Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs KlassikKompass

Der andere Richard Strauss

Drucken
(1 Bewertung - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 27. März 2014 um 13:27 Uhr
Der andere Richard Strauss 4.0 out of 5 based on 1 votes.
Der andere Richard Strauss

Gleich mehrere CD-Boxen veröffentlicht Warner Classics im 150. Geburtsjahr von Richard Strauss (1864-1949): „Strauss: The Great Operas“ (Nov. 2013), „Strauss: Complete Orchestral Works / Rudolf Kempe“ (Jan. 2014) und „The Other Strauss“ (Feb. 2014).

Ein großer Teil seiner Lieder gehört zu den bekannten Werken des in München geborenen Komponisten, auch die Orchesterwerke werden nicht selten gespielt und schon gar nicht seine großen Opern wie der „Rosenkavalier“, „Also sprach Zarathustra“, „Electra“ oder „Arabella“. Wenig zu hören sind jedoch etliche der Stücke, die in der CD-Box „The Other Strauss“ zusammengetragen wurden.

altDie Auswahl nimmt die Hörer mit ins Gefühlsbad der Spätromantik. Mit guten vier Stunden hat das Forschen in Archiven mehr als nur einen Einblick gebracht, es sind einige echte Raritäten und Überraschungen zu finden. Letztere deshalb, weil beispielsweise die wunderbare Aufnahme des Rundfunkchors aus Stockholm unter der Leitung des vor einem Jahr verstorbenen Dirigenten und Chorleiters Eric Ericson eine musikalische Kostbarkeit ist. Die knapp zwanzig minütige „Deutsche Motette“ (op.62) wurde 1970-1971 aufgenommen, was qualitativ nicht zu hören ist, vielmehr trägt sie textlich und vor allem kompositorisch himmelwärts. Klanglich schwebend wie in einem dahin fließenden Strom müssen die Sopranstimmen das hohe Des erreichen, während die Bässe im Gegenpart das tiefe B bewältigen müssen. Die schwierig zu singende A-cappella-Motette kann man perfekter wohl nicht vortragen.

Auch die Balladenvertonung von Ludwig Uhland (1787-1862) „Taillefer“ (op.52) mit dem Tenor Johan Botha, dem Bariton Michael Volle und der Sopranistin Felicity Lott gehört gleich zu Anfang zu den hörenswerten Highlights der Sammlung. William the Conqueror, der romantisierte Normanne, der sich 1066 aufmachte, England zu erobern steht im Mittelpunkt des Geschehens. Strauss führte dieses orchestrierte, hybrid-opernartige Stück 1902 erstmals auf. Im seinem Zentrum stehen heroisch klingende Kampfszenen, bis schließlich die Schlacht auch siegreich musikalisch geschlagen ist.

Die „Göttin im Putzzimmer“ (ohne Opus-Zahl) trägt nicht nur einen kuriosen Titel, die A-cappella-Komposition für acht Stimmen gehört – sogar laut Begleitheft – zu den belanglosen Stücken des Meisters. „Welche chaotische Haushälterei! / Welches erotische Tausenderlei!“, sind die ersten Textzeilen von Friedrich Rückert (1788-1866), und alles was danach kommt, erhält die Verniedlichungsform „-chen“. Musikalisch gibt es weder Strauss’ mystische Sensibilität noch ein spätromantisches Konzept – zurück ins Archiv.
Ob die Potpourri-Ouvertüre „Die schweigsame Frau“ (op.80) unbedingt in die Auswahl gehört, wage ich auch zu bezweifeln. Zwar zählt diese Komposition zu den wohl fröhlich-leichtesten, die Strauss je schrieb, aber das Rotterdam Philharmonic Orchestra unter Jeffrey Tate hat es lediglich anständig gespielt, nicht wirklich überzeugend.

Dafür folgt – gar nicht schweigsam – die „Frau ohne Schatten“ (op. 80) in derselben Konstellation, und hier schaffen es die Niederländer, der sinfonischen Fantasie einen wahrhaft wunderbaren Ausdruck zu verleihen. Aus der Oper (op.65), die 1919 uraufgeführt wurde, zog Strauss 1946 die musikalischen Höhepunkte zusammen und machte daraus dieses gelungene 21-Minuten-Werk.
Und schließlich ist die Cellosonate in F-Dur (op.6) nennenswert. Die Aufnahme stammt aus dem Sommer 1974 und wurde in Paris auf Tonträger gebracht. Der unvergleichliche Mstislav Rostropovich (1927-2007) am Cello spielt mit der griechischen Pianistin Vasso Devetzi (1927-1987). Die digital bearbeitete Version lässt dem Können dieser großartigen Musiker jeden Raum. Einfühlsam kommt der Hörer ins Vergessen jeglicher Zeitmessung.


Label: Warner Classics, ADD/DDD, 1971-2006
3 CD-Box Barcode: 0825646349289

Mit: Felicity Lott, Margareta Hallin, Marie-Louise Siren, Sven-Erik Alexandersson, Boris Berezovsky, Renaud Capucon, Jerome Ducros, Vadim Repin, Mstislav Rostropovich, Frank Braley, Ernst Senff Chor Berlin, Rundfunkchor Stockholm, Stockholmer Kammerchor, Philadelphia Orchestra, Dresdner Philharmonie, Rotterdam Philharmonic Orchestra, Eric Ericson, Michel Plasson, Wolfgang Sawallisch, Jeffrey Tate.
Trackinglist und Hörproben


Abb.: Portraitdetail Richard Strauss in New York, 1904. Foto: Gessford und dirigierend, um 1895 (rechts). Collage: Claus Friede
Cover der CD-Box

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Der andere Richard Strauss

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.