Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs KlassikKompass
Concerto Köln


Concerto Köln kann im kommenden Jahr seinen 30. Geburtstag feiern.
Bekannt durch akribische Recherchen, mit denen es seine inzwischen mehr als 60 CD-Einspielungen begleitet hat, gehört das Ensemble zu den führenden deutschen Musikgruppen auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis.
Erstaunlich eigentlich, dass es so lange brauchte, bis sich Concerto Köln Bachs Brandenburgischer Konzerte angenommen hat. Sie wollten, heißt es im Booklet zur neuen Doppel-CD, das nur dann anpacken, wenn sie zu bestehenden Sichtweisen Neues hinzufügen könnten. Nicht einfach bei diesen Werken, die sicher mit zu den populärsten Kompositionen der Barockmusik gehören.

Sicher, man kann auch da noch Spezialfragen stellen: Wie will man in den sechs Konzerten die Continuo-Gruppen besetzen? Welche Trompete soll den vertrackten Solopart im zweiten Brandenburgischen spielen? Wie sahen wohl die Fiauti d’Echo aus, deren Einsatz Bach für das vierte Konzert vorschreibt? Welche Gamben sollen im sechsten Konzert verwendet werden? Und auf welchen Kammerton wird das Ensemble eingestimmt?

Da hat sich Concerto Köln auf ein A von 392 Hertz festgelegt – die tiefe Stimmung des französischen Barock. Damit integriert sich die F-Trompete des zweiten Brandenburgischen weicher in den Klang des Solistenquartetts, zu dem noch Blockflöte, Violine und Oboe gehören.

Die geheimnisvollen Fiauti d’Echo? Wurden rekonstruiert nach ausgiebigem Quellenstudium – als Instrument, das aus zwei Blockflöten in einem Stück Holz besteht, von denen die eine für die Forte-, die andere für die Pianopassagen ausgelegt ist. Sicher eine hübsche Fußnote der Instrumentengeschichte. Der Unterschied zu laut und leise gespielten Einzelflöten ist allerdings in der Praxis nicht wirklich bemerkbar.

Dort, wo das Cembalo nur als Continuo-Instrument eingesetzt ist, nutzt Concerto Köln ein einmanualiges Instrument, für die konzertierenden Cembaloparts im vierten und vor allem im fünften Brandenburgischen wird ein zweimanualiges genutzt.
Dies alles wären mehr oder weniger akademische Überlegungen, wenn es die einzigen Neuerungen dieser Neuaufnahme blieben.

Concerto Köln Brandenburgische KonzerteAufeinander hören, einander zur Geltung kommen lassen
Die eigentliche Sensation ist jedoch das ausgefeilte Ensemblespiel, das einen warmen Klang mit einer großartigen Transparenz verbindet, was der Eigenart der Brandenburgischen Konzerte gut tut, die auf der Grenzlinie zwischen Orchester- und Kammermusik balancieren.

Concerto Köln schlägt durchgängig zügige Tempi an, auch wenn der halsbrecherische Weltrekord von Reinhard Goebels Musica Antiqua (3. Satz des Dritten Brandenburgischen in 3 Minuten 50 Sekunden) bei weitem nicht erreicht wird – Concerto Köln nimmt sich dafür elegant dahineilende 4:21.

Mehr als auf Tempo setzen die Musiker auf die Eigenarten der unterschiedlichen Instrumente, die sie – besonders in den langsamen Sätzen – aufblühen lassen. Es ist eine unspektakuläre Sensation, wie sie aufeinander hören und einander zur Geltung kommen lassen, was im Ergebnis eine in tiefen Farben leuchtende Intensität bedeutet.

Besonders deutlich und verblüffend hörbar wird das im Sechsten, dem Kellerkind der Brandenburgischen, in dem Bach „nur“ die tiefen Streicher einsetzt und das eigentlich immer etwas im Schatten glänzender instrumentierter Konzerte wie des Zweiten oder Fünften steht. Concerto Köln besetzt es mit zwei Bratschen, statt der tieferen Tenor-Bass-Gamben mit zwei Alt-Tenor-Gamben, die einen helleren, klareren Klang mitbringen, sowie mit einem Cello und einem Violone nebst Cembalo. Das Ergebnis ist extrem durchsichtig, melodisch und knackig zupackend – und es kann stellvertretend für den Hörwert der gesamten Neuaufnahme gelten: Sie bringt so konsequent wie behutsam die sattsam bekannten Noten zu neuem, funkelndem Glanz.


Johann Sebastian Bach: Brandenburgische Konzerte. Concerto Köln.
2 CDs
Berlin Classics
Nr. 0300593BC

Promotion-Clip von Berlin Classics
Hörbeispiele


Abbildungsnachweis:
Header: Concerto Köln
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.