Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs KlassikKompass

Amerikanische Songs, deutsche Gedichte: Thomas Quasthoff - Mein Weihnachten

Drucken
(15 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 09. Dezember 2014 um 13:57 Uhr
Amerikanische Songs, deutsche Gedichte: Thomas Quasthoff - Mein Weihnachten 4.1 out of 5 based on 15 votes.
Thomas Quasthoff; Mein Weihnachten – Gedichte & Songs

Der gefeierte Bassbariton Thomas Quasthoff singt auch nach seinem Rückzug von der Bühne Jazz – diesmal vier Jazz-Weihnachtsklassiker aus den USA. Dazu liest er deutsche Gedichte von der Suche nach dem wahren Weihnachtszauber.

Was macht eigentlich Thomas Quasthoff nach seinem Rückzug von der Opernbühne (2006) und nach seiner Ankündigung, auch nicht mehr as Jazzsänger aufzutreten (2012)? Nun, der weltweit gefeierte Bassbariton arbeitet als Professor an der Musikhochschule Hanns Eisler in Berlin. Und er nimmt weiter Platten auf. Jetzt, zu Weihnachten, ein Programm mit Weihnachtssongs und -gedichten.

Cover Thomas Quasthoff. Mein Weihnachten – Gedichte & SongsDer Mann, der etliche Klassik-Echos und Grammys für Brahms, Schubert und Mahler und 2011 auch den Jazz-Echo für sein Album „Tell it like it is“ bekommen hat, interpretiert auf „Thomas Quasthoff: Mein Weihnachten“ mit seinem schwarz funkelndem Bassbariton vier Musiktitel: Stilechten Swing mit Meredith Willsons „It’s beginning to look a lot like Christmas“, „I’ll be home for christmas“, „Merry Christmas, Baby“ und Irving Berlins Millionen-Hit „White Christmas“. Dezent und zuckerfrei begleitet von Frank Chastenier (Klavier), Dieter Ilg (Bass), Wolfgang Haffner (Schlagzeug und Percussion), Bruno Müller (E-Gitarre), mit denen er 2010 schon sein letztes Album „Tell it like it is“ aufgenommen hat. Sie spielen abgespeckten, intimen, nachdenklichen Kammerjazz – Reduktion aufs Allernötigste, aufs Wesentliche.

Quasthoff hat seine Liebe zum Jazz durch seinen Bruder Michael entdeckt und seit 2004 immer wieder in Konzerten und Aufnahmen überzeugende Ausflüge in die Welt jenseits von Oper und Kunstlied gemacht.

Diesmal stellt er zwischen die vier amerikanischen Songs deutsche Weihnachtsgedichte. Ebenfalls frei von kaufrauschverkleisterter Weihnachtsseligkeit. Mit viel Zurückhaltung liest er Bonhoeffers „Von guten Mächten treu und still umgeben“, Verse von Brecht, Rilke Ringelnatz, Storm und Trakl – sie allesamt begeben sich auf die Suche nach einem „kapellenlosen Glauben“ (Rilke), nach einer Weihnachtsdeutung, die das Wunderbare auf der menschlichen Seite des Geschehens sucht. Gut hörbar für Jazzfans und notorische Weihnachtsskeptiker.


Thomas Quasthoff; Mein Weihnachten – Gedichte & Songs.
1 CD, Deutsche Grammophon
479 3418

Thomas Quasthoff im Gespräch (Mein Weihnachten - Gedichte & Songs 2014), Universal Music Austria
Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Thomas Quasthoff und Band
CD-Cover. DG

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Amerikanische Songs, deutsche Gedichte: Thoma...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.