Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1025 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

CDs KlassikKompass

Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem

Drucken
(121 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 20. September 2017 um 09:28 Uhr
Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem 4.3 out of 5 based on 121 votes.
Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem

Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Pianist Julian Riem stellt sie „Serenata Italiana“ vor, eine Sammlung unbekannter Kompositionswerke des späten 19. – frühen 20. Jahrhunderts.
Die junge aus München stammende Raphaela Gromes gilt als vielversprechende Nachwuchscellistin. Als Vierjährige begann sie mit dem Unterricht – die Eltern, beide selbst Cellisten – ermöglichten ab Lebensalter sieben erste Bühnenerfahrung. Studium an der Mendelssohn-Bartholdy-Hochschule in Leipzig bei Peter Bruns, 2010 der Wechsel an die Musikhochschule in München zu Wen-Sinn Yang und anschließend zu Reinhard Latzko an die Universität für Musik und darstellende Kunst nach Wien.
Julian Riem, ebenfalls gebürtiger Münchner studierte an der Musikhochschule seiner Heimatstadt und danach bei Michel Béroff am Conservatoire National Supérieur in Paris. Er gewann internationale Klavierwettbewerbe und erwarb sich mittlerweile auch viel Bühnenerfahrung.
Das gemeinsame Spiel mit Raphaela Gromes gelingt in einer außerordentlichen Harmonie im Spiel.

Serenata Italiana – Raphaela Gromes - Julian RiemDer Text im Booklet von Christoph Vratz kommt mit einem Vergleich in der Überschrift daher: Diese Entdeckungsleistung in die Kammermusik Italiens des späten 19. Jahrhunderts sei vergleichbar mit einer Trüffelsuche, schreibt er.
In der Tat scheint tatsächlich die Nase der Musiker exzellent zu sein, denn in der romantischen Leichtigkeit und Lebensfreude der sechs, eher unbekannten, Komponist-inn-en Ferruccio Busoni (1866-1924), Guiseppe Martucci (1856-1909), Alfredo Casella (1883-1947), Leone Sinigaglia (1868-1944), Matilde Capuis (1913-2017) und Mario Castelnuovo-Tedesco (1895-1978) liegt ein wundervoller Duft bis hinein in die Anfänge der Moderne.

Ferruccio Busonis „Serenata" (Op. 34) ist das Werk eines „Individualisten und universalen Geistes“. Er, der u.a. Kurt Weill in den frühen 1920er-Jahren in Berlin als Schüler aufnahm, zeigt gleich zu Beginn des Albums, wo die Bruchkanten zwischen Romantik und Moderne, allgemeinen Konsens der Zeit und persönlicher Auffassung liegen. Die Individualisierung hält stärker Einzug denn zuvor.
„Durch die vielen reinen Intervalle" – (auf Terzen verzichtet der Komponist fast vollkommen) – „klingt das Ganze schwebend suchend, unbestimmt, quasi improvisando.“ Dieses Zitat der Musiker lässt sich voll und ganz unterstreichen. Diese Serenata beschreibt seinen Schöpfer als einen kosmopolitischen Menschen mit Sinn und Verstand.

In der Person von Martucci spiegeln sich die bereits erwähnten Bruchkanten ebenfalls deutlich wieder. „Er steht im Zentrum unserer neuen Aufnahme“, sagt Gromes und verschafft dem in seiner Zeit berühmten Wagner-Dirigenten und Brahms-Anhänger Raum mit der viersätzigen „Sonate fis-Moll", Op. 52, für Violoncello und Klavier, die er um 1880 komponierte.

Eine weitere Entdeckung ist die sehr alt gewordene Matilde Capuis. Die Neapolitanerin komponierte 1964 das „Animato con passione“. „Nachdem wir uns im Frankfurter Archiv ‚Frau und Musik’ einige Werke verschiedener italienischer Komponistinnen ausgeliehen und angespielt hatten, entschieden wir uns für Capuis. Ihre Musik hat uns von Anbeginn an sehr berührt“, beschreibt Gromes ihre Entdeckungstour.

Castelnuovo-Tedesco paraphrasiert schließlich zum Ende der CD Rossinis „Figaro“-Arie, die wie ein Feuerwerk daherkommt und die italienische Leidenschaft für Virtuosität und Spritzigkeit aufzeigt. Erstaunlich und jugendlich frisch ist die Reminiszenz zum Jazz bei ihm, was sicherlich seiner Immigration in die USA und den vielen Filmmusikkompositionen geschuldet sein dürfte.

Fundstücke, die sich in dieser Kombination sicherlich einprägen werden. Auffallend ist bei einigen Komponisten die Nähe zu Deutschland. Das spiegelt sich nicht allein in der kompositorischen Bezugnahme auf Beethoven, Brahms, Wagner oder Mahler wider, sondern ist auch darin begründet, dass zwei der Musikerkomponisten freiwillig (Busoni) mit Lebensmittelpunkt in Berlin und unfreiwillig (Sinigaglia) nach Deutschland kamen und letztgenannter gleich nach seiner Verschleppung hier verstarb.

Sehenswert ist übrigens der Musik-Video-Clip, der eher in der Storytelling-Manier von Pop- und Rockmusik erzählt wird: „Cello nightmare".

Serenata Italiana
Raphaela Gromes, Violoncello und Julian Riem, Klavier
Label: Sony Classical
CD mit Booklet (engl./deut.)
EAN: 889854130329

YouTube-Video:
Cello nightmare

Nächste Konzerte im Norden:
05.11.2017, 17:00 Uhr
Schloss Reinbek, Schlossstraße 5, 21465 Reinbek
Telefon: +49 (0)40 - 7273 4611, Preis 20.00 €
10.01.2018, Konzerthaus Berlin
13.01.2018, Elbphilharmonie Hamburg
13.04.2018, WDR Funkhaus, Köln



Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Christine Schneider
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Jul...

Mehr auf KulturPort.De

Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.