Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

CDs KlassikKompass

Amerikanische Songs, deutsche Gedichte: Thomas Quasthoff - Mein Weihnachten

Drucken
(13 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 09. Dezember 2014 um 14:57 Uhr
Amerikanische Songs, deutsche Gedichte: Thomas Quasthoff - Mein Weihnachten 4.6 out of 5 based on 13 votes.
Thomas Quasthoff; Mein Weihnachten – Gedichte & Songs

Der gefeierte Bassbariton Thomas Quasthoff singt auch nach seinem Rückzug von der Bühne Jazz – diesmal vier Jazz-Weihnachtsklassiker aus den USA. Dazu liest er deutsche Gedichte von der Suche nach dem wahren Weihnachtszauber.

Was macht eigentlich Thomas Quasthoff nach seinem Rückzug von der Opernbühne (2006) und nach seiner Ankündigung, auch nicht mehr as Jazzsänger aufzutreten (2012)? Nun, der weltweit gefeierte Bassbariton arbeitet als Professor an der Musikhochschule Hanns Eisler in Berlin. Und er nimmt weiter Platten auf. Jetzt, zu Weihnachten, ein Programm mit Weihnachtssongs und -gedichten.

Cover Thomas Quasthoff. Mein Weihnachten – Gedichte & SongsDer Mann, der etliche Klassik-Echos und Grammys für Brahms, Schubert und Mahler und 2011 auch den Jazz-Echo für sein Album „Tell it like it is“ bekommen hat, interpretiert auf „Thomas Quasthoff: Mein Weihnachten“ mit seinem schwarz funkelndem Bassbariton vier Musiktitel: Stilechten Swing mit Meredith Willsons „It’s beginning to look a lot like Christmas“, „I’ll be home for christmas“, „Merry Christmas, Baby“ und Irving Berlins Millionen-Hit „White Christmas“. Dezent und zuckerfrei begleitet von Frank Chastenier (Klavier), Dieter Ilg (Bass), Wolfgang Haffner (Schlagzeug und Percussion), Bruno Müller (E-Gitarre), mit denen er 2010 schon sein letztes Album „Tell it like it is“ aufgenommen hat. Sie spielen abgespeckten, intimen, nachdenklichen Kammerjazz – Reduktion aufs Allernötigste, aufs Wesentliche.

Quasthoff hat seine Liebe zum Jazz durch seinen Bruder Michael entdeckt und seit 2004 immer wieder in Konzerten und Aufnahmen überzeugende Ausflüge in die Welt jenseits von Oper und Kunstlied gemacht.

Diesmal stellt er zwischen die vier amerikanischen Songs deutsche Weihnachtsgedichte. Ebenfalls frei von kaufrauschverkleisterter Weihnachtsseligkeit. Mit viel Zurückhaltung liest er Bonhoeffers „Von guten Mächten treu und still umgeben“, Verse von Brecht, Rilke Ringelnatz, Storm und Trakl – sie allesamt begeben sich auf die Suche nach einem „kapellenlosen Glauben“ (Rilke), nach einer Weihnachtsdeutung, die das Wunderbare auf der menschlichen Seite des Geschehens sucht. Gut hörbar für Jazzfans und notorische Weihnachtsskeptiker.


Thomas Quasthoff; Mein Weihnachten – Gedichte & Songs.
1 CD, Deutsche Grammophon
479 3418

Thomas Quasthoff im Gespräch (Mein Weihnachten - Gedichte & Songs 2014), Universal Music Austria
Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Thomas Quasthoff und Band
CD-Cover. DG

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Amerikanische Songs, deutsche Gedichte: Thoma...

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.