Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs KlassikKompass
Ensemble Shoshan: Shabbat – Hebrew Songs

Der Shabbat ist der höchste jüdische Feiertag und der wöchentlich gefeierte.
Er entspricht im Ursprung dem christlichen Sonntag als Ruhetag. Der Shabbes – im deutschen auch Sabbat genannt, ist durchzogen von immer wiederkehrenden schönen Regeln, die die Einheit mit Gott und der Familie fokussiert. Zehn Minuten vor Sonnenuntergang am Freitagabend beginnt zu Hause der Shabbat mit dem Zünden der Kerzen, mit Gebeten, dem Kadosch (Kiddush) und dem Brechen des Challoth (Shabbatbrot). Musik gehört zum Shabbat und in die Liturgie der Synagoge am Samstag. Er endet wieder zu Hause mit Mincha-Gebeten und abends beim Schein der Havdalah-Kerze nochmals mit einem Weinsegen und dem Aussprechen des gegenseitigen Wunsches für eine Shavua Tov (Gute Woche).
alt
Waltraud und Raimund „Ray“ Rennebaum gründeten vor 20 Jahren des Ensemble „Shoshan“ (dt. Lilie) und widmeten soeben eine CD dem Shabbat. 15 Lieder, bestehend aus Segenssprüchen, Shabbes-Begrüßungen, Psalmen und Gebetstexten, arrangiert von Ray Rennebaum, befinden sich auf der Scheibe, an der das Ensemble zwei Jahre gearbeitet hat.

 Ensemble Shoshan: Shabbat – Hebrew SongsJuden dürften fast alle Lieder bekannt sein, vieles kann mitgesungen oder gesummt werden. Für jene, die sich in der Shabbat-Liturgie wenig bis gar nicht auskennen, ist „Shabbat – Hebrew Songs“ entweder ein guter Einstieg oder eine Entdeckung jüdisch-zentraleuropäische (askenasischer) Tradition. Der warme Mezzo-Sopran von Waltraud Rennebaum bleibt das was er ist, europäisch, unaufgeregt, gibt Verschnörkelungen wenig Raum und versucht erst gar nicht so zu klingen wie es die Tradition im Mittelmeerraum (sephardisch) wäre oder gar israelisch sein zu wollen. Das zeichnet dieses Musikprojekt aus – es ist ehrlich mit sich und den Hörern. Da spielt es auch gar keine Rolle, dass die Macher des Albums Christen sind, sie haben den Kern jüdischer Musik selbst erlebt und sich erarbeitet und machen diesen auch für andere erfahrbar. Neben dem Ehepaar Rennebaum ist die Flötistin Heike Zehe seit weit über einem Jahrzehnt Mitglied des Ensembles und Musikerin auf jeder CD und bei Live-Konzerten. Für dieses Album haben sich die Musiker verstärkt mit dem aus Paris stammenden Klarinettisten Florant Héau, Anselm Schardt am Cello, dem Percussionisten Helmut Kandert sowie mit dem Tenor von Andreas Post. Alle zusammen machen die Lieder vielseitig. Die Einheit bildet der Mezzo-Sopran, der sich durch alle Stücke wie ein roter Faden zieht.

Ein informatives und ausgesprochen gut gemachtes Booklet liegt der CD-Hülle bei. Die Texte und Bilder gehen auf die jeweiligen Lieder und Kontexte ein, erklären Hintergründe und stellen die Musiker vor.

Shabbat Shalom! Gut Shabbes!

Ensemble Shoshan: Shabbat – Hebrew Songs
Waltraud Rennebaum (Mezzo-Sopran), Ray Rennebaum, (Arrangements und Piano), Florant Héau (Klarinette), Heike Zehe (Flöte), Andreas Post (Tenor), Helmut Kandert (Precussion), Anselm Schardt (Cello).
Shoshanim-Verlag/Cap-Music
CD 5206051

Hörprobe
Track-Anmerkungen
Weitere Informationen


Abbildungen:
Header: Waltraud Rennebaum. Foto: Julia Bruns © Shoshanim-Verlag
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Fabelhafte Fresken und Holzschnitzereien, fulminanter Figurenreichtum in feinsten Farbnuancen: Das buddhistische Kloster Alchi in Ladakh (Nordindien) zählt zu den...

Markus Gabriel sei der „Philosoph der Stunde“, erklärte der Moderator von „Titel, Thesen, Temperamente“ am 26. Juli, als er ein Interview mit dem telegenen...

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.