Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs KlassikKompass

Philippe Jaroussky: Green - Mélodies françaises sur des poèmes de Verlaine

Drucken
(118 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 10. März 2015 um 13:01 Uhr
Philippe Jaroussky: Green - Mélodies françaises sur des poèmes de Verlaine 4.6 out of 5 based on 118 votes.
Paul Verlaine (1844-1896)

Die Poesie von Paul Verlaine (1844-1896) ist Grundlage der Doppel-CD des Countertenors Philippe Jaroussky, dem Pianisten Jérôme Ducros und dem Quatuor Ebène. Dies ist nicht das erste Mal, denn sechs Jahre nach „Opium“, dem ersten Album, das der ECHO-Klassik-Preisträger dem meistvertonten Dichter Frankreichs widmet – es sollen 1.500 sein – ist nun das zweite Album veröffentlicht.
Zahlreiche Komponisten befassten sich mit der Lyrik des Symbolisten Verlaine: Claude Debussy, Gabriel Fauré, Charles Bordes, Camille Saint-Saëns, Arthur Honegger und Reynaldo Hahn, um nur eine Auswahl zu nennen.

Allein das Gedicht „Green“ ist in drei verschiedenen Versionen zu hören, von drei verschiedenen Komponisten und zeigt unterschiedliche Aggregatszustände von Affektion. Das zeigt zusätzlich wie inspirierend Verlaine im späten 19. und 20. Jahrhundert gewesen ist und welche Wirkung es bis zum heutigen Tag gibt. Um es klar zu sagen, das französische Chanson ist wohl ohne Paul Verlaine kaum in der uns bekannten Form denkbar. Das hat Jaroussky bereits vor vielen Jahren erkannt und so stand für ihn fest: „Dieses Repertoire ist für mich mein geheimer Garten und gehört auf Alben. Ich hoffe, dies wird für die Hörer ebenso verlockend und überraschend sein wie für mich“.

In der Tat sind die 43 Stücke des Fin de siècle was Versmaß, sprachlicher Rhythmus und phonetischer Klang angeht von Grund auf poetisch-musikalisch. Allerdings ist zwar die durchaus einfühlsame und großartige Stimme Jarousskys eine Bereicherung, aber nicht immer klingt der Countertenor authentisch. Es gibt so manches Mal eine Verfremdung in der Stimmung, die artifiziell wirkt. Ein weiblicher Sopran oder Mezzosopran hätte das Repertoire hier und da glaubwürdiger gebracht – da kann Jaroussky noch so gut sein in seinen Interpretationen der Barockkomponisten von Vivaldi über Händel bis Porpora auf anderen Alben. Besonders deutlich wird das in der Interpretation von Jules Massenets „Rêvons C'est L'heure“, die „bittersüße“ Altstimme von Nathalie Stutzmann wirkt perfekt und genial gegenüber der von Jarousskys.

Philippe Jaroussky: Green - Mélodies françaises sur des poèmes de VerlaineNur bei wenigen Ausnahmen wie bei Debussy oder Fauré ist das akustische Befremden mit einem Mal vollkommen verschwunden. Es ist wie eine Art Regel: als ob ihm die impressionistischen Kompositionen gelingen, aber die Symbolistischen weniger. Möglicherweise liegt das auch daran, dass sich Jarousskys Stimme im Laufe der vergangenen Jahre verändert hat, sie hat an Liebreiz und Weichheit eingebüßt und ist entsprechend etwas härter geworden – sehr gut im Vergleich zum Album „Opium“ nachzuweisen, denn die Rauschzustände und der Schwebezustand ist nur noch teilweise vorhanden. Um nicht missverstanden zu werden, die Stimme ist eine großartige Ausnahmeerscheinung, die Reife tut dem heute 37jährigen mehr als gut, aber es klappt eben nicht jedes Detail dieses Projekts.

Die eigentliche – und durch und durch glaubwürdige – Leistung des Countertenors ist die Interpretation der Stücke und deren Auswahl, er weiß bis in die Poren was er singt und findet seinen eigenen Weg durchs Repertoire und die sehr unterschiedlichen musikalischen Auseinandersetzungen der Kompositeure.

Die Musiker von Quatuor Ebène sind mehr als überzeugend, sie sind brillant.

Green - Mélodies françaises sur des poèmes de Verlaine
Philippe Jaroussky, Jérôme Ducros, Quatuor Ebène
Erato/Warner Classic
EAN 0825646166930

Hörprobe
Video Philippe Jaroussky sings Verlaine on the album 'Green'
Video Philippe Jaroussky - Opium (Mélodies Francaises)


Abbildungnachweis:
Header: M. Dornac (1858-1941); Paul Verlaine, circa 1892, 12,7x17,8cm, Carnavalet Museum, Paris
CD-Cover. Jaroussky im Lieblingscafé von Verlaine in Paris

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Philippe Jaroussky: Green - Mélodies frança...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.