Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

CDs KlassikKompass

Mozart: Le Nozze di Figaro

Drucken
(1 Bewertung - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 24. Februar 2014 um 11:01 Uhr
Mozart: Le Nozze di Figaro 5.0 out of 5 based on 1 votes.
Detail aus einem Originalplakat für Wolfgang Amadeus Mozarts Oper: „Die Hochzeit des Figaro“

Um es vorweg zu sagen: Mozart neu erfunden hat er nicht, dieser Teodor Currentzis, dessen "Nozze di Figaro" aus dem russischen Perm derzeit als Studio-Aufnahme Furore macht. Der 49 Jahre alte Grieche, der in Russland das Alte-Musik-Ensemble Musicaeterna gegründet hat, ist aber ganz konsequent und erfolgreich im Entschlacken von Mozart genialer Oper. Etliches, was als Pluspunkt der Aufnahme gilt, machte schon René Jacobs' inzwischen zehn Jahre alte Referenz-Aufnahme zum staunenswerten Ereignis: die alten Instrumente, wenig Vibrato, das frech parlierende Hammerklavier zu den Rezitativen, hurtige Tempi und große Spannbreite in der Dynamik.

Currentzis will nun noch näher an den Mozart herankommen, wie er zu dessen Lebzeiten gespielt und gesungen wurde. Er hat also den Streichern sowieso, aber auch seinen Sängern weitgehend das Vibrato abgewöhnt. Das lässt die Damen (Fanie Antonelou als Susanna und Simone Kermes als Gräfin) zwar fein, aber gegenüber den kraftvollen Männerstimmen von Andrei Bondarenko (Graf) und Christian van Horn (Figaro) manchmal auch etwas eng klingen.

Mozart: Le Nozze di FigaroInsgesamt setzt Currentzis fort, was schon 2011 bei seiner legendären Aufnahme des Mozart-Requiems zu ahnen war: Er setzt auf maximale Transparenz, hat Spaß an großen Kontrasten. Auch beim "Figaro" entstaubt er; er lotet, befreit von der Lautstärke-Diktatur großer Theater und moderner Instrumente, feinste Grade der Lautstärkenunterschiede aus, setzt weniger auf durchhörbare glatte Eleganz als auf akustische Überraschung. Für ihn ist Mozart die Achse, um die sich das musikalische Universum dreht. Er tanzt ekstatisch, wenn er dirigiert (Video), sein "Figaro" schäumt, brodelt, kocht. Die an Verwirrung reiche Schrankszene mit dem aufgebrachten Grafen und Cherubinos Fenstersprung ist ganz großes Hörkino. Und am Ende des tollen Tags verstummt alles, kurz vorm Herzstillstand, in dem einen, tiefen Moment fassungslosen Erstaunens und der Selbsterkenntnis des "Contessa, perdono". So dicht dran an den inneren Wahrheiten, die da auf die Bühne kommen sollten, ist man selten. So sehr unter die Haut gehen sie auch nicht oft.

Allein dafür hat sich diese Studioproduktion gelohnt, und sie macht sehr neugierig auf Currentzis' "Così" (Herbst 2014) und "Don Giovanni" (Herbst 2015).
 
 
Mozart: Le Nozze di Figaro. Teodor Currentzis, Musica Aeterna.
Label: Sony Classical 8883709262


Fotos: Detail aus einem Originalplakat für Wolfgang Amadeus Mozarts Oper: „Die Hochzeit des Figaro“
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Mozart: Le Nozze di Figaro

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.