Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs KlassikKompass
Vienna Vocal Consort Nostre Dame

Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“ – im Zentrum mit der „Messe de Nostre Dame“ (um 1360) des französischen Dichters und Komponisten Guillaume de Machauts (um 1300-1377) – wurde passend in der gotischen Kirche des niederösterreichischen Klosters Retz aus dem 13. Jahrhundert aufgenommen.

Neben der ersten Komplettvertonung des Messezyklus’ de Machauts findet sich ein großes Magnifikat des franko-flämischen Meisters Pierre de la Rue (um 1470-1518) sowie sogenannte Marienkompositionen von Guillaume Dufay (um 1400-1474), Josquin Desprez (um 1450-1521), Giovanni Pierluigi da Palestrina (um 1525-1594) und Jacobus Gallus (1550-1591) darauf.

COVER Vienna Vocal Consort Nostre Dame„Was mag in den Menschen vorgegangen sein, als sie um 1365 herum Guillaume de Machauts „Messe de Nostre Dame“ zum ersten Mal gehört haben? War ihnen diese Art der Mehrstimmigkeit vertraut? Oder hat sie die Leute vor den Kopf gestoßen, so wie Menschen heute noch immer bei zeitgenössischer Musik die Nase rümpfen?“, fragt sich Tenor Martin Jan Stepanek. Diese Fragen sind mehrfach berechtigt, denn die Messe ist eine der ältesten polyphonen Vertonungen des Ordinariums, und es handelt sich um die älteste bekannte, die aus der Feder eines einzelnen, benannten Komponisten stammt. Hört man die gut dreißig minütige „Messe de Nostre Dame“ heute, könnte man verstehen warum damals die Nase gerümpft werden würde, denn sie klingt teilweise unglaublich modern, ja an manchen Stellen fast zeitgenössisch. Außerdem besteht sie aus sechs Teilen, nicht aus wie meist üblich aus fünf. Und schließlich bedient sich de Machauts unterschiedlicher wechselnder Kompositionsstile: mal wechseln gregorianisch-homophone, teils schlichte Passagen mit isorhythmischer komplexer Motetten-Technik ab. So bleibt die Messe mal ganz und gar mittelalterlich, mal forteilend in eine ganz neue, bis dahin ungehörte Welt.
Sicherlich spielte die Wirkungsstätte – die Kathedrale Notre Dame in Reims – an der de Machauts als Kanonikus arbeitete, für die Namensgebung und Widmung an „Unsere liebe Frau“, die Heilige Jungfrau Maria eine entscheidende Rolle.

Die Messe ist nicht in einer liturgischen Sammlung überliefert, sondern in illuminierten Handschriften des Minne-Kults (z.B. Le Livre dou Voir Dit, Le remède de fortune), was zur Folge hat, dass heute nichts über die Verwendung von Instrumenten bekannt ist.

Wie wunderbar diese Musik ist, lässt sich insbesondere dann erfahren, wenn man sich zum Anhören des Albums viel Ruhe gönnt. In der hektischen Alltagswelt können sich die 65 CD-Minuten kaum entfalten, sie bedürfen der Besinnung, ein wenig In-Sich-Gekehrt-Sein und auch ein Quantum an Konzentration. Wenn man sich dann auf sie einlässt, eröffnet sich das überaus reizvolle Wechselspiel zwischen den vier a-cappella Singstimmen, Frauen- und Männerstimmen, das die Kontraste der frühen Mehrstimmigkeit – und 150 Jahre künstlerisch ungetrübte Schaffensperiode – in allen erdenklichen Klangfarben erstrahlen lässt.

Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
Guillaume de Machauts „Messe de Nostre Dame“ und Mariengesänge der Renaissance
Klanglogo/Rondeau
CD, Booklet mit 18 Seiten: English, Deutsch
EAN: 4037408014120


Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Header: Buchmalerei in Machauts Verserzählung „Le remède de fortune“. Dargestellt ist die Ankunft Machauts vor dem Schloss seiner Dame (links) und eine Tanzszene im Freien (rechts). Handschrift Paris, Bibliothèque Nationale, Ms. fr. 1586
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Markus Gabriel sei der „Philosoph der Stunde“, erklärte der Moderator von „Titel, Thesen, Temperamente“ am 26. Juli, als er ein Interview mit dem telegenen...

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.