Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

CDs KlassikKompass

Musik aus dem jüdischen Leben: Sol Gabetta – Prayer

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 06. November 2014 um 14:29 Uhr
Sol Gabetta – Prayer

„Den Anstoß für mein neues Album“, sagt die argentinische Cellistin und mehrfache Echo Klassik-Preisträgerin Sol Gabetta, „war das titelgebende Stück „Prayer“ von Ernest Bloch, das ich häufig als Zugabe spielte. Es löste beim Publikum jedes Mal eine Ergriffenheit und Betroffenheit aus, denn es ist sinnlich und besinnlich zugleich.“

Bloch (1880-1959), der aus Genf stammte und 1916 in die USA emigrierte war nicht nur ein begnadeter Komponist jüdischer Abstammung, sondern ebenso ein hervorragender Fotograf. Seine 6000 Negative sind mittlerweile wissenschaftlich ausgewertet und zeigen wie intensiv die Verbindung von Musik und Bild bei ihm gewesen sein muss. Er ist ein Komponist der sowohl mit der Kamera als auch mit seiner Musik Bilder auslöst – eben „sinnlich und besinnlich zugleich“.

Das Repertoire dieser CD ist sehr anspruchs- und eindrucksvoll. Gabetta tritt wieder einmal in die großen Fußspuren des katalanischen Cellisten und Komponisten Pablo Casals (1876-1973), von dem das abschließende Stück des Albums komponiert wurde.

Cover Sol Gabetta – PrayerEs ist in der Tat eine besinnliche Einspielung die kompositorisch und interpretatorisch sämtliche Gefühlswelten ins uns auslotet. Ist bei Blochs „From Jewish Life“ (1924/25 komponiert), „Baal Shem – Three Pictures of Hasidic Life“ (1923) und den „Méditation Hébraïque“ (1950) die vielschichtige Klangfarbe der jüdischen Liturgie präsent, so wandelt sich bei der Rhapsodie Hébraïque „Schelomo“ diese zu einem genialen dramatischen Raum des Lebens und der Erzählung König Salomons. Sie ist die letzte Komposition des sogenannten „Jüdischen Zyklus’“, fertiggestellt kurz vor seiner Abreise in die USA. Die Phrasierung, die lyrischen Elemente, die Komposition als solche ist nahezu perfekt in ihrer kraftvollen und gleichzeitig transparenten Art, ein Höhepunkt im kompositorischen Schaffen des Meisters. Dies ist ein Stück das in sich selbst wohnt. Das Orchestre National de Lyon unter der Leitung von Leonard Slatkin und Sol Gabetta bewältigen die 22 Minuten bis zum finalen Kollaps, dem Epilog und mündet in das Schweigen Salomons – bravourös. Schließlich streicht das Cello die letzten Atemzüge des Königs schwer dahin. Kompositorische Weisheit pur!

Von Dimitri Schostakowitsch (1906-1975) ist eine Auswahl der elfteiligen „Jewish Folk Poetry“ (1948) zu hören. Die vier jeweils kurzen Stücke von einer bis drei Minuten wirken wie Etüden und sind dennoch wie ein eigener Kosmos. Gemeinsam mit der Amsterdam Sinfonietta unter der künstlerischen Leitung von Candida Thompson geben die musikalischen Gedichte Momente voller Leidenschaft wieder. Jede Note ist mit dem wahren Leben verbunden, ob im Schlaflied (Lullaby), im Lied des Kummers (Song of Misery) oder im leichten Licht der Jugend: das Lied des jungen Mädchens (Young Girl’s Song) das sich tänzerisch zwischen Lebensfreude und Erwartung bewegt.

Die Aufnahmen und das ganze Projekt hat über zwei Jahre andauert. Das lag daran, dass Sol Gabetta die ideale Auswahl und Reihenfolge der Stücke suchte, Ideen immer wieder verwarf und schließlich bei dieser Auswahl ein wirklich gutes Gefühl dabei hatte. Wie sehr choreographisch diese CD auf dem Punkt gebracht ist und der Hörer sich durch eine Welt der wohlvertrauten Melancholie und der wohltuenden Lebenslust bewegt zeigt das letzte, ruhige und weiche Stück: „Das Lied der Vögel“ (El Cant dels Ocells) von Pablo Casals. Ursprünglich als katalanisches Weihnachtslied bekannt, machte Casals seine Komposition und Interpretation daraus zur Hymne – während der Franco-Diktatur – für alle Exil-Katalanen. Hier schließt sich nun auch der choreographische Kreis formal, denn Casals spielte dieses Stück seit 1945 als Zugabe am Ende seiner Konzerte.
Auch wenn Sol Gabetta acht Jahre nach Casals Tod geboren wurde, so wurde hier ein Cellobogen würdig und qualitätsvoll weitergereicht.


Sol Gabetta – Prayer
Cello Ensemble Amsterdam Sinfonietta, Amsterdam Sinfonietta, Orchestre National de Lyon, Candida Thompson, Leonard Slatkin
Sony Classical
888837621724

YouTube: Sol Gabetta - E. Bloch: Schelomo
Hörprobe

Termine Sol Gabetta:
08.12.2014 Köln Philharmonie
12.12.2014 Berlin Staatsoper
14.12.2014 Hamburg Laeiszhalle
15.12.2014 Berlin Konzerthaus
16.12.2014 Berlin Philharmonie


Abbildungsnachweis:
Header: Sol Gabettas Hände mit Cello. Foto: Marco Borggreve © Sony Classical
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Musik aus dem jüdischen Leben: Sol Gabetta ...

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.