Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

CDs KlassikKompass

In 27 Pieces – The Hilary Hahn Encores

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 21. April 2014 um 12:47 Uhr
In 27 Pieces – The Hilary Hahn Encores - Deutsche Grammophon

Zugaben müssen für gewöhnlich vom Publikum am Ende eines Konzertes erklatscht werden. Das, was außerhalb des Konzertprogramms steht und als Überraschung zusätzlich gespielt wird oder jenes Stück, worauf das jeweilige Publikum besonders reagiert wird wiederholt. Die Zugabe (Encore, in englischer Sprache) interpretiert die US-amerikanische Violinistin Hilary Hahn anders, aufwändiger, geplanter und anspruchsvoll. Nichts destotrotz – ein überraschendes Moment ist garantiert, wenn man die beiden CDs anhört, die die Deutsche Grammophon kürzlich auf den Markt brachte.

In 27 Pieces – The Hilary Hahn Encores„Die kleinen Stücke“ sind von 27 zeitgenössischen Komponisten, darunter Mason Bates, Satō Sōmei (1), Max Richter, Søren Nils Eichberg, Tina Davidson, Ōshima Michiru und Einojuhani Rautavaara geschieben worden, um nur einige zu nennen. Dass es sich dabei um Kompositionsaufträge handelt, ist nicht nur nebenbei erwähnenswert, vielmehr steckt die Besonderheit zunächst in der Unkalkulierbarkeit eines solchen Projekts, weil die Auftraggeber lediglich eine vage Ahnung davon haben können, was am Ende herauskommen wird. Und das Ergebnis ist atemberaubend!
Ein Refugium des kompositorischen Seins – quer über die Kontinente hinweg, quer durch die Kulturen, quer durch die Musik und quer durch die Fülle an Kreativität.

In der Auswahl, der „Choreographie“ und Abfolge auf den CDs steckt ebenfalls viel Können und Gefühl, denn die einzelnen Stücke – das kürzeste ist zwei Minuten, das längste sechs Minuten lang – kreieren Bilder und Vorstellungen und schicken den Hörer auf eine Reise in die Vielfältigkeit dieser außergewöhnlichen Sammlung.
Neben den europäischen und nordamerikanischen Elementen sind es gerade die asiatischen Komponisten, die mit ihrer Tradition einen ungeheuren Mehrwert schaffen. Der japanische Komponist Satō Sōmei beispielswiese arbeitet an einer Fusion aus westlicher und japanischer Tradition und ist inspiriert von Shintō und Zen-Buddhismus. Die aus Macao stammende Lam Bun-ching ist voller Elan und Kraft. Auch sie pendelt kompositorisch zwischen den Kulturen. Ōshima Michiru arbeitet als japanische Komponistin wie selbstverständlich auch für Film, Fernsehen und Video-Games.

Dieses umfangreiche Repertoire einzuspielen ist für die zweifache Grammy-Gewinnerin Hilary Hahn eine Herausforderung gewesen. Sie schreibt im beiliegenden Booklet gleichnishaft, dass sie sich mit all den neuen Kompositionen wie in einem „Gebäude befunden hätte ohne sichtbare Türen“ und sich die jeweiligen Eingänge erarbeitete. Sie tastete sich langsam heran und fragte sich immerzu wie sie selbst in das Konzept passe.
Gemeinsam mit dem Pianisten Cory Smythe war dann das Einarbeiten, Üben und Proben eine „erfüllende Erfahrung“ und „Weltpremieren fügen einen weiteren Grad an Intensität hinzu“, schreibt sie weiter.

Einzelne Stücke herauszunehmen, um sie losgelöst aus dem Kontext zu werten erscheint mir hier vollkommen sinnlos. Das kompositorische sowie interpretatorische Können ist jede Note auf den Alben wert. Nehmen Sie sich die Zeit für die Eroberung dieser Ansammlung von Miniaturen, in denen die ganze Welt steckt.

(1) Asiatische Namen hat der Autor in der dort üblichen Form geschrieben: Familienname und danach den Vornamen.

CD 1
Ali-Zadeh: Impulse
Satoh: Bifu
Du Yun: When a Tiger Meets a Rosa Rugosa
Lang: Light moving
Lam: Solitude d’automne
Moravec: Blue Fiddle
Abril: Third Sigh
Dorman: Memory Games
Del Tredici: Farewell
Bates: Ford’s Farm
Rautavaara: Whispering
Whitehead: Torua
Barrett: Shade
Higdon: Echo Dash

CD 2
Hatzis (1953) Coming To
Myers (1977) The Angry Birds of Kauai
Turnage (1960) Hilary’s Hoedown
Silvestrov: Two Pieces
Ramnath: Aalap and Tarana
Auerbach: Speak, Memory
Davidson: Blue Curve of the Earth
Sharp: Storm of the Eye
Oshima: Memories
Newton Howard: 133… at least
Muhly: Two Voices
Eichberg: Levitation
Max Richter: Mercy


Label: Deutsche Grammophon, DDD, 2012/2013
Bestellnummer: 4018437
Album Trailer

Fotonachweis: © Deutsche Grammophon
Header: Hilary Hahn. Foto: Olaf Heine / DG
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > In 27 Pieces – The Hilary Hahn Encores

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.