Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

CDs KlassikKompass

Alfred Schnittke Sinfonie Nr. 3

Drucken
(159 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 27. März 2015 um 14:24 Uhr
Alfred Schnittke Sinfonie Nr. 3 4.8 out of 5 based on 159 votes.
Vladimir Jurowski

Sie ist eine großartige, wenn auch traditionell-orientierte Komposition, die 3. Sinfonie von Alfred Schnittke (1934-1998), voller Dramatik, Kraft, Sinnlichkeit und historischer Versatzstücke.
Das viersätzige Werk, Fertigstellung im Jahr 1981, ist die Auftragskomposition zur Eröffnung des neuen Gewandhauses in Leipzig. Der Auftrag war mutig, weil das „Abenteuer Schnittke“ immer klingende Gedanken von einem hervorbrachte, der im sowjetischen wie im deutschen Kulturdunst beheimatet war und trotzdem dort nie ankam. Dirigent Vladimir Jurowski nannte ihn den „Seismographen der kulturellen Albträume seiner und unserer Gegenwart“.

Alfred Schnittke Sinfonie Nr. 3„Einhundert Musiker, davon 66 Streicher zelebrieren eine großformatige Sinfonie“, heißt es zu Beginn im Begleitheft und das ist auf den Punkt gebracht. Der Klang, den das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Vladimir Jurowski erzeugt ist schlicht groß. Schnittke hat die 3. Sinfonie sehr geschickt angelegt, nicht allein was die jeweiligen Instrumental-Parts angeht, sondern auch in der Art wie er sich der Musikgeschichte als Steinbruch bedient. Die Sinfonie Nr. 3 zeichnet die Bandbreite der Musikkultur. Es ist viel zu hören von den musikalischen Leitfiguren Bach, Mahler, Mozart, Wagner, Strawinsky, Prokofiev und Schostakowitsch. Zur Eröffnung einer der besten Konzertinstitutionen passt die Verewigung der mehr als zwanzig Kollegen in der Komposition, denn auch sie füllen den Konzertsaal mit Werk.
Auch die Moderne gestaltet sich in der 3. Sinfonie: Anton von Weberns Kontrastidee des festen und lockeren Tons, den Schnittke Ende der 1960er-Jahre in seine Fundus übernimmt ist hörbar sowie Dessau, Hindemith und Orff. Die Liste ließe sich fortführen. Es ist ein prismatischer Ritt durch einen Teil der Musikgeschichte, mit Zitatcharakter, aber ohne ärgerlichen Eklektizismus.
Manche Kritiker vermissen das einzigartig Neue im Werk, die Leistung ist jedoch vielmehr: Bruchstücke so zusammenzufügen, dass sie neu klingen und das hat Alfred Schnittke mit seiner „Polystilistik“ bravourös geschafft.
„Ich möchte erwähnen, dass alle Antiquitäten in meinen Stücken von mir nicht gestohlen, sondern gefälscht worden sind“, kommentierte der Komponist einst selbstironisch.

Vom feinsten Pianissimo, einer nahezu gespenstigen Stille zu Beginn des Moderato über die gewaltigen Höhen von Blechbläsern, großer Trommel, Orgel und E-Gitarre atmet die Sinfonie schließlich im letzten Satz dann ruhig durch. Wie bei Gustav Mahler endet sie im Adagio.
Schnittke spielt zudem in allen Sätzen mit Begriffs-Ton-Anspielungen. Die Tonfolge e-d-d-e steht für Erde, d-es-c-h-a-d für Deutschland, e-g für Leipzig und zum Schluss gibt es dann noch b-a-c-h der tiefen Streicher.

Die Aufnahme des ältesten deutschen Rundfunkorchesters – gegründet 1923 – ist wahrlich vergleichbar mit der ebenfalls großartigen Aufnahme des Royal Stockholm Philharmonic Orchestra unter Eri Klas aus dem Jahr 1994. Jurowski – so jung er noch ist – hat durchaus Erfahrung und den Kern des Werks durchdacht. Sein Repertoire mit Brahms, Tschaikowski, Mahler und Rachmaninow passt gut zu Schnittke. Er kennt die 3. Sinfonie nach eigenem Bekunden seit seiner Jugend und schätzt die Kombination aus internen musikalischen Ideen und außermusikalischen, sprich philosophischem Gedankengut. Beides – Herz und Kopf führen Dirigent und Orchester konzentriert durch die 52 Minuten im Großen Sendesaal des „Haus des Rundfunks“ in Berlin und machen diese CD zu einem beeindruckenden Musikerlebnis.

Alfred Schnittke Sinfonie Nr. 3 (1981)
Rundfunksinfonie-Orchester Berlin, Vladimir Jurowski
Aufgenommen im Juli 2014 im Haus des Rundfunks Berlin. Eine Koproduktion von Pentatone, Deutschlandfunk und der Rundfunk-Orchester und Chöre gGmbH Berlin
Pentatone Classics | 1 SA-CD
PTC 5186 485 | Hybrid Multichannel
EAN 827949048562

YouTube: A. Schnittke — Symphony No.3 (V. Jurowski & Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin)


Abbildungsnachweis:
Header: Vladimir Jurowski. Foto: Matthias Creutziger
CD-Cover, Pentatone

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Alfred Schnittke Sinfonie Nr. 3

Mehr auf KulturPort.De

100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.