Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

CDs KlassikKompass

300 Years Carl Philipp Emanuel Bach

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 10. April 2014 um 12:41 Uhr
300 Years Carl Philipp Emanuel Bach

Der 300. Geburtstag von Carl Philipp Emanuel (CPE) Bach ist Anlass für vielerei Rückschau und Neuaufnahmen. Hier kommt aus der großen Auswahl ein weiterer Tipp von KulturPort.De.
CPE-Appetithappen auf einer einzigen CD, und so gut wie nichts davon aus der Backlist, bietet Hänssler Classic unter dem Titel 300 Years Carl Philipp Emanuel Bach. Sie enthält fast zur Hälfte Ausschnitte aus der ganz aktuellen Hänssler-Gesamtaufnahme von CPE’s Solo-Klavierwerk durch Ana-Marija Markovina auf dem heutigen Konzertflügel – aus den Sonaten, Fantasien und Rondos für Klavier solo.

altDer brillant und zupackend klingende Angang nicht über das damals zeitgenössische Hammerklavier bringt die erstaunliche Moderne der Musik in ungewöhnlicher Deutlichkeit zum Vorschein, manches schaut weit nach vorn in die Sphären eines Beethoven oder Chopin. Ebenfalls neu aus dem eigenen Haus: die drei aus fünf von Bachs Hamburger Sinfonien mit dem Stuttgarter Kammerorchester unter Wolfgang Christ. Im Februar erschienen ist die Aufnahme der CPE-Violinsonaten mit Albrecht Breuninger und Piet Kuijken (Hammerklavier), aus der leider nur ein einziger Satz zu hören ist. Einblicke in Klavierkonzerte, ebenfalls auf dem Konzertflügel, kommen aus den derzeit erscheinenden Hänssler-Aufnahmen mit Michael Rische und der Kammersymphonie Leipzig. Sie zeigen sowohl die Startpunkte des Komponisten im Barock, präsentieren ihn aber genauso als Meister der Überraschung, der Suche nach neuen Effekten, des Ausdrucks fein ziselierter und natürlich als begnadeten Virtuosen.

Das Album bringt außerdem guten Lesestoff für CPE-Einsteiger mit: Texte über Leben und Werk, über die verzweigte Bachfamilie, Stammbaum inklusive, und die so kurze wie aufschlussreiche Autobiographie des Meisters.

300 Years Carl Philipp Emanuel Bach,
Hänssler Classic No. 98.026

Abbildung: Header CD-Cover NAXOS

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > 300 Years Carl Philipp Emanuel Bach

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.