Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

CDs KlassikKompass

Felix Klieser: Horn Concertos

Drucken
(84 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 05. Mai 2015 um 13:37 Uhr
Felix Klieser: Horn Concertos 4.6 out of 5 based on 84 votes.
Felix Klieser: Horn Concertos

Das Doppelhorn ist ein ästhetisch wunderschönes Instrument. Es ist eine Kombination des B-Horns mit dem F-Horn und bietet somit eine große Flexibilität an Intonation und Klangfarbe.
Im Orchester hat sich es sich als universelles Instrument etabliert. Als Soloinstrument ist es eher Rarität. Der Echo Klassik-Gewinner 2014 in der Kategorie Nachwuchs Felix Klieser spielt dieses Hornmodell 103 der Gebrüder Alexander und liebt „den besonderen Klang“ und somit in „beiden Hornwelten zuhause sein zu können“. Durch ein Ventil schaltet der Musiker entweder das kürzere B-Horn oder das längere F-Horn.

altFelix Klieser wagt sich mit seinem zweiten Album an die Horn-Konzerte von Joseph und Michael Hadyn sowie an eine rekonstruierte Fassung eines vermeintlichen Hornkonzerts von Mozart. Gemeinsam mit dem guten Württembergischen Kammerorchester Heilbronn unter der Leitung des armenischen Dirigenten Ruben Gazarian wurde von November 2014 bis Januar 2015 aufgenommen und im April bei Berlin Classics veröffentlicht.
Das Württembergische Kammerorchester (WKO) hat über viele Jahre hinweg Nachwuchstalente gefördert, so auch nun Klieser. Christoph Becher, der mittlerweile ehemalige Intendant des WKO, hat der Anfrage des Labels zu dieser Aufnahme gerne zugestimmt. Das Ergebnis der Einspielung kann sich hören lassen!

Ungewöhnlich beeindruckend spielt Klieser die sehr unterschiedlichen Hornpartien und nicht umsonst wird er als ein besonderes Talent hofiert. Was dieses Album überzeugend macht, ist der phänomenale Klang und die gestalterischen Spielräume aller 11 Sätze der drei erwähnten Komponisten. Die Gestaltung wird normalerweise durch die rechte Hand im Trichter des Instruments ausgeführt. Das ist Klieser nicht vergönnt, denn er muss die Ventile seines Horns ohne Arme und Hände bedienen, spielt stattdessen das an einem Display befestigte Instrument mit seinem linken Fuß. „Die Hand im Trichter kompensiert Klieser mit seinen Lippen und der Luftzufuhr“, sagt Becher „und er leistet erstaunliches! Wenn man Hornisten-Kollegen danach fragt, dann erhält man höchste Anerkennung für diese einzigartige Leistung.“

Felix Klieser gibt sich oft als Perfektionist, er suche bis er den perfekten Klang finde. Manchmal kommt er in seiner Art ein wenig zu makellos daher und zu viel wollend mit seinen 23 Jahren. Das Publikum bei Live-Konzerten sollte ihm trotz der vielen Auszeichnungen zugestehen, am Anfang seiner Karriere zu sein und auch noch lernen zu müssen. Neben all dem technischen Erklärungs- und Aufklärungsbedarf plädiert der junge Musiker zu recht für eine künstlerische und kritische Auseinandersetzung mit seinem Tun. Er will keinen Bonus und keinen Mitleidsrespekt. Er will Normalität. Die Verantwortlichen und Ratgeber sollten ihn in Ruhe weiter aufbauen und entwickeln lassen.

Sein Spiel hält wohltuende heitere Leichtigkeit und eine gehörige Portion an Gefühlen bereit. In einem Interview sagt Klieser, dass er während des Spiels sich angenehme Vorstellungen machen kann und die gute Laune sich auf alles niederlässt. Die Musik nimmt dann genau dieses Gefühl auf und gibt es weiter.

Felix Klieser wird mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn im Herbst 2015 auf Konzerttour gehen, elf Stationen stehen schon fest, sagt Christoph Becher – auch eine Reihe in Norddeutschland.

Felix Klieser: Horn Concertos
Joseph & Michael Haydn
Mozart Fragments
Orchester: Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
Dirigent: Ruben Gazarian
Berlin Classics (Edel)
ASIN: B00U85QCRC

Video: Felix Klieser about his CD with Horn Concertos of Joseph & Michael Haydn and W.A. Mozart


Abbildungsnachweis:
Header: Felix Klieser Foto: PR/June Artists Management © Maike Helbig

CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Felix Klieser: Horn Concertos

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.