Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs KlassikKompass

C.P.E. Bach: Concertos & Symphonies

Drucken
(1 Bewertung - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 09. Mai 2014 um 11:44 Uhr
C.P.E. Bach: Concertos & Symphonies 4.0 out of 5 based on 1 votes.
C.P.E. Bach: Concertos - Symphonies

Ein hübscher Kontrast ist das, was die Berliner Barock Solisten da auf ihrer CPE-Bach-CD versammelt haben: zwei Bläserkonzerte (Flöte, Oboe) aus den Berliner „Galeerenjahren“ am Hof Friedrichs II., eines königlichen Flötisten von begrenzter Neuerungsneigung. Und zwei der Hamburger Symphonien, für die sich Baron van Swieten, der Auftraggeber, von Carl Philipp Emanuel Bach größte künstlerische Freiheit ausgebeten hatte.

„Un fils de Back, ici qui joue tres bien du Clavessin il est tres fort dens la Composssition mais son gout n’est pas formé“ (ein Sohn von Bach, der sehr gut Cembalo spielt, er ist sehr stark beim Komponieren, aber sein Geschmack ist nicht gebildet) – so urteilte Der König über seinen Hofcembalisten. Und da sein Wort Gesetz war, fügte sich Bach in vielen seiner Berliner Kompositionen den eng gesteckten Grenzen, nicht ohne sie immer wieder auszureizen.
altZwei Gesichter also. Das d-Moll-Flöten-Konzert lässt im ersten Satz noch tiefe Wurzeln in der Formensprache eines Vivaldi hören, bleibt auch im zweiten noch recht konventionell, erst im dritten Satz lässt Bach Furien im Geiste Glucks und seinem Eigensinn freien Raum – von Jacques Zoon und dem feinnervig begleitenden Ensemble gespielt in einem Tempo, beim dem selbst ein König ins Schleudern käme und für das sie bei jeder Radarkontrolle rechts rausgewinkt würden.

Und dann die fünfte der Hamburger Symphonien in h-Moll. Hier reizt CPE Bach von Anfang an überraschende Kontraste aus, nichts wird verniedlicht. Die Berliner Barock Solisten – gegründet 1995 von Mitgliedern der Berliner Philharmoniker und erweitert um ausgewiesene Experten für Alte Musik – unter Konzertmeister Gottfried von der Goltz erreichen eine packende Klarheit der Diktion im Eingangssatz. Im Larghetto kommen sie zu einer fast überirdische Transparenz, die manchmal wie eine Glasharmonika klingt. Um dann dann im Presto schroffe Kontraste aneinanderzupacken, vibratolos fahle Töne wie Klangflächen über- und untereinander zu stapeln, und immer wieder die tiefen Streicher und Tutti zwischen zarte Violin-Ranken grätschen zu lassen.

Man versteht sofort, warum Zuhörer bei der ersten Privataufführung in Hamburg begeistert urteilten: „Schwerlich ist je eine musikalische Composition von höherm, keckerm, humoristischerm Charakter einer genialen Seele entströmt.“

Auch beim Oboenkonzert (Solist: Jonathan Kelly) aus den späten Berliner Jahren kommen der erste und dritte Satz eher gefällig daher, ohne dabei im Mainstream der Präklassik zu treiben. Der zweite allerdings – Largo e mesto – klingt so melancholisch, so sehnsuchtsvoll, so träumerisch schwebend wie die besten langsamen Sätze von CPE’s großem Vater.

Und dann nochmal: Was für ein Unterschied zur vierten Hamburger Symphonie A-Dur! Eine Welt der kompositorischen Freiheit öffnet sich, das elegant Spielerische wird zum Türöffner für neue, exzentrische Wendungen, harte Brüche, manchmal reichen zwei Töne oder eine abrupte Pause für einen verblüffenden Übergang.

Eine spannende Aufnahme, die spüren lässt, zu welcher Meisterschaft CPE Bach auflief, wenn er nicht gefällig sein musste und dementsprechend „mehr Zucker“ geben konnte.


C.P.E. Bach: Concertos & Symphonies,
deutsche harmonia mundi Nr. 88843004252


Abbildungsnachweis: CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > C.P.E. Bach: Concertos & Symphonies

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Kathrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis  [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.