Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 893 Gäste online

Neue Kommentare

Hans-Joachim Schneider zu Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Herrrlisch, würde der Rheinländer in mir sagen....
Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...

CDs KlassikKompass

Quadriga Consort: 14 Mystery Tales

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 23. Oktober 2014 um 13:09 Uhr
Quadriga Consort 14 Mystery Tales

Manchmal passiert das in Städten, die man sich neu erobert: Man biegt aus bekanntem Gebiet um eine Ecke, erwartet wieder Unbekanntes, findet aber überrascht ein gut erkundetes Gebiet – nur der Link zwischen beiden hatte bisher gefehlt.

14 Tales of MysterySo wird es manchem Hörer gehen, der die neue CD „14 Mystery Tales“ des österreichischen Quadriga Consorts auflegt: Ein paar Töne nur, und aus der Tiefe der Erinnerung steigt der Name der irischen Gruppe „Clannad“ auf, die seit Mitte der 1970er-Jahre die irische Folk-Szene bereichert: eine klare, leicht melancholisch gefärbte Singstimme (bei „Clannad“ war das Máire Brennan aus Donegal, beim „Quadriga Consort“ ist es Elisabeth Kaplan aus Südafrika. Der Klang zweier Flöten, die immer wieder traumtänzerisch improvisierend eine Melodie umspielen, der tiefe Trommel-Klang der Bodhran, die langen Balladen mit acht, zehn oder mehr Strophen. Wobei „Clannad“ anfangs häufig in ihrer gälischen Muttersprache sangen, dabei aber ungewöhnliche Ausflüge in polyphonen Gesang unternahmen.

Doch das Quadriga Consort kommt nicht aus der irisch-schottisch-britischen Folk-Tradition, sondern hat sich aus der Alten Musik dorthin entwickelt. Deshalb spielen auch andere Instrumente mit: Blockflöten, eine hohe Diskant-Gambe, eine Alt/Tenor-Gambe, die Bass-Geige und das Cembalo, dazu Percussion wie die irische Bodhran und ein moderner Klang vom Melodica-ähnlichen Vibrandoneon. Die Arrangements und zum Teil Kompositionen stammen aus der Feder des Mit-Gründers und Leiters Nikolaus Newerkla.

Das Quadriga Consort, 2001 in Graz gegründet, spielte bei Alte-Musik-Festivals und wendete sich immer stärker den alten Volksliedern der Renaissance- und Barockzeit aus dem englisch-gälischen Sprachraum zu. Ihre neue CD ist perfekt geeignet für Herbstabende, bei denen der Wind ums Haus heult und den Regen gegen die Fenster peitscht. Dann passen die schaurig-schönen Mystery Tales zum prasselnden Kaminfeuer. Sie handeln von verratener Liebe, Eifersucht, Mord, von Toten, die noch etwas zu sagen haben – großartige Gruselgeschichten und Einblicke in die dunklen Seiten der menschlichen Seele. Da gibt es einen toten Geliebten, der seine verbannte Braut heimholt, einen heimtückischen Mord am Weihnachtsabend, einen Schwestermord aus Eifersucht, der ans Licht kommt, als ein Spielmann seine Fiddle mit Haarsträhnen des Opfers anspielt. Oder einen listigen Ehemann, der dem Mordanschlag seiner Gattin klug entkommt, indem er zur Seite tritt, als sie ihn in die Themse stoßen will - da verliert sie selbst das Gleichgewicht.

Mit dem Reel „Poison Ivy Leaf“ würde das Quadriga Consort sich in keinem irischen Pub jemals wieder um seine Pints of Guinness sorgen müssen, und „Nobody’s Jig“ im ungewöhnlichen 2/4-Takt schlägt eine verblüffende gedankliche Brücke zu ähnlichen Parforce-Stückchen, die im barocken Italien gern unter „à la Bergamasca“ laufen.

Die personifizierte Verbindung zwischen Folk und klassischer Musik stellt dabei der irische Harfenspieler Turlough O’Carolan (1670-1738) dar, der mit drei Instrumentalstücken vertreten ist, die seine umfassenden Kenntnisse der höfischen Musik belegen. „Mr. O’Connor“ ist eine schwermütige Meditation, die in der Klangwelt der Renaissance wurzelt; die beiden Laments nehmen den Klang des irischen Dudelsacks auf mit einem Bordun, über dem sich die Melodien entfalten.

„14 Mystery Tales“ ist so etwas wie ein Missing Link, das explizit hinweist darauf, wie stark sich Folk und Kunstmusik gegenseitig befruchtet haben. Und natürlich sind längst nicht alle Schauergeschichten schwermütig erzählt, sondern kommen auch mal mit ausgesprochen skurrilem Humor daher. Die Musiker schreiben: „Die Tatsachen sind schrecklich genug, da muss nicht auch noch das Lied darüber traurig sein.“


Quadriga Consort: 14 Mystery Tales.
CD deutsche harmonia mundi
8887 5003 312

Hörprobe
Quadriga Consort

Abbildungsnachweis: Header Quadriga Consort. Foto: Jonas Niederstadt
CD Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Quadriga Consort: 14 Mystery Tales

Mehr auf KulturPort.De

Aspekte Festival 2018 – frozen gesture
 Aspekte Festival 2018 – frozen gesture



Welche kulturellen Spartenschubladen haben wir im Kopf? Wo ist der urbane, kulturelle Humus zu finden? Wieviel Bereitschaft zeigt Publikum für Entwicklungsphase [ ... ]



Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.