Neue Kommentare

Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...
Emanuel Ackermann zu „Werk ohne Autor” – Oder die Alchemie der Kreativität : Bisher habe ich nur Schlimmes über den Film gele...
Richard Voigt zu Offener Brief führender Grafikdesigner*innen fordert die Stiftung Buchkunst heraus: Lehrauftrag verfehlt?
Die Professores such...

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...

CDs KlassikKompass

Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier

Drucken
(91 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 23. November 2015 um 14:38 Uhr
Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier 4.5 out of 5 based on 91 votes.
Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier

Das Hamburg Ballett und sein Chef, der dienstälteste Ballettchef der Welt, haben eine ihrer publikumsträchtigsten Choreographien auf Video (DVD und BluRay) zugänglich gemacht: „Weihnachtsoratorium“, getanzt zur vollständigen Fassung von Johann Sebastian Bachs Vertonung der biblischen Weihnachtsgeschichte.

Am Ende erklingt allerdings nicht der Schlusschoral von Bachs sechster Kantate des Weihnachtsoratoriums. In Neumeiers Ballett ist das Ende der Anfang: Noch einmal jubelt Bachs freudig erregtes „Jauchzet, frohlocket“, glänzen Chor und Trompeten, knallen die Pauken, sausen die Geigen in rekordverdächtigem Tempo durch den Notentext, leuchtet auf der Bühne überbordende Weihnachtsfreude. Nach gut zweieinhalb Stunden ein hartnäckiges Insistieren auf dem weihnachtlichen Erlösungsversprechen. Alle Zweifel, Fragen, Bedrohungen und Ungewissheiten werden im festlichen Jubel weggetanzt. „Die Erlösung“, sagt Neumeier, „ist nicht vollendet, sie ist immer wieder neu zu erarbeiten. Sobald die Musik zum ‚Jauchzet, frohlocket’-Chor erklingt, und das ist das Wunder an Bachs Musik, wird in uns eine Flamme entfacht, welche die Idee der Freude zum Leuchten bringt.“ Erlösung ist zwar ein Geschenk, aber sie ist kein Selbstgänger, sondern ein Dauerauftrag an die Menschheit.
Seit 2007 gehört Neumeiers Ballett Weihnachtsoratorium zu den ausverkauften Highlights des Hamburger Ballettjahres. Angefangen hat Neumeier mit einer Choreographie der ersten drei Teile. 2013 stellte er dann sein komplettiertes „Weihnachtsoratorium“ vor – und das, sagt Neumeier, sei etwas völlig Neues geworden. In der war Tat einige Überarbeitung notwendig, um die zweiten drei Kantaten anzufügen.
In ihnen kommen neue Facetten hinzu, die gegenüber dem zentralen Weihnachtsgeschehen der Geburt Jesu eher im Hintergrund stehen: die Beschneidung Jesu, die Ankunft der Weisen aus dem Morgenland, die Heimtücke des Königs Herodes und die Flucht der heiligen Familie. Da wird der Gottessohn kommt im Alltag derer an, die er erlösen soll – verletzt, hilflos, selbst Flüchtlingskind, angewiesen auf die Hilfe anderer Menschen.
DVD Hamburg Ballett WeihnachtsoratoriumDie wichtigste Veränderung betrifft den stillen Beobachter, Rollenname „ein Mann“ und getanzt von Lloyd Riggins. Er schaut vom Rand her zu mit seinem kleinen Weihnachtsbaum und verbreitet mit seiner Mundharmonika trotzige Melancholie, bevor er sich zögerlich von der Freude der Engel und Hirten anstecken lässt. Bisher tauschte er am Ende Mantel und weiße Strickmütze mit Josef, der dann an seiner Stelle die Weihnachtshoffnung in die kalte Welt hinausträgt. Stattdessen hilft „der Mann“ nun der Familie zur Flucht, schenkt Mantel und Strickmütze der „Mutter“. Beides hilft, unerkannt vor dem kindermordenden König zu fliehen.
Natürlich erzählt Neumeier nicht nur die Weihnachtsgeschichte. Seine Choreographie fügt zur Musik Bachs eine neue Dimension hinzu. Er holt die Evangelien-Geschichte weit herein ins Menschliche. „Die Mutter“ (tief bewegend: Anna Laudere) hat sich mit ihrem Mann gelöst aus einer Gruppe von Menschen in einer Art Transitzone – Menschen auf dem Weg zu Augustus’ Volkszählung, sie könnten aber auch Vertriebene, Obdachlose oder Flüchtlinge sein. Suchende, die sich als Mahnung an die ungelösten Probleme der Welt immer wieder ins Geschehen schieben. „Die Mutter“ braucht Zeit, um den Wirbel, der da um ihr neugeborenes Kind losbricht, zu verarbeiten und zuzulassen, dass eine himmlische Eigendynamik ihre ganz irdischen Erwartungen vom Muttersein überschreibt. Und um die Furcht vor dem königlichen Kindermord durch zustehen. „Ihr Mann“ (Carsten Jung) steht dem Trubel in der Neufassung weniger skeptisch gegenüber, er darf bei seiner Familie bleiben und für sie sorgen.

Das Ensemble tanzt unmittelbar zugängliche, fesselnde Gefühle
Lloyd Riggins hat auch in den vielen nachdenklich-stillen Passagen der Rolle eine starke Präsenz und glänzt, als er endlich in den tänzerischen Jubel einstimmen darf. Silvia Azzoni und Alexandr Trusch tanzen ein überirdisches Engelpaar, das immer wieder an den himmlischen Ursprung der Geschichte erinnert. Die drei Weisen aus dem Morgenland sorgen eher für ein plakativ exotisches Flair.
Das Böse hält Einzug mit dem König. Ein grandios selbstverliebter Latino-Tänzer von krasser Egomanie, der nonchalant mordet und schließlich erkennen muss, dass seine Krone, für deren ängstlichen Erhalt er Bethlehems Kinder umbringen lässt, die Pappe nicht wert ist, aus der sie besteht. Das Ensemble schließlich tanzt neben den heimatlos Suchenden auch die unterschiedlichen Gefühle, die die Weihnachtsgeschichte auslöst: Freude, Furcht, Überwältigung, Zweifel – unmittelbar zugängliche, fesselnde, unter die Haut gehende Bilder.
Das Bühnenbild von Ferdinand Wögerbaum setzt reduzierte, aber starke Akzente: großartig das goldgleißende Quadrat zum Choral „Brich an, du schönes Morgenlicht“, zwei gekreuzte Balken zu Beginn des vierten Teils, die auf die düsteren Aspekte des Erlösungsdramas verweisen, drei Planetariumsschaukästen, die jedem der drei Weisen eine ganz eigene Wahrheit über das Himmelsgeschehen zugestehen – bis der Komet sie zur wahren Krippe führt.

Die Musik: Qualität made in Hamburg
Und dann ist da noch Bachs Musik. Die musikalische Qualität der Ballett-Aufführung nimmt unter den regelmäßigen Hamburger Weihnachtsoratorien seit 2007 unbestreitbar die Spitzenposition ein. Alessandro de Marchi leitet eine feine Auswahl aus Opernchor (einstudiert von Eberhard Friedrich) und den Barock-Fans der Hamburger Philharmoniker, die nicht nur seine für das Tanzgeschehen geforderten ekstatischen, teils halsbrecherisch rasanten Tempi mancher Chöre mit bravouröser Präzision meisterten. Als faszinierend makelloser, immer verständlicher Evangelist dabei: Julian Prégardien. Dazu ein Solistenquartett der Spitzenklasse: Mélissa Petits schlanker Sopran, Katja Piewecks großer, sinnlicher Alt, der traumhaft sichere und unfassbar bewegliche Tenor von Manuel Günther und Wilhelm Schwinghammers weicher, warmer Bass. Qualität made in Hamburg, denn alle vier sind hervorgegangen aus dem Internationalen Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper.
Bleibt die Umsetzung des Balletts für den Fernsehschirm – ein ewiges Abwägen zwischen der Totale mit dem Gesamtbild und der Konstellation der Tänzer zueinander – und der Nähe, die einen Blick aus vielen Perspektiven auf die Tänzer erlaubt, den so auch ein gutes Opernglas kaum möglich macht. Das Ergebnis wird zwar immer ein Kompromiss sein, das der Blick gelenkt wird und nicht frei wandern kann. In diesem Fall aber hat die Arbeit des Aufnahmenteams von Bernhard Fleischer Moving Images während dreier Vorstellungen in der Hamburgischen Staatsoper am 25., 27. und 29. Dezember 2014 eine feine Aufnahme hervorgebracht. Sie gibt den Fans des getanzten Weihnachtsoratoriums das beruhigende Gefühl, bei Entzugserscheinungen nicht bis zum nächsten Weihnachtsfest warten zu müssen. Allen anderen demonstriert sie die überragende Qualität und Perfektion des Hamburg Balletts und ist bestens geeignet, sich seinen tänzerischen Ausdruckswelten zu nähern.
Als Bonus-Tracks sind zwei kurze Gespräche mit John Neumeier und Lloyd Riggins angefügt.

Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier
Es tanzt das Hamburg Ballett
2 DVDs oder eine BluRay Disc
Label: C major
Nr. 732804

YouTube-Video:
Weihnachtsoratorium I-VI - Ballett von John Neumeier
Weihnachtsoratorium I-VI - Jauchzet, frohlocket - Ende
Quelle: Hamburg Ballett - John Neumeier


Abbildungsnachweis:
Header: Hamburg Ballett PR/C major
DVD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeie...

Mehr auf KulturPort.De

Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse
 Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse



Was hat Flämische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts aus den Niederlanden und Flandern mit den Baltikum zu tun? Auf den ersten Blick recht wenig, jedoch gab e [ ... ]



Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk" – Bekehrung mit dem Schwert
 Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk



Bei diesem Titel mag es neugierige und zugleich verwunderte Leser geben, die sich fragen, was soll die Christianisierung des Nordens mit der heutigen Zeit zu tu [ ... ]



„Otto. Die Ausstellung“
 „Otto. Die Ausstellung“



Otto hier, Otto da. „Otto, hier bitte auch noch mal“, riefen die drängelnden Fotografen und Herr Waalkes, lächelte, feixte und hoppelte, bis alle Aufnahmen [ ... ]



Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag
 Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag



Das Landesmuseum Hannover widmet dem Jubilar, der neben Max Liebermann und Lovis Corinth zum „Dreigestirn des deutschen Impressionismus“ gehört, eine großa [ ... ]



„Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser
 „Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser



Mit seinem hinreißenden Kleingangster-Epos „Dogman” kreiert Regisseur Matteo Garrone einen düster-poetischen Parallelkosmos und den vielleicht berührendst [ ... ]



Theater Festival Hamburg: „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann
 Theater Festival Hamburg: „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann



Was für ein Schauspielerfest! „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann, das von Ewald Palmetshofer in die Gegenwart transportierte Sozialdrama, begeistert [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.