Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 736 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

CDs KlassikKompass

Porpora arias – der Komponist der viel über Stimmen wusste

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 20. Oktober 2014 um 11:40 Uhr
Porpora arias – der Komponist der viel über Stimmen wusste

Der preisgekrönte argentinische Countertenor Franco Fagioli widmet sich auf seinem soeben veröffentlichen Album einem der großen Komponisten des Kastratengesangs: Nicola Antonio Porpora (1686-1768). „il maestro Porpora arias“ ist eine Hommage an einen der wichtigsten Gesangslehrer und Komponisten des italienischen, des europäischen Barocks.

Der „Maestro de’ cantanti“ bildete beispielsweise Kastratensänger des Belcanto wie Caffarelli (Gaetano Majorano; 1710-1783) sowie Farinelli (Carlo Broschi; 1705-1782), aber auch Sängerinnen wie Regina Mingotti (1722-1808) aus. Allein diese Schüler sorgten damals und bis heute dafür, Porpora höchsten Respekt gegenüber zu zollen, denn sie sind zur Legende geworden. Obwohl das pädagogische Material, das erhalten blieb mehr als spärlich ist, so kann man aus seinen Partituren Rückschlüsse ziehen, wie er die menschliche Stimme einsetzte und welche Ziele er verfolgte. Der Neapolitaner, der in Italien, England, am sächsischen Hof in Dresden und in Wien komponierte und Schüler ausbildete, gilt als Erneuerer der Gesangskunst und der -lehre seiner Zeit.

fagioli - porporaFranco Fagioli schreibt in seinem kurzen Statement „Bon giorno Maestro!“ im dreisprachigen Begleitheft der CD-Kassette über seine Hochachtung gegenüber Nicolo Antonio Porpora. Diese Hochachtung spürt man auch in seinem Gesang, wenn er expressiv und farbintensiv die beiden Arien „nell’attendere il mio bene“ und „alto giove“ aus dem Meisterwerk und der wohl besten Oper Porporas „Polifermo“ (London, 1735; Libretto: Paolo Antonio Rolli) singt. Der dunkle Mezzo-Klang der Stimme Fagiolis schafft hier eine eigene ästhetische und unverwechselbare Eleganz. Der „Allmächtige Jupiter“ (alto giove) schwingt sich kompositorisch und interpretatorisch in die Höhe, dennoch im Klang voll demütiger Zurückhaltung. Der Countertenor verzichtet auf, und seine Stimme bietet auch nicht die Süßlichkeit, mit der die Arie sonst oft zu hören ist. Seine Stimme ist dem Leben näher als dem Götterhimmel. Die faszinierende, emotionale, athletische Kraft Fagiolis kommt bei diesem Barock-Hit voll zum Ausdruck.
Eine wunderbare und weitere höchst hörenswerte Arie dieses Albums ist aus der Oper „semiramide riconosciuta“ (Venedig, 1729; Libretto: Pietro Metastasio), Akt I. Szene IV „vorrei spiegar l'affanno“. Die da-capo-Form sorgt auch hier für Porporas kompositorische Eleganz – das gilt ebenso für das Orchester wie für die effektvolle solistische Stimmführung.
Aus „didone abbandonata“, folgt Akt III. Szene XIII „già si desta la tempesta“. Spätestens hier – beim dritten Stück der CD – wird dem Hörer klar, dass es sich durchweg um Opernarien handelt: das grollende Gewitter, akustische Blitze und Donner lassen vor dem inneren Auge die Bühne entstehen, auf der die verlassene Dido zurückbleibt.

Gefühlsausdrücke des virtuosen Gesangs von allerbester Qualität.


Franco Fagioli – il meastro Porpora arias
Academia Montis Regalis; Alessandro de Marchi
Label: naïve
Nr. 822186053690

Trailer: Franco Fagioli - Porpora il maestro
YouTube-Video: Franco Fagioli PORPORA "Con alma intrepida"


Abbildungsnachweis: Franco Fagioli © naïve
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Porpora arias – der Komponist der viel übe...

Mehr auf KulturPort.De

Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.