Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 930 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...
Wolfdietrich Arndt zu Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande: Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vor...

CDs KlassikKompass

El Maestro Farinelli

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 04. September 2014 um 13:04 Uhr
Heras-Casaldo

Manchmal gehen die Verheißungen eines CD-Covers und der musikalische Inhalt auf der silbernen Scheibe etwas getrennte Wege. So in diesem Fall, die als Inhalt den Meister des Kastratengesangs der Barockzeit Carol Borschi alias Farinelli benennt und sich lediglich drei von zwanzig Stücken darauf befinden, die vom Countertenor Bejun Mehta in die entsprechende Richtung überhaupt geleitet werden. Alle weiteren sind Kompositionen rein für Instrumente aus dem italienischen, spanischen und deutschen Raum der 17. und 18. Jahrhunderts.

Immerhin sind an zweiter und zwölfter Stelle wunderbare und gleichzeitig typische Kompositionen des Lehrers von Farinelli, Nicola Porporas (1686-1768) zu erleben. Wunderbar deshalb – besonders das Hohelied auf Jupiter: Alto Giove (Polifemo) –weil Porpora viele Kastraten als Gesangsschüler unterrichtete und er mit großem Feingefühl Kompositionen für sie anlegte. Überhaupt fällt dieses Stück aus der gesamten Sammlung heraus, denn es ist das, welches dem farbenfrohen Trubel der anderen Werke der CD ein wenig gegenübersteht. Es entspricht in seiner auskostenden und langen „Vokalgezogenheit“ vielmehr so ganz Farinellis schwermütigen Gönner König Philipp V von Spanien (1683-1746).

altDer beliebteste Kastrat des 18. Jahrhunderts, Carlo Broschi (1705-1782) gab sich den Bühnennamen Farinelli. Üblicherweise nahmen die Kastratensänger des 17. und 18. Jahrhunderts den Namen ihrer Gesangslehrer an, da aber andere Schüler bereits unter dem Namen Porpora auftraten, wählte Broschi wohl den Namen eines Verwandten, den des Komponisten Cristiano Farinelli. Sein Aufstieg war unvergleichlich, so wie seine Stimme gewesen sein soll. Nachdem er die großen italienischen Gesangshäuser gestürmt hatte, folgte er einer Einladung an den englischen Hof, von dort 1737 an den spanischen Hof eben zu Philipp V. Nachdem dieser starb machte ihn sein Nachfolger Ferdinand VI (1713-1759) zum Impresario des Theaters am Palacio del Buen Retio in Madrid.

Im CD-Booklet behauptet der Text, der Einfluss Farinellis sei auf Spaniens Musik immens groß gewesen, was durchaus stimmen kann, denn sie war vor Amtsantritt Farinellis durch und durch italienisch geprägt und er schließlich schaffte den Erweckungskuss aus dem Provinzschlaf. Dennoch fragt sich der Hörer, ob diese CD-Auswahl aus jener Zeit, tatsächlich dieses Betitelungselixier sein soll. Farinelli verkauft sich gut, also kommt er leider etwas indifferent auf das Cover.

Das schmälert weder die Gesangskunst von Bejun Metha, weder die Leistung des spanischen Dirigenten Pablo Heras-Casado und des exzellenten Concerto Köln, noch die Forschungsarbeit des französischen Musikwissenschaftlers Olivier Fourés, der an der CD entscheidend mitwirkte. Letztgenannter hatte die Sisyphusarbeit zu bewerkstelligen, Partituren und Originalhandschriften zu finden und zu transkribieren. Durch einen Palastbrand im 19. Jahrhundert – weiß auch das Booklet – sind viele der Originale zerstört worden, das machte die Arbeit schwierig.

Neben Porpora sind vor allem die Werke José de Nerbra gut gewählt. Nicola Conforto (1718-1793), Francesco Corradini (um 1690-1769), Niccolò Jommelli (1714-1774), Juan Marcolini (um 1730- ca. 1770) und Tommaso Traetta (1727-1779) stehen für die Barockmusik des mediterranen Raums, C.P.E. Bach (1714-1788) und Johann Adolf Hasse (1699-1783) für den preußischen respektive deutschen und dienen auch als Brücke zum großen Händel, der nicht nur am englischen Hof mehr als geschätzt wurde.

Es war die Unterhaltungsmusik an den europäischen Höfen des Generalbass-Zeitalters, für annähernd jeden Anlass etwas, meistens juchzend, mal karnevalesk, vor Freude sprühend, zum Tanz auffordernd und überhaupt leidenschaftliche Bewegtheit.
Der Verdienst dieser CD ist sicherlich die Auswahl, das Aufzeigen von gegenseitigen Einflüssen und Entwicklungen und das Eintauchen in eine sich schnell verändernde spanische Musikwelt zwischen Renaissance und Aufklärung.


El Maestro Farinelli
Pablo Heras-Casado, Concerto Köln
Label: Archiv Produktion / Deutsche Grammophon
Bestellnummer: 028947920502, LC 00113

Ein Video mit den Aufnahmen zu Pablo Heras-Casado: José de Nebra - Vendado es amor, no es ciego.
Trailer zur CD


Abbildungsnachweis:
Header: Pablo Heras-Casaldo. Foto: Harald Hoffmann, Deutsche Grammophon
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > El Maestro Farinelli

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.