Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

CDs KlassikKompass

Ensemble Shoshan: Shabbat – Hebrew Songs

Drucken
(126 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 23. Februar 2015 um 14:19 Uhr
Ensemble Shoshan: Shabbat – Hebrew Songs 4.7 out of 5 based on 126 votes.
Ensemble Shoshan: Shabbat – Hebrew Songs

Der Shabbat ist der höchste jüdische Feiertag und der wöchentlich gefeierte.
Er entspricht im Ursprung dem christlichen Sonntag als Ruhetag. Der Shabbes – im deutschen auch Sabbat genannt, ist durchzogen von immer wiederkehrenden schönen Regeln, die die Einheit mit Gott und der Familie fokussiert. Zehn Minuten vor Sonnenuntergang am Freitagabend beginnt zu Hause der Shabbat mit dem Zünden der Kerzen, mit Gebeten, dem Kadosch (Kiddush) und dem Brechen des Challoth (Shabbatbrot). Musik gehört zum Shabbat und in die Liturgie der Synagoge am Samstag. Er endet wieder zu Hause mit Mincha-Gebeten und abends beim Schein der Havdalah-Kerze nochmals mit einem Weinsegen und dem Aussprechen des gegenseitigen Wunsches für eine Shavua Tov (Gute Woche).
alt
Waltraud und Raimund „Ray“ Rennebaum gründeten vor 20 Jahren des Ensemble „Shoshan“ (dt. Lilie) und widmeten soeben eine CD dem Shabbat. 15 Lieder, bestehend aus Segenssprüchen, Shabbes-Begrüßungen, Psalmen und Gebetstexten, arrangiert von Ray Rennebaum, befinden sich auf der Scheibe, an der das Ensemble zwei Jahre gearbeitet hat.

 Ensemble Shoshan: Shabbat – Hebrew SongsJuden dürften fast alle Lieder bekannt sein, vieles kann mitgesungen oder gesummt werden. Für jene, die sich in der Shabbat-Liturgie wenig bis gar nicht auskennen, ist „Shabbat – Hebrew Songs“ entweder ein guter Einstieg oder eine Entdeckung jüdisch-zentraleuropäische (askenasischer) Tradition. Der warme Mezzo-Sopran von Waltraud Rennebaum bleibt das was er ist, europäisch, unaufgeregt, gibt Verschnörkelungen wenig Raum und versucht erst gar nicht so zu klingen wie es die Tradition im Mittelmeerraum (sephardisch) wäre oder gar israelisch sein zu wollen. Das zeichnet dieses Musikprojekt aus – es ist ehrlich mit sich und den Hörern. Da spielt es auch gar keine Rolle, dass die Macher des Albums Christen sind, sie haben den Kern jüdischer Musik selbst erlebt und sich erarbeitet und machen diesen auch für andere erfahrbar. Neben dem Ehepaar Rennebaum ist die Flötistin Heike Zehe seit weit über einem Jahrzehnt Mitglied des Ensembles und Musikerin auf jeder CD und bei Live-Konzerten. Für dieses Album haben sich die Musiker verstärkt mit dem aus Paris stammenden Klarinettisten Florant Héau, Anselm Schardt am Cello, dem Percussionisten Helmut Kandert sowie mit dem Tenor von Andreas Post. Alle zusammen machen die Lieder vielseitig. Die Einheit bildet der Mezzo-Sopran, der sich durch alle Stücke wie ein roter Faden zieht.

Ein informatives und ausgesprochen gut gemachtes Booklet liegt der CD-Hülle bei. Die Texte und Bilder gehen auf die jeweiligen Lieder und Kontexte ein, erklären Hintergründe und stellen die Musiker vor.

Shabbat Shalom! Gut Shabbes!

Ensemble Shoshan: Shabbat – Hebrew Songs
Waltraud Rennebaum (Mezzo-Sopran), Ray Rennebaum, (Arrangements und Piano), Florant Héau (Klarinette), Heike Zehe (Flöte), Andreas Post (Tenor), Helmut Kandert (Precussion), Anselm Schardt (Cello).
Shoshanim-Verlag/Cap-Music
CD 5206051

Hörprobe
Track-Anmerkungen
Weitere Informationen


Abbildungen:
Header: Waltraud Rennebaum. Foto: Julia Bruns © Shoshanim-Verlag
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Ensemble Shoshan: Shabbat – Hebrew Songs

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.