Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

CDs KlassikKompass

Claudio Monteverdi: Marienvesper (Vespro della Beata Vergine)

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 18. November 2014 um 16:50 Uhr
Claudio Monteverdi: Marienvesper (Vespro della Beata Vergine)

Claudio Monteverdi (1567-1643) gehört zu den namhaftesten Komponisten der Übergangszeit von der Renaissance zum Barock. Kaum ein anderes Werk des 17. Jahrhunderts hat solchen Eingang in die heutige Musikpraxis gefunden. Die Marienvesper wurde um 1610 veröffentlicht, also etwa drei Jahre nach seiner bedeutenden Oper „L’Orfeo“. Sie wurde am Hofe von Mantua erarbeitet und besteht aus einem Invitatorium, fünf Psalmen, einem Hymnus und einem Magnificat, in Lateinischer Sprache und wurde Papst Paul V. gewidmet.

Gestritten wird – seit sich die Musiktheorie dem Werk Monteverdis ab den 1940er-Jahren intensiv zuwandte, ob es sich bei der Marienvesper um eine lose Sammlung einzelner geistlicher Kompositionen handle – dafür spricht unter anderem auch die stark wechselnde Besetzung, sowie die Beschränkung der instrumentalen Zwischenspiele auf nur einige Teile der gesamten Vesper – oder ob Monteverdi ein großformatiges, innovativ neues Meisterwerk schuf, das seinen musikalischen Kosmos hierin vereinte.
Ungewiss ist auch, ob die Marienvesper jemals zu Monteverdis Lebzeiten aufgeführt wurde, noch ob vor dem 20. Jahrhundert das Werk in der heutigen Form Eingang in die Liturgie fand. Der Dirigent John Eliot Gardiner fand im Staatsarchiv Venedig Dokumente, aus denen man womöglich doch auf eine Wiedergabe der Marienvesper im Rahmen von Monteverdis ‚Probespiel’ um den Kapellmeisterposten ebenda schließen könnte.

Ungeachtet des Streits ist die Komposition für sich einmalig, nicht nur deswegen, weil es am Schluss mehrere Magnifikats gibt. Monteverdi war Zeitgenosse von Galileo Galilei (1564-1642), es war die Zeit von bahnbrechenden Entdeckungen und Erkenntnissen, es war auch eine Zeit des großen Widerstands und Auseinandersetzung mit dem Weltbild der Kirche. Monteverdi stand im Zentrum des musikalischen Umbruchs und diesen gestaltete er maßgeblich mit.

altIn diesem Licht ist die neue CD-Einspielung mit zwei internationalen Spitzenensembles zu sehen. „Eine der besten Barockformationen unserer Zeit trifft auf eine der besten Vokalformationen“, heißt es im Begleittext und das ist keineswegs übertrieben. Verstärkt mit wunderbaren Gaststimmen kann „amarcord“ den Geist und das Wesen der Komposition spürbar einfangen. Die besondere Unterschiedlichkeit der Stimmen bestärkt das Werk: Die Vokalstimmen mischen sich wunderbar mit den instrumentalen Ritornellformen.
Die gregorianischen Antiphonen zu Beginn sind noch mittelalterlich, doch dann platzierte der Komponist zwischen die Psalmvertonungen ein- und mehrstimmige Vokalkonzerte (Motetten), die herrlich vom Chor herausgearbeitet werden. Immer wieder erinnert die Fanfare an Monteverdis „L’Orfeo“, als ob sie herausgesprungen sei. Der amarcord-Doppelchor des Nisi Dominus lässt die Pracht venezianischer Kirchenmusik auch in räumlicher Hinsicht erahnen. Im Konzertsaal würde diese Musik ihres Charakters beraubt werden!
Das „Echo“ im Audi caelum klingt herrlich entfernt und entrückt. Die Göttliche Stimme antwortet. Das siebenminütige Stück bildet in seiner Gebetsform und im Zwiegespräch den würdigen Mittelteil. Hier werden die Figurationsanweisungen Monteverdis präzise umgesetzt, denn die Verzierungen sind eng an den Text gebunden und gegenseitig abhängig. Das gelingt in besonders schöner Weise.

Grundsätzlich, und das macht die über 80 Minuten dieser CD so angenehm, vermeidet die Interpretation zu viele unnötige und vom Komponisten nicht angewiesene Verzierungen. Monteverdi gab nämlich keinerlei Anweisungen hinsichtlich Tempi, Dynamik und Besetzung, hier delegiert der frühbarocke „Maestro della Musica“ die Verantwortung an die jeweiligen Dirigenten und Ensembles.

Wie sehr die Marienvesper aufrütteln kann und wie vital die Kirchenmusik damals war zeigt dieses Album und in ihrem Dreiklang Monteverdi, amarcord und Lautten Compagney.

Claudio Monteverdi „Marienvesper“, Lautten Compagney Berlin, amarcord. Leitung Wolfgang Katschner
Carus Verlag
4009350833944

YouTube Monteverdi: Marienvesper / Vespro Della Beata Vergine 1610
Marienvesper als Buch
Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Header: Lautten Compagney Berlin, amarcord (Carus)
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Claudio Monteverdi: Marienvesper (Vespro dell...

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.