Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs KlassikKompass

Kopf-Hörer 10: Teufelstriller und himmlischer Frieden

Drucken
(72 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 15. Dezember 2016 um 10:00 Uhr
Kopf-Hörer 10: Teufelstriller und himmlischer Frieden 4.2 out of 5 based on 72 votes.
Kopfhörer 10: Teufelstriller und himmlischer Frieden

Aufregend meditative Bach-Kantaten, hochvirtuose und verblüffende barocke Violin-Sonaten, Lippenkunst auf Naturtrompeten und -hörnern, ein frisch klingender Mädchenchor und ein Knabenchor, auf dem Jahrhunderte vatikanischer Tradition lasten.

Vox Luminis CoverVox Luminis. Das 2004 gegründete internationale, im Kern aus Belgien stammende Ensemble mit seinem Gründer Lionel Meunier präsentiert vier frühe Kantaten aus Johann Sebastian Bachs ersten Meisterjahren. Sie entstanden zwischen 1706 und 1714 in Arnstadt, Mühlhausen und Weimar und sind hörbar inspiriert von der Kunst eines Buxtehude und Schütz. Die Kantaten fügen sich zu einem meditativen, aufwühlenden und tröstlichen Streifzug durch die großen Glaubensthemen in Bachs Zeit: Tod, Auferstehung, tiefe Lebensängste, die feste Hoffnung auf Gott. Vox Luminis sucht kleinstmögliche Besetzungen – den „Actus tragicus“ BWV 106 musizieren sie mit vier großartigen Stimmen, zwei Blockflöten, zwei Gamben und Orgel so überirdisch, dass man die Kantate in einer Endlosschleife hören möchte. Bei den übrigen drei Kantaten sind die feinen Stimmen doppelt besetzt, die Instrumente einfach. Ein ganz intimer, glasklarer und dabei warmer Klang prägt diese Aufnahmen, auch den chromatisch geprägten Eingangschor von „Weinen, klagen, sorgen, zagen“ BWV 12 – den Bach 35 Jahre später zum „Crucifixus“ seiner h-Moll-Messe umgestaltete.

J.S. Bach: Actus Tragicus und Kantaten BWV 150, 131 und 12.
Vox Luminis, Leitung: Lionel Meunier.
CD alpha
Alpha 258


L'ange et le diable CoverBarocke Revolution. Barocke Violinsonaten waren in der um 1960 anbrechenden „barocken Revolution“ lange Zeit wenig ernst genommen – trotz oder gerade wegen ihrer hoch virtuosen, alle Klangsphären des Instruments erforschenden, mit Witz und vielen Einfällen und teuflischer Technik gespickten Kunst. So beschreibt es Reinhard Goebel in einem engagierten Text für das Album „L’Ange & le Diable“ der jungen französischen Violinistin Chouchane Siranossian, die sich hier mit Tasten-Altmeister Jos van Immerseel (hier am Cembalo) verbündet, um in Violinsonaten von Locatelli, Leclair und Tartini den Komponisten bei ihren Expeditionen zu den ungeahnten Möglichkeiten der Barockvioline nachzueifern. Meisterstücke sind das, wenn man sie so spielt. Mit fingerverdrehenden Doppelgriffen, virtuosem Furor, feinster Bogentechnik, mit Verzierungen, die plötzlich gar nicht manieriert wirken, und natürlich mit Tartinis berühmtem Teufelstriller, den der in einem Traum dem Teufel abgelauscht haben will. Und plötzlich wirken diese Sonaten unfassbar modern und spannend. Dreingabe des Cembalisten: Auszüge aus eine Suite von Forqueray. Das alles kann man nicht nur gut anhören, es ist ein großes Vergnügen!

L’Ange & le Diable. Violinsonaten von Locatelli, Leclair, Forqueray, Tartini.
Chouchane Siranossian, Violine, und Jos van Immerseel, Cembalo.
CD alpha
Alpha 255


Bach Pergolesi Faure CoverChormusik. Der Mädchenchor Hannover mit seiner Leiterin Gudrun Schröfel poliert zwei hörenswerte Perlen des Chorschaffens für Sopran- und Altstimmen auf: Gabriel Faurés im Sommer 1881 während eines Aufenthalts im normannischen Fischerdorf Villerville zusammen mit seinem Schüler André Messager komponierte Messe für zwei Sopranstimmen und Alt. Sowie Bachs wenig bekannte Paraphrase für Sopran und Alt von Pergolesis „Stabat mater“, das 1736 entstanden war und zur Zeit der Bearbeitung durch Bach zehn Jahre später brandheiße zeitgenössische Musik war. Der 1952 gegründete Chor, der mehr als 20 CDs eingesungen hat, wird mit seinem frischen Klang beiden Klangwelten gerecht und ist ein feines Pendant zu den Knabenchören – was wohl auch damit zu tun hat, dass junge singende Frauen nicht vom Stimmbruch außer Gefecht gesetzt werden, sondern stetig dazulernen können.

Fauré: Messe des pêcheurs de Villerville; J.S. Bach/Pergolesi: Tilge, Höchster, meine Sünden.
Mädchenchor Hannover, Fauré Ensemble und Arte Ensemble, Leitung: Gudrun Schröfel.
CD Rondeau
ROP 6119


telemann CoverTrompete und Horn – und zwar in ihren absolut puristischen Ausprägungen, also ohne Grifflöcher und Stopftechniken beim Horn, mit denen man die intonatorischen Klippen der Naturtoninstrumente zu umgehen versucht. So haben die Brüder Jean-François (Naturtrompete und -horn) und Pierre-Yves Madeuf (Naturhorn) Konzerte von Telemann eingespielt, die der wohl für die ambitionierte Hofkapelle Ludwig VIII. von Hessen-Darmstadt komponierte – ungeschönter Blechbläserklang, darunter auch das berühmte TWV 51 mit dem langen, tragenden einleitenden Adagio, das für die damaligen Trompeter eine mörderische Herausforderung gewesen sein muss. Zur Begleitung tritt Sigiswald Kuijken mit seiner La Petite Bande an – solistisch besetzt, was eine eigentümliche kammermusikalische Spannung schafft. Ganz so muss es wohl Telemann und seinen Zeitgenossen in den Ohren geklungen haben.

Telemann: Trumpet- & Horn-Concertos.
Jean-François und Pierre-Yves Madeuf, Naturtrompete und Naturhorn, La Petite Bande, Leitung: Sigiswald Kuijken.
CD Accent
ACC 24318


Palestrina CoverDer älteste Chor der Welt. In der sixtinischen Kapelle muss es wohl so klingen, wenn der älteste Chor der Welt seine Stimmen ertönen lässt: der Päpstliche Chor der Sixtinischen Kapelle wurde im Vatikan schon um 600 nach Christus gegründet. Auf seiner neuen Aufnahme zelebriert man, geleitet von Massimo Palombella, am originalen, etwas jüngeren Ort, Palestrina-Motetten und dessen Missa Papae Marcelli (ein Papst, der 1555 gerade mal 22 Tage lang amtierte und schon damals aavon Palestrina textverständliches Singen seines Chores gefordert haben soll). Die Aufnahme ist in der überhalligen Akustik der Kapelle mit den Michelangelo-Fresken in erster Linie von dokumentarischem Wert, denn ein packender Knabenchorklang geht wahrlich anders. Dieser hier klingt wie ein in Jahrhunderten glattgeschliffenes Statement verträumter Unbeweglichkeit in weichen Wolken gefälligen Wohlklangs.

Palestrina: Missa Papae Marcelli / Motets.
Sistine Chapel Choir, Leitung: Massimo Palombella.
CD Deutsche Grammophon
4 79 6131




Abbildungsnachweis: CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Kopf-Hörer 10: Teufelstriller und himmlische...

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.