Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs KlassikKompass

"Nachtviolen" – Christian Gerhaher singt Lieder von Franz Schubert

Drucken
(1 Bewertung - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 25. August 2014 um 11:02 Uhr
"Nachtviolen" – Christian Gerhaher singt Lieder von Franz Schubert 4.0 out of 5 based on 1 votes.
C. Gerhaher - Nachviolen

Die Nachtviole ist ein krautiges Gewächs aus der Familie der Kreuzblütler, von denen es 24 Arten und Unterarten gibt. Sie hat optisch eine unspektakuläre Blüte, verströmt jedoch besonders des Nachts ihren Duft.
24 Lieder – passend – umfasst die CD-Neuerscheinung des Bariton Christian Gerhaher, begleitet von Gerold Huber am Piano, auf der die „Nachtviolen“ zu hören sind. Franz Schuberts (1797-1828) Freund und Wiener Wohngenosse, der österreichische Dichter Johann Mayrhofer (1787-1836), gab einem Gedicht und der musikalischen Sammlung ihren Namen. Warum der Name so passend ist hört man von Anbeginn an. Schuberts Vertonungen sind volksnahe, schlichte und einfache (im edelsten Sinn) Lieder. Neben Mayrhofers liegen Gedichte von Goethe, Schlegel, Voss und anderen zugrunde.

Gerhaher - NachtviolenGanz in der Romantik zuhause, vertiefen sich Gerhaher und Huber vollkommen in Schuberts melancholisches Liedgut. So unspektakulär wie die Nachtviolen, strömen Gesang und Klang in einer wundervoll natürlichen Weise ans Ohr. Es scheint so als ob der Bariton genau jenen unaufgeregten Punkt trifft, den Schubert gemeint haben muss: eine ruhige abendliche Poesie, die eher dem Schlaf gut tut, als noch eine intellektuelle Leistung einfordert. Genau das macht die Veröffentlichung Gerhaher/Huber so gut, sie wollen nicht, wie viele ihrer Kollegen, interpretatorische Sinnhaftigkeit in Text und Ausdruck provozieren. Denn das brauchen die Lieder nicht, sie genügen sich selbst. So einfach die musikalische Sprache auch ist, so eindeutig sind Text und Lieder in ihrer Zeit verwurzelt – die göttliche Natur ist diesen Künstlern immer viel näher gewesen als der menschliche Fortschrittsglaube jener Epoche.
Diese „Nachtviolen“ sind so unendlich menschlich, und melancholische Typen wie Schubert stürzen sich regelrecht in ihre eigene Gefühlswelt, um sie auskosten zu können: Der Kummer, der den Schlaf vertreibt und die Klage, die den Schmerz schattiert sind beliebte Zustände. Die Lieder sind aber nicht nur trüb, sie reißen heraus, sind plötzlich voller Freude, in Aufbruchsstimmung oder gar zärtlich-sensibel. Das Verweilen an einem Ort ist immer in einem Wandern und Fortgehen gespiegelt, es gibt Ruhe und Unruhe zugleich. Ein Album zum abendlichen genießen!

Im Booklet steht sinngemäß der schöne Satz: Das Ideal der Schubert-Lieder ist höhere Schlichtheit, das trifft auf diese CD vollkommen zu. Zu jedem einzelnen Kunstlied hat das Label übrigens einen eigenen Text veröffentlicht – sehr hilfreich, nützlich und informativ.


"Nachtviolen" – Lieder von Franz Schubert
Christian Gerhaher (Bariton)
Gerold Huber (Klavier)
Label: Sony Classical
EAN: 88883712172

Hörprobe
auf der Homepage von Christian Gerhaher
Portrait Christian Gerhaher auf BR (u.a. mit Pianist Gerold Huber)


Abbildungsnachweis:
Header: Christian Gerhaher. Sony Classical. Foto: Jim Rakete
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > "Nachtviolen" – Christian Gerhahe...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.