Neue Kommentare

Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...
dominique zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: hallo, frau reichhardt.
vielen herzlichen d...

Morten Hansen zu „The Favorite – Intrigen und Irrsinn”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : Zehn Oscar-Nominierungen? Da habt Ihr uns ja gena...
Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...

CDs KlassikKompass

La Dresda Galante – Venedig an der Elbe

Drucken
(1 Bewertung - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 16. Oktober 2014 um 12:54 Uhr
La Dresda Galante – Venedig an der Elbe 5.0 out of 5 based on 1 votes.
La Dresda Galante – Venedig an der Elbe

Der musica inaudita – der ungehörten Musik widmet sich seit 2002 das Zürcher Barockorchester. Gute Kompositionen, die im Laufe der Zeit aus unserem kulturellen Gedächtnis und aus verschiedenen Gründen entschwunden sind, die Konzertsäle heute selten oder nie ertönen lassen, gilt es wieder zu entdecken. Das klingt danach, in die Katakomben der Musikgeschichte hinabzusteigen und viel Recherchearbeit zu leisten. Das mag mit der verbrannten und zerbombten Geschichte Dresdens nicht ganz einfach zu sein.
Musikhistorische Zusammenhänge werden dennoch nun entsprechend auf der neuen CD des Zürcher Barockorchesters „La Dresda Galante“ vorgestellt; es geht um die Barockmusik, die in Dresden zwischen 1690 und 1750 komponiert oder aufgeführt wurde. Frankreich, Italien, Deutschland lautet der Dreiklang, an dem sich der sächsische Hof unter den Regenten Friedrich August I und Friedrich August II orientierte. Es ist die Zeit des Canaletto und seiner weltberühmten vierzehn Dresden-Veduten – es war eine kulturelle Blütezeit am Augusteischen Hof.

la dresda galanteVergleichbar einer Blüte ist auch das gut gewählte musikalische Programm der CD. Neben bekannten Komponistennamen wie Antonio Vivaldi (1678-1741) und Wilhelm Friedemann Bach (1710-1784) sind die Entdeckungen Giovanni Alberto Ristori (1692-1753) und Johann David Heinichen (1683-1729).
Ristori, der schon als junger Mann nach Dresden kam und dort Karriere machen konnte, arbeitete ab 1750 unter Johann Adolf Hasse (1699-1783), dessen „Alta nubes illustrata“ auf dem Album zu finden ist, als Vizekapellmeister. Bekannt war er in seiner Zeit als Komponist der „Opera buffa“. Die musikalische Dramaturgie seiner Cantata a voce sola „Lavinia a Turno“ aus dem Jahr 1748 ist wundervoll vielseitig und herrlich von der Sopranistin Miriam Feuersinger gesungen.

Der aus Sachsen-Anhalt stammende, an der Leipziger Thomasschule ausgebildete Komponist und Musiktheoretiker Johann David Heinichen war ein gern gesehener Gast in Venedig. Er pflegte enge Kontakte zur dortigen Komponistenszene und einige seiner Werke wurden dort uraufgeführt. Bei einer Begegnung mit dem sächsischen Kurprinzen Friedrich August im Hause der Sängerin und Mäzenatin Angioletta Bianchi wurde dieser auf Heinichen aufmerksam und bot ihm eine Stellung am Dresdner Hof an. Das „Concerto à 7 in G-Dur“ ist ein aus Dresdner und Venezianischem Stil verfasstes Werk. Diese befruchtende Mischung ist ein ausgesprochen schönes, lebensfrohes Klangerlebnis.

Überhaupt war Dresden mit seinen angestellten Komponisten und den vielen durchreisenden Musikern eine kulturelle Austauschstation und befruchtete das musikalische Leben jener Zeit ungemein.

Das Zürcher Barockorchester spielte im Oktober 2013 im Studio 1 des SRF diese hörenswerte CD ein. Die historischen Instrumente folgen den klanglichen Eigenschaften wie sie auch der jeweilige Komponist gekannt haben wird.
Da die Aufnahme nun über den Verkauf der „La Dresda Galante“ noch endgültig finanziert werden muss, hilft jeder dem Orchester, der noch ein Geschenk benötigt und sich für die galante Musik des Dresdner Barock entscheidet.


La Dresda Galante
Miriam Feuersinger (Sopran), Zürcher Barockorchester
Label: Klanglogo
Nr. 4037408015080

Hörprobe
Video La Dresda Galante


Abbildungsnachweis:
Header: Bernardo Bellotto (genannt Canaletto); Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke, 1748, Öl auf Leinwand, 133x237 cm. Staatliche Kunstsammlung, Gemäldegalerie Alte Meister Dresden.
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > La Dresda Galante – Venedig an der Elbe

Mehr auf KulturPort.De

Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart
 Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart



Das Jahr mit ein paar Tüpfelchen aus anderen Musikstilen zu bereichern, das passt gut in unsere Zeit. Vladyslav Sendecki, Pianist der NDR-BigBand, versucht, mit [ ... ]



Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov
 Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov



Am 22. August 2017 lässt das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation den Theater-, Kino-, Opern- und Ballettregisseur Kirill Serebrennikov wegen des „Ve [ ... ]



15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh
 15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh



Jazz und Chanson, Soul und Pop, World und traditionelle arabische Musik: Die Klänge des Trios NES sind so vielfarbig, dass sich keine Schublade für eine Katego [ ... ]



„Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter
 „Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter



Er war Schriftsteller, Kampfflieger für die Luftwaffe der France libre, Generalkonsul in Los Angeles, Filmregisseur und Ehemann von Jean Seberg: Romain Gary (19 [ ... ]



Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur
 Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur



Es mag am Geist dieser Zeit liegen, dass wir uns wieder verstärkt dem Biedermeier zuwenden. Die Sehnsucht nach Frieden und Besinnlichkeit nimmt Allerortens zu,  [ ... ]



Cæcilie Norby: Sisters in Jazz
 Cæcilie Norby: Sisters in Jazz



Die US-amerikanische Schauspielerin Katherine Hepburn sagte den schönen Satz: „Frauen von heute warten nicht auf Wunder – sie inszenieren sie selbst!“ Das [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.