Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 935 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...
Wolfdietrich Arndt zu Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande: Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vor...

CDs KlassikKompass

Heimliche Aufforderung – Christiane Karg singt Richard Strauss

Drucken
Montag, den 10. März 2014 um 11:15 Uhr
Heimliche Aufforderung – Christiane Karg singt Richard Strauss

Viele der großen Sopranistinnen haben sie gesungen: Lieder von Richard Strauss (1864-1949). Elisabeth Schwarzkopf, Barbara Hendricks, Jessye Norman und Evelyn Lear sangen sie und jede Stimmfarbe, jede Klavierbegleitung, jede Interpretation machen diese klanglich und inhaltlich einzigartig. Das liegt an den Interpreten, aber insbesondere am Komponisten, der Zeit seines Lebens an die 220 Lieder schreibt.


Heimliche Aufforderung – Christiane Karg singt Richard Strauss2010 veröffentlicht die aus Mittelfranken stammende Sopranistin Christiane Karg ein Album mit dem Titel „Verwandlung – Lieder eines Jahres“, auf dem sie ihr Talent für Strauss-Lieder bereits aufblitzen lässt. Das neue Album ist mit „Heimliche Aufforderung“ betitelt und einem Lied entlehnt, das Strauss 1894 schrieb und seiner Frau, der Sopranistin Pauline de Ahna widmet. Das Textgedicht stammt aus der Feder von John Henry Mackay (1864-1933).

Christiane Karg verfügt genau über jene Stimme, die Strauss, der in diesem Jahr 150 Jahre alt geworden wäre, besonders gemocht hätte. Ihre Bandbreite reicht vom lyrischen bis hinein in den dramatischen Sopran. Als ob sie mit dem Lied „Zuneigung“, op. 10, Nr. 1 (Text: H. von Gilm zu Rodenegg) die selbige von Strauss gewinnen wolle, spielt sie hier jenes Können aus.
Ganz besonders gelungen ist auch gleich das erste Stück des Albums, faszinierend zart und einfühlsam gesungen: „Das Rosenband“, op. 36, Nr.1. (Text: F.G. Klopstock).
 
„Der Augenblick, in dem die Zeit stillsteht“, heißt es im Booklet als Überschrift – den hat Karg mit den winzigen gesanglichen Zeitverzögerungen für sich entdeckt und „Morgen“, op. 27 Nr.4 (Text: J. H. Mackay) ist dafür ein wunderbares Beispiel.
Zwar gibt es auf der CD einige der Lieder zu hören, die auf fast allen anderen auch ausgewählt sind, aber dennoch hat die „Heimliche Aufforderung“ auch ein Repertoire, das ungewöhnlich weit gefasst ist und in seiner Kombination Komponist, Pianist (Malcom Martineau) und Sängerin über die Zeiten hinweg verbindet.



Richard Strauss „Heimliche Aufforderung“, Christiane Karg (Sopran), Malcom Martineau (Klavier) Felix Klieser (Horn).
Berlin Classics, 0300566BC
Fotonachweis: Berlin Classics/edel

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Heimliche Aufforderung – Christiane Karg si...

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.