Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Klartext

Klartext Rainer Moritz: Hamburg – (k)ein gutes Pflaster für die Literatur?

Drucken
(236 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 19. August 2013 um 09:09 Uhr
Klartext Rainer Moritz: Hamburg – (k)ein gutes Pflaster für die Literatur? 4.5 out of 5 based on 236 votes.
Klartext Rainer Moritz: Hamburg – (k)ein gutes Pflaster für die Literatur?

Zur Literatur in Hamburg, in Thesenform:
• Literatur braucht für ihre Entstehung keinen bestimmten Ort, kein Zentrum. Man kann sehr wohl in Nussdorf, Heilbronn oder Verden an der Aller leben und bedeutendere Texte als Berliner, Münchner oder Leipziger Autoren schreiben.

• Aber: Literarisches Leben braucht Vielfalt, Austausch und Anregung. Das geschieht an Orten, wo viele Buchverlage sitzen, Kritiker arbeiten, Übersetzer und Autoren leben. Hamburg hat (selbst wenn wir Reinbek und Rowohlt eingemeinden) wenige Publikumsverlage mit literarischer Strahlkraft. Von der Verlagsstadt Hamburg sprechen kann man nur, wenn man die Kinder- und Jugendbuchliteratur meint.

• In Hamburg arbeiten – auch dank „Spiegel“, „Zeit“, NDR u.a. – nicht wenige Literaturkritiker und Literaturvermittler. Das „Hamburger Abendblatt“ und der NDR nutzen in meinen Augen zu selten die Gelegenheit, bekannte Autoren, die in der Stadt sind, zu interviewen und so der Literatur auch im gesellschaftlichen Gefüge mehr Stellenwert zu geben.

• Hamburg hat – ohne dass wir uns selbst loben wollen – ein Literaturhaus mit vielfältigem Programm und internationaler Reputation. Darüber hinaus gibt es eine Fülle von Veranstaltern, die sich aktiv um sehr unterschiedliche Literaturformen kümmern. Hamburg wird von Autoren gern besucht; Verlage beziehen Hamburg stets bei ihren PR-Überlegungen ein.

• Hamburg hat mehrere gut angenommene Literaturfestivals (Harbour Front, Vattenfall Lesetage, Krimifestival), doch keines, das ein unverwechselbares literarisches Profil aufweist. Die „Eventisierung“ der Literatur fördert einseitig Mainstream auf Kosten qualitativ hochrangiger Literatur. Lediglich im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur sind unverwechselbare Marken wie das "Seiteneinsteiger"-Festival im Herbst entstanden... doch leider ignorieren viele Feuilletons all das, was nichts mit der "Erwachsenenbelletristik" zu tun hat.

• Die Literatur spielt im öffentlichen Bewusstsein Hamburgs keine zentrale Rolle. Obwohl es Stiftungen und Mäzene gibt, die Literatur aktiv fördern, und viel für Leseförderung u. ä. getan wird, spielt die „stille“ Literatur im Vergleich mit den auffallenderen anderen Künsten selten die erste Geige. Literatur wird zu oft marginalisiert.

• Hamburg ist aufgrund seiner Mietpreise kein attraktiver Ort, um Autoren anzuziehen.

• Hamburg hat keine Residenzmöglichkeit für Autoren und zu wenig hochrangige Literaturpreise.

• Die Förderung der Literatur durch die Kulturbehörde ist, keineswegs nur auf das Literaturhaus bezogen, enttäuschend niedrig. So schön es ist, altgediente Autoren wie Siegfried Lenz, Wolf Biermann, Ulla Hahn, Jutta Bauer, Brigitte Kronauer, Kirsten Boie oder Ralph Giordano in Hamburg zu haben und sich mit ihnen zu schmücken, so sehr muss man sich dafür finanziell engagieren, dass solche Literatur auch künftig entstehen kann. Kunst entsteht nicht nur in Museen, Opern und Theatern.

Ihr Rainer Moritz

Rainer Moritz (* 26. April 1958 in Heilbronn) ist ein deutscher Germanist, Literaturkritiker und Autor.
Nach dem Abitur am Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn im Jahr 1977 studierte er an der Universität Tübingen Germanistik, Philosophie und Romanistik. 1988 promovierte er mit einer literaturwissenschaftlichen Arbeit über Hermann Lenz. Von 1989 bis 2005 arbeitete er in mehreren Verlagen, zunächst bis 1991 als Lektor beim Tübinger Francke-Verlag, 1991 bis 1995 als Leiter der Philologischen Abteilung beim Berliner Erich Schmidt Verlag, dann als Cheflektor beim Verlag Reclam Leipzig und als Programmgeschäftsführer beim Verlag Hoffmann und Campe. Seit 2005 leitet er das Literaturhaus Hamburg. Er ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Hinweis: Die Inhalte von "Klartext" geben die Meinung der jeweiligen Autoren wieder. Diese muss nicht im Einklang mit der Meinung der Redaktion stehen.

Foto: Claus Friede

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Klartext > Klartext Rainer Moritz: Hamburg – (k)ein gu...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.