Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

CDs KlassikKompass

Elbphilharmonie – Eröffnungskonzert: Der Beginn der Erfolgsgeschichte auf DVD

Drucken
(110 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 05. Juli 2017 um 09:52 Uhr
Elbphilharmonie – Eröffnungskonzert: Der Beginn der Erfolgsgeschichte auf DVD 3.5 out of 5 based on 110 votes.
Elbphilharmonie – Eröffnungskonzert: Der Beginn der Erfolgsgeschichte auf DVD

Frei von allen Aufgeregtheiten einer großen Konzerthauseröffnung, ohne Pausengerede, nobel reduziert auf das Wesentliche: das Haus und die Musik. So präsentiert sich das ‚Grand Opening Concert’ der Elbphilharmonie jetzt auf Video.

Elbphilharmonie – Eröffnungskonzert COVERDas Begrüßungshäppchen Beethoven und die Reden zur Weihe des Hauses und das Getuschel über hohe Gäste sind schon vorüber, wenn diese DVD beginnt. Sie führt in Reinform Thomas Hengelbrocks Eröffnungsprogramm vom 11. Januar vor, mit dem er zum ersten Mal vor Publikum mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester den viel diskutierten und mit Spannung erwarteten Klang des Großen Saals erfahrbar machte. Und in kluger Reihung die gewaltige Bandbreite der Musik auslotete, die hier künftig erklingen soll.
Und die macht Gänsehaut genug, auch in der Rückschau. Ein Strom von Klängen aus 450 Jahren Musik, mal zarter, geradezu magischer Beginn wie Benjamin Brittens Oboen-Solo „Pan“ aus den Sechs Metamorphosen nach Ovid, gespielt im Halbdunkel aus der Höhe, mal „Furioso“ wie Rolf Liebermanns Orchesterstück. Mal kristallklarer Counter mit der Stimme Philippe Jaroussky, von einem der Ränge gesungen zur Harfe von Margret Köll, mal der betörende Chorklang des Ensembles Prätorius, dann wieder überschäumend wie das Finale von Olivier Messiaens „Turangalîla-Sinfonie“.

Dazwischen Dutilleux, Bernd Alois Zimmermann und die Uraufführung von Rihms Auftragskomposition „Reminiszenz“. Sowie – noch einmal Weihe des Hauses – Wagner „Parsifal“-Vorspiel und zum Schluss Freude mit Götterfunken, Chor des NDR und des Bayerischen Runfunks und den Solisten Hanna-Elisabeth Müller, Wiebke Lehmkuhl, Pavol Breslik und Bryn Terfel – der Finalsatz aus Beethovens Neunter. Eine runde Sache, ein Abend, der Lust auf mehr macht, auf Entdeckungsreisen einlädt und schon ganz zu Beginn zeigte, welch wundervoller Musikort da in Hamburg errichtet wurde. Ein Anspruch, den das Haus in seiner ersten (Halb-)Saison grandios eingelöst hat und der durch die vielen „Ausverkauft“-Hinweise im Programm der zweiten Spielzeit überzeugend bestätigt wird.

Die Eröffnung auf DVD ist eine würdige Erinnerung an den Begin einer neuen Ära, Zu den Bildern aus dem Saal kommen hier und da ein Schwenk über die versammelte Prominenz, Momente von Architekturbetrachtung, hier und dort ein markanter Hamburger Januar-Huster und Blicke auf die synästhetischen Lichtspiele an den Außenfassaden. Auf der DVD außerdem: Eine fast einstündige Dokumentation des NDR über die Baugeschichte und die Wirrungen der Finanzierung, über die vorhergesagter weise heute kaum noch jemand spricht. Und im Begleitheft u.a. Hengelbrocks Text aus dem Programmheft der ersten beiden Konzerte: „Zum Raum wir hier die Zeit – Gedanken zur Musik der Eröffnungskonzerte“

Perfekt als würdiges Dokument eines Anfangs voller Zauber, perfekte Einstimmung für einen Elphi-Besuch. Und fast möchte man sagen: perfekte Erinnerung an die Ära Hengelbrock, deren unbestrittener bisheriger Höhepunkt dieser Abend war. Aber dafür ist es noch etwas früh, bis zum Stabwechsel am Dirigentenpult kann noch einiges kommen vom NDR Elbphilharmonie Orchester und Maestro Thomas Hengelbrock.

 


Elbphilharmonie Hamburg – Das Eröffnungskonzert. Grand Opening Concert. C major.

erhältlich auf 2 DVDs (741408)
oder auf einer BluRay Disc (741504)

ZEIT Reisen zu "Elbphilharmonie"

Abbildungsnachweis:

Header: Eröffnungstag der Elbphilharmonie. Foto: Ralph Larmann
DVD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Elbphilharmonie – Eröffnungskonzert: Der B...

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.