Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs KlassikKompass

Carl Philipp Emanuel Bach: Harpsichord Concertos

Drucken
(1 Bewertung - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 20. März 2014 um 11:25 Uhr
Carl Philipp Emanuel Bach: Harpsichord Concertos 4.0 out of 5 based on 1 votes.
Carl Philipp Emanuel Bach Harpsichord Concertos

„Im Schatten großer Bäume wächst man nicht“, sagt ein deutsches Sprichwort. Ausnahmen bestätigen jede Regel, insbesondere wenn es um Johann Sebastian Bach und seine Söhne geht.
KulturPort.De hat sich in den letzten Wochen ausgiebig mit Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788) und seinen Werken beschäftigt. Er feiert in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum, er wäre 300 Jahre alt geworden.
 
Carl Philipp Emanuel Bach Harpsichord ConcertosBei weitem noch nicht so alt ist das Ensemble ‚Musica Amphion’, das 1993 durch den niederländischen Cembalo- und Bockflöten-Spezialist und Dirigent Pieter-Jan Belder gegründet wurde. Unterstützt von Rémy Baudet und Sayuri Yamagata (Violine), Staas Swierstra (Viola), Albert Brüggen (Cello) und Margaret Urquhurt (Violone, einem Gambeninstrument) ist den Musikern ein Meisterstück an Ausdrücken unterschiedlicher emotionaler Zustände gelungen. Erwähnenswert ist die feine hörbare Übertragung der Bach’schen Improvisationsfreude und Experimentierlust. Unwiderstehliche Tempi-Wechsel machen das g-Moll-Konzert für Cembalo, Streicher und basso continuo (Wq6) zu einem annähernd berauschenden Erlebnis. Komponiert während der Berliner Zeit Bachs, 1740. Neben den ruhigen harmonischen Elementen im 2. Satz (Largo) findet der Hörer bei CPE Bach auch immer schroffe, saltatorische und scharfe Rhythmen wie im 3. Satz (Allegro di Molto). Nach einem lebhaften Soloeinstieg, beruhigt CPE Bach hier mit dem zweiten dazukommenden Instrument schlagartig die Szenerie. Die Empfindsamkeit bleibt jedoch durchgängig erhalten.

Die Musiker müssen sich, so eine der Forderungen CPE Bachs, mit ganzer Seele ausdrücken und entfalten wollen. Das gelingt in dieser Aufnahme in vollem Umfang und es ist darüber hinaus das aufeinander Eingespielt-Sein des Ensembles spürbar. Die Bandbreiten der Gefühlsregungen übertragen sich auf den Hörer - was will man mehr?
 
Der Kammermusiksaal des Deutschlandfunks in Köln diente dem Ensemble im September 2013 als Aufnahme- und Klangraum. Umso verwunderlicher ist, dass das Begleitheft lediglich in englischer Sprache daherkommt und eine Punktgröße der Serifenschrift offeriert, die selbst junge Musikliebhaber Lupen hervorkramen lässt.
 
 
CARL PHILIPP EMANUEL BACH
Harpsichord Concertos
Pieter-Jan Belder (Cembalo)
Musica Amphion
Brilliant Classics
1094849 BRC
1CD 94849 5028421948492
 
Concerto in G Wq3
Concerto in G minor Wq6
Concerto in E Wq14
64:30 Min.
Zum Reinhören in sechs Minuten


Abbildungsnachweis:
Header: Musica Amphion. © Stichting Musica Amphion, Arnhem/NL.
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Carl Philipp Emanuel Bach: Harpsichord Concer...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.