Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 2588 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...
Wolfdietrich Arndt zu Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande: Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vor...

CDs KlassikKompass

Morten Kargaard Septet: Zealand

Drucken
(219 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 14. Juli 2017 um 09:26 Uhr
Morten Kargaard Septet: Zealand 4.6 out of 5 based on 219 votes.
Morten Kargaard Septet: Zealand

Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauert. In seiner Ausbildung als Absolvent des Königlich Dänischen Konservatoriums in Kopenhagen und der Berklee School of Music in Boston spiegelt sich bereits ein transmusisches Interesse zwischen Klassik und Jazz.
Kargaard meint, die Interaktionen zwischen beiden Genres hätte deutlich Luft nach oben und er sei möglicherweise der richtige mit seinem neuen Album „Zealand“ eine Lücke zu schließen.

Um es vorweg zu sagen, das gelingt ihm und seinem Septett nur bedingt. Auch wenn auf der CD hier und da der traditionelle Pfad der Klassik verlassen wird und rhythmische Tempowechsel erfolgen, so bleibt sie doch in der klassischen Schublade, denn woanders. Musikalisch ist das Album nicht schlecht, nur der Anspruch widersetzt sich dem Ergebnis.

„Zealand“ ist ein deskriptives, narratives Album, wie bereits sein Vorgänger „Origin“. Es erzählt von der dänischen Insel Sjælland in der Ostsee, auf der so bedeutende Städte wie Kopenhagen, Roskilde, Helsingør und Fredriksberg liegen. Letztgenannte Stadt ist Aufnahmeort des Albums, präziser, die Lindevang Kirche, ein hübscher, kühler und klarer Backsteinbau für das knapp 15.000 Einwohner zählende Kirchspiel. Der Ort hat was heimeliges und Normales, kein Superdom, keine weltbekannte Kathedrale weit und breit.

COVER Morten Kargaard Septet: ZealandSchon in der Vergabe der acht Titel, z.B. „The Wind“, „Painter’s Garden“ oder „Swan Song“ lässt sich der Charakter ablesen. Das Album ist wie eine Reise choreographiert, nicht nur eine von Ort zu Landschaft zu Ort, sondern auch von Zustand, zu Erinnerung, zu Lebenshaltung. Das Morten Kargaard Septet umkreist letztlich neben persönlichen Empfindungen, die in Komposition umgesetzt sind, allgemein gültige Setzungen, ohne Klischees allzu sehr zu bemühen. Jedoch – der Klang ist nordisch, die Themen sind es auch: es tauchen folkloristische Momente ebenso auf, wie Mythenfragmente. Der Hörer kann sich gut hineinversetzen und auch seine eigenen Bilder abrufen, während er den Klängen lauscht. Manchmal, für meine Begriffe zu selten und zu kurz, reißen die Musiker aus den zu erwartenden Vorgaben aus. Da öffnet sich für ein kurzes Zeitfenster ein neuer spannender Raum, fällt aber nach wenigen Takten wieder zurück in eine bekannte Struktur. Der Befreiungskampf ist zu schnell entschieden...
Ein Hauch von Filmmusik hängt in der Luft – das Septett hat auch darin bereits Erfahrung – und ist besonders dann gut, wenn es im übertragenen Sinn bildliche Vorlagen gibt oder welche entstehen. Die melodiösen Bilder gleiten in der Regel dahin. Das wird auch dadurch unterstützt, dass bei „Zealand“ vermieden werden soll, dass ein Instrument in irgendeiner Situation die stimmliche Dominanz übernimmt – das hat geklappt. Jedes Instrument ist nur einmal vorhanden, auf reine und jazzige Rhythmusinstrumente wird ganz verzichtet. Morten Kargaard spielt Gitarre, hinzu kommen zwei Blasinstrumente und vier Streicher.

Eine ganze Reihe von Stücken sind Auftragskompositionen und hörbar durch gewisse Vorgaben der Auftraggeber geprägt. Das funktioniert zwar bis zu einem gewissen Grad, kommt aber an seine Grenzen. Und die liegen in einem Augenblick beheimatet, wenn es wie Auftragsarbeit klingt.

Morten Kargaard Septet: Zealand
Mette Termansen – oboe, english horn; Maj Berit Guassora – trumpet, flugelhorn; Karen Johanne Pedersen – violin; Jákup Lützen – viola; Samira Dayyani – cello; Morten Kargaard – guitars; Lars Johnsen – bass;
Guest: Ida-Marie Arendt – 2nd violin on "Painter's Garden"
Label: Animato
CD, ACD6161
EAN: 4012116616132
VÖ: 21.07.2017

Hörproben
YouTube-Video:
Morten Kargaard Septet, Kulturreportagen zum Bornholm Musikfestival (4:45 Min.) Dänisch mit engl. Untertiteln
Homeland - a beautiful sunset to homeland (5:42 Min.)


Abbildungsnachweis:
Header: Morten Kargaard Septet. Foto: © Patricia Frazão & Zen Production
CD-Cover
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Morten Kargaard Septet: Zealand

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.