Gesamtaufnahme der Klavierstücke.
Ein Album für die Jugend? Das ist erklärungsbedürfig, denn die CD ist zudem noch in zwei Abteilungen geteilt: „Für Kleinere“ und „Für Erwachsene“.

altUhlig und seinem Label ging es wohl nicht in erster Linie darum, die Jugend an die Musik zu führen, vielmehr beziehen sie sich auf einen Aphorismus Robert Schumanns (1810-1856), der da lautet: „In jedem Kinde liegt eine wunderbare Tiefe“. Der Komponist und leidenschaftliche Familienvater Schumann fokussierte in seinem Werk neben Natur- und Religionsthemen auch die Kindheit und hier insbesondere die Welt der Märchen und Legenden. Schumanns literarisches Idol, Jean Paul (1763-1825), der in seinen Werken noch den Übergang von Klassizismus zur Romantik mitgestaltete, war einer der ersten, der das Bild vom Erwachsenen hinab auf Kinder schauend, mehr und mehr aufzulösen suchte, um ein neues Verständnis von Kindheit und Jugend festzuschreiben. Der weniger rationale Blick steht bei ihm im Vordergrund.

Schumann erkannte sich wohl selbst darin. Mit einem der Romantik nahestehenden musikalischen Gefühl definierte er seine Beziehung zu begleitender Erziehung und Fürsorge. Im frühen 19. Jahrhundert eine eher ungewöhnliche Haltung, gegenüber Zucht und Strenge. Die 40 Klavierstücke „Für die Jugend“ op. 68 (1848) stehen also nicht nur in ihrer musikalisch-kompositorischen Qualität einzigartig da, sondern auch als veränderte Haltung gegenüber dem konservativ pädagogischem Elan der Zeit. Geradezu liebevoll begleitet Schumann seine Kinder von Wiege bis zu seinem Tod und all das auch in seinen Kompositionen, die er immer wieder einzelnen oder all seinen Töchtern widmete.
Kompromisslos bleibt Schumann bei seiner Qualität und Substanz. Wenn zurückblickend zu Recht im Begleitheft darauf hingewiesen wird, dass die Musikpädagogik der Zeit sich eher im Bereich der „bisweilen erschreckenden Trivialität und Banalität“ aufhielt, so ist auch diese Schumann-Leistung von hohem Wert.

Schon bei der ersten „Melodie“ der CD ist etwas davon zu hören, ein fließendes, romantisches und einfühlsames Begleiten der zwei Hände auf der Klaviatur. Das Kompliment gilt beiden: Komponist wie Interpret. Florian Uhlig springt, hobst und gleitet durch die Verniedlichungsformen: das „Trällerliedchen“, das „Jäger-„ und „Volksliedchen“, er fühlt mit dem „Armen Waisenkind“ und freut sich mit dem „Fröhlichen Landmann“, der lockeren Schrittes von der Arbeit zurückkehrt. Wie schön einfach sich das Leben anhören kann. Zur Ruhe kommt man auch in dieser Empfindung nicht. Die Frühlings- und die Winterzeit durchquert der Hörer in weniger als einer halben Stunde. Aber die lohnen sich, denn am Ende ist er selbst ganz zum Romantiker geworden und kann sich der ansteckenden Idylle kaum noch erwehren. Stille gibt es nur in der Andacht und die treibt auf dieser CD im Klangfluss wie ein Stück Holz hinfort.

Mit der „Kleinen Romanze“, dem 19. von 43 kurzen Werken beginnt der Erwachsenen-Part. Hörbar ist das nicht, Uhlig bleibt in seinem Interpretationsschwung locker. Seine Jugend ist so erwachsen, wie die Erwachsenen noch jugendlich sind.

altSchumann war in seinem „Dresdner Kreis“ gut aufgehoben, er suchte mit den anderen Künstlern: Musikern, Malern, Bildhauern und Dichtern nach einem Ausdruck, der alle Sinne anspricht. So illustrierte der Künstlerfreund Ludwig Richter (1803-1884) mehrere Titelblätter für Schumanns Kompositionen. Kein Wunder also, dass Gemälde vor dem inneren Auge beim Klang der Schumann-Klaviermusik entstehen: Ludwig Richters „Abendlied“ (1871) und „Die Hülsenbeckschen Kinder“ (1806) von Philipp Otto Runge. Richter und Runge malen wie Schumann komponiert – auf gleicher Augenhöhe mit den Kindern.
Schumann macht überdies „Ausflüge“ in die Literatur, wenn er „Sheherazade“ (Nr. 32) und „Mignon“ (Nr. 35) in seinen Werktiteln zitiert und musikalisch einfasst. Auch ist eine Reminiszenz zu anderen Musiker spürbar, insbesondere zu Felix Mendelssohn-Bartholdy. Hier verlässt Robert Schumann dann die Jugend.


Robert Schumann: Album für die Jugend, op. 68
Florian Uhlig, Piano,
hänssler Classic, Nr. 98.013

Hörbeispiele



Abbildungsnachweis:
Header: Robert Schumann, 1839. Detail aus einer Zeichnung von Joseph Kriehuber
CD-Cover und Titelblatt "Für die Jugend"

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Robert Schumann: Album für die Jugend

Mehr auf KulturPort.De

Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse
 Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse



Was hat Flämische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts aus den Niederlanden und Flandern mit den Baltikum zu tun? Auf den ersten Blick recht wenig, jedoch gab e [ ... ]



Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk" – Bekehrung mit dem Schwert
 Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk



Bei diesem Titel mag es neugierige und zugleich verwunderte Leser geben, die sich fragen, was soll die Christianisierung des Nordens mit der heutigen Zeit zu tu [ ... ]



„Otto. Die Ausstellung“
 „Otto. Die Ausstellung“



Otto hier, Otto da. „Otto, hier bitte auch noch mal“, riefen die drängelnden Fotografen und Herr Waalkes, lächelte, feixte und hoppelte, bis alle Aufnahmen [ ... ]



Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag
 Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag



Das Landesmuseum Hannover widmet dem Jubilar, der neben Max Liebermann und Lovis Corinth zum „Dreigestirn des deutschen Impressionismus“ gehört, eine großa [ ... ]



„Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser
 „Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser



Mit seinem hinreißenden Kleingangster-Epos „Dogman” kreiert Regisseur Matteo Garrone einen düster-poetischen Parallelkosmos und den vielleicht berührendst [ ... ]



Theater Festival Hamburg: „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann
 Theater Festival Hamburg: „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann



Was für ein Schauspielerfest! „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann, das von Ewald Palmetshofer in die Gegenwart transportierte Sozialdrama, begeistert [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.