Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

CDs KlassikKompass

La Dresda Galante – Venedig an der Elbe

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 16. Oktober 2014 um 13:54 Uhr
La Dresda Galante – Venedig an der Elbe

Der musica inaudita – der ungehörten Musik widmet sich seit 2002 das Zürcher Barockorchester. Gute Kompositionen, die im Laufe der Zeit aus unserem kulturellen Gedächtnis und aus verschiedenen Gründen entschwunden sind, die Konzertsäle heute selten oder nie ertönen lassen, gilt es wieder zu entdecken. Das klingt danach, in die Katakomben der Musikgeschichte hinabzusteigen und viel Recherchearbeit zu leisten. Das mag mit der verbrannten und zerbombten Geschichte Dresdens nicht ganz einfach zu sein.
Musikhistorische Zusammenhänge werden dennoch nun entsprechend auf der neuen CD des Zürcher Barockorchesters „La Dresda Galante“ vorgestellt; es geht um die Barockmusik, die in Dresden zwischen 1690 und 1750 komponiert oder aufgeführt wurde. Frankreich, Italien, Deutschland lautet der Dreiklang, an dem sich der sächsische Hof unter den Regenten Friedrich August I und Friedrich August II orientierte. Es ist die Zeit des Canaletto und seiner weltberühmten vierzehn Dresden-Veduten – es war eine kulturelle Blütezeit am Augusteischen Hof.

la dresda galanteVergleichbar einer Blüte ist auch das gut gewählte musikalische Programm der CD. Neben bekannten Komponistennamen wie Antonio Vivaldi (1678-1741) und Wilhelm Friedemann Bach (1710-1784) sind die Entdeckungen Giovanni Alberto Ristori (1692-1753) und Johann David Heinichen (1683-1729).
Ristori, der schon als junger Mann nach Dresden kam und dort Karriere machen konnte, arbeitete ab 1750 unter Johann Adolf Hasse (1699-1783), dessen „Alta nubes illustrata“ auf dem Album zu finden ist, als Vizekapellmeister. Bekannt war er in seiner Zeit als Komponist der „Opera buffa“. Die musikalische Dramaturgie seiner Cantata a voce sola „Lavinia a Turno“ aus dem Jahr 1748 ist wundervoll vielseitig und herrlich von der Sopranistin Miriam Feuersinger gesungen.

Der aus Sachsen-Anhalt stammende, an der Leipziger Thomasschule ausgebildete Komponist und Musiktheoretiker Johann David Heinichen war ein gern gesehener Gast in Venedig. Er pflegte enge Kontakte zur dortigen Komponistenszene und einige seiner Werke wurden dort uraufgeführt. Bei einer Begegnung mit dem sächsischen Kurprinzen Friedrich August im Hause der Sängerin und Mäzenatin Angioletta Bianchi wurde dieser auf Heinichen aufmerksam und bot ihm eine Stellung am Dresdner Hof an. Das „Concerto à 7 in G-Dur“ ist ein aus Dresdner und Venezianischem Stil verfasstes Werk. Diese befruchtende Mischung ist ein ausgesprochen schönes, lebensfrohes Klangerlebnis.

Überhaupt war Dresden mit seinen angestellten Komponisten und den vielen durchreisenden Musikern eine kulturelle Austauschstation und befruchtete das musikalische Leben jener Zeit ungemein.

Das Zürcher Barockorchester spielte im Oktober 2013 im Studio 1 des SRF diese hörenswerte CD ein. Die historischen Instrumente folgen den klanglichen Eigenschaften wie sie auch der jeweilige Komponist gekannt haben wird.
Da die Aufnahme nun über den Verkauf der „La Dresda Galante“ noch endgültig finanziert werden muss, hilft jeder dem Orchester, der noch ein Geschenk benötigt und sich für die galante Musik des Dresdner Barock entscheidet.


La Dresda Galante
Miriam Feuersinger (Sopran), Zürcher Barockorchester
Label: Klanglogo
Nr. 4037408015080

Hörprobe
Video La Dresda Galante


Abbildungsnachweis:
Header: Bernardo Bellotto (genannt Canaletto); Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke, 1748, Öl auf Leinwand, 133x237 cm. Staatliche Kunstsammlung, Gemäldegalerie Alte Meister Dresden.
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > La Dresda Galante – Venedig an der Elbe

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.