Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

CDs KlassikKompass

Stile Antico: Giaches de Wert – Divine Theatre, Sacred Motets

Drucken
(115 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 11. Juli 2017 um 09:25 Uhr
Stile Antico: Giaches de Wert – Divine Theatre, Sacred Motets 4.4 out of 5 based on 115 votes.

Stile Antico: Giaches de Wert – Divine Theatre, Sacred Motets

Jacques de Wert (1535-1596), durch seinen langen Aufenthalt in Italien besser bekannt unter dem Vornamen Giaches, ist ein franco-belgischer Madrigalkomponist und gilt als musikalisch bedeutendes Bindeglied zwischen Vokalpolyphonie der Spätrenaissance und der „seconda prattica“, ein Musikstil, der Jahrzehnte später von Claudio Monteverdi umgesetzt wurde.


Der flämische Komponist, dessen Lebensdaten teilweise nicht genau zu definieren sind, kam bereits als 8-jähriges Kind nach Italien und verbrachte den Großteil seines künstlerischen Lebens in Mantua, am Hofe des Herzogs. Warum er und sein Werk heute bei vielen relativ wenig bekannt sind, ist kaum zu verstehen, genoss er zu Lebzeiten Ruhm als Madrigalkomponist, der durch die Begegnung mit Claudio Monteverdi und dessen Reminiszenz auf de Werts Werk verstärkt wurde.
Noch „weniger bekannt ist sein wegweisendes und strak persönlich geprägtes Kirchenmusikschaffen, für das sich in seinen drei im Druck erschienenen Motettensammlungen glanzvolle und charakteristische Beispiele finden“, heißt es im CD-Booklet. Überhaupt überzeugt das Booklet mit einem ausgezeichneten Text von Matthew O’Donnavan, der zwischen persönlicher Beteiligung und Fachkenntnis den Interessenten mitzureißen versteht.

COVER Stile Antico Giaches de Wert – Divine Theatre, Sacred MotetsDas britische a-cappella Vokalensemble „Stile Antico“ (Alter Stil) hat sich aus dem einhundertneunundneunzig De-Wert-Madrigalen dreizehn für das „göttliche Theater“ ausgesucht und nicht nur das Theater ist göttlich, sondern auch die sensiblen, schönen Stimmen, die feine Interpretation und die Klarheit des Ausdrucks, die so sehr zum Kompositionsstil de Werts passt und diesen regelrecht erfüllt. Die präzise, regelkonforme Stilisierung lässt emotionale Figurationen zwischen Fröhlichkeit und Trauer höchstgradig mitempfinden. Kompositions- und Gesangsstil sind selbst bei einer Motette, die den Übergang von Trauer zu zukünftiger Freude anstrebt, kaum zu überbieten. Das bestärkt die narrativen Stränge und hilft den lateinischen Texten (vorwiegend aus dem Neuen Testament) zu einer wundervoll sechsstimmigen erzählerisch-lyrisch-empfindsamen Form zu erblühen. Gerade die dramatischen Momente sind wie ein ummantelndes Gewand, äußerst intensiv erlebbar.
Die Unruhe Giaches de Werts, ständig etwas Neues in seine Kompositionen aufzunehmen, etwas zu erfinden, schwingt als gesamter Spannungsbogen über diesem unscheinbar daherkommenden Album. Letztlich bleibt musikalisch wie textlich die Erkenntnis, dass die göttliche Weisheit und Erkenntnis in diesem Motetten ein Zuhause gefunden hat.


Stile Antico: Divine Theatre, Sacred Motets by Giaches de Wert
Helen Ashby, Kate Ashby, Rebecca Hickey, Emma Ashby, Eleanor Harries, Katie Schofield, jim Clements, Andrew Griffiths, Benedict Hymas, Tom Kelly, Will Dawes, Tom Flint, Matthew O'Donovan
Label: Harmonia Mundi
CD, dreisprachiges Booklet mit 23 Seiten
EAN: 3149020762066
Aufgenommen wurde die 65 Minuten dauernde Madrigalsammlung im April 2016.

Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Header: Stile Antico. Foto: Marco Borggreve
CD-Cover
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Stile Antico: Giaches de Wert – Divine Thea...

Mehr auf KulturPort.De

„Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse
 „Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse



Von Diane Arbus über Walker Evans und August Sander bis zu Piet Zwart: Über 200 Werke der bekanntesten Fotograf*innen des 20. Jahrhunderts sind dank einer Sche [ ... ]



„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.