Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

Klartext

Klartext: Dirk Meyhöfer

Drucken
(136 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 05. Oktober 2012 um 12:41 Uhr
Klartext: Dirk Meyhöfer 4.6 out of 5 based on 136 votes.
Klartext: Dirk Meyhöfer - Peute

Hört auf Euch zu belügen!
Der Fall Peute macht wieder deutlich: Wenn Kultur und Wirtschaft in Hamburg miteinander um ein Problem ringen, steht der Verlierer von Beginn an fest!

Stopp! Am liebsten würde ich sofort eine einstweilige Verfügung erreichen, dass die Freie und Hansestadt sich in Zukunft nicht mehr als Kulturstadt bezeichnen darf; weder für Hochkultur oder für künstlerisch Kreativen, selbst mit den Baukultur hapert´s gewaltig. Hamburg darf sich gern mit dem Pfeffersäckischen schmücken, das ist okay – das ist die banale Wahrheit.

Was ist geschehen? Es schwelt ein Konflikt in dieser Stadt zwischen Denkmalschutz und HPA (Hamburg Port Authority). Ein Stellvertreterkrieg zwischen Kulturbehörde und Wirtschaftsbehörde. Es geht um den „Wilden Osten“ Hamburgs, um die Peute, wo ein stattliches Ensemble aus Zentrallager und Fabrikgebäuden der ehemaligen GEG (Großeinkaufsgesellschaft Deutscher Consumvereine mbH), zwischen 1925-1927 errichtet wurde. Fast das letzte seiner Spezies, das vom staatlichen Denkmalschutz entsprechend gewürdigt wurde.
Diese Einrichtung bildete neben den Parteien und den Gewerkschaften eine wichtige Säule der Arbeiterbewegung des 20. Jahrhunderts. Hier wurden Fleisch und Honig, Tabak und Schokolade oder Zahnpasta, produziert und gelagert, die im „Konsum“ preiswürdig verkauft wurden.

Mit einem dringend benötigten zentralen Kulturspeicher wurde eine geniale neue Nutzung für das Ensemble gefunden, viele Kreative arbeiteten bereits dort, die meisten von ihnen sind gerade entmietet worden.
Kann sich das sozialdemokratische Hamburg leisten, seine eigene Kulturgeschichte zu amputieren?

Eine Stadt zerstört ihr Erbe“, titelte die TAZ im Sommer richtig, weil die HPA hier schon denkmalgeschützte Bauten abgerissen hatte, (was unter Strafandrohung steht). Jetzt will die HPA, die das Areal der GEG auf der Peute 2010 von einer Immobiliengesellschaft gekauft hat, noch viel mehr abreißen. Und die Kulturbehörde stimmt zu. Geplant sind der Bau und die Vermietung langweiliger Logistikhallen. Denn Hamburg will beinahe um jeden Preis bestehende Hafenflächen weiter vordringlich gewerblich nutzen, auch wenn es den Abriss von Industriebaukultur bedeutet. Dieser Autismus und die ständige Betonung, dass eben der Hafen Seele und Herz, damit auch die „zentrale Pumpstation“ Hamburgs seien, verhindern darüber nachzudenken, was Hamburg in Zukunft wirklich braucht. In der ehemaligen GEG-Margarinefabrik und Kaffeerösterei gegenüber wird seit beinahe 30 Jahren in privater Regie bewiesen, wie gut dort Kreative, Hafenwirtschaft und Logistik plus Denkmalpflege zusammenwirken.

Warum nicht auch hier? Und warum knickt gerade jetzt die Kulturbehörde ein? Der dringend benötigte zentrale Kulturspeicher für die Exponate von vier stadthistorischen Museen ist ein idealer Baustein zur Rettung. Gut unterrichtete Kreise reden gar von einem bereit stehenden privaten Investor. Stattdessen fehlt kreativer Mut in der angeblichen Stadt der Kreativen. Der Denkmalschutz wird nicht für voll genommen, oder ausgetrickst – aber es geht gar nicht um den Denkmalschutz allein. Wir brauchen Strategien für die lebendige Kultur-, Arbeits- und Wohnstadt des 21. Jahrhunderts. Eine neue Planungskultur muss her, eine die aus der Vergangenheit für die Zukunft lernt. Damit haben wir die große Chance diesen Wilden Osten des ehemaligen industriellen Kerns von Hamburg zur Schutzzone und zum Biotop für die Stadt des 21.Jahrhunderts zu erheben und sinnvoll zu entwickeln und nicht nur seine Bauten zu misshandeln. Kulturlager, Kreativbranche und Gewerbe können hier zusammenfinden. Man könnte wie früher in den alten Hallen, vertikal organsiert produzieren oder innovative Manufakturen für andere Zukunftsprodukte ansiedeln. In Berlin und aller Welt forscht man darüber bereits, wie das wirtschaftlich funktionieren könnte. Und in Hamburg baut man triviale Lagerhallen...

Ihr Dirk Meyhöfer 


Dirk Meyhöfer (Dipl.-Ing.) studierte Architektur an der TU Hannover. Bis 1987 Redakteur „Architektur und Wohnen“, seitdem selbständiger Architekturkritiker, Publizist und Ausstellungsmacher in Hamburg. Er ist Herausgeber des Architekturjahrbuchs Hamburg und schreibt regelmäßig über Stadt, Architektur und Design in Schlüsselmedien und Fachzeitschriften sowie für den DLF. Seit 2000 Lehraufträge über das Verhältnis von Schreiben und Baukunst.

Hinweis: Die Inhalte von "Klartext" geben die Meinung der jeweiligen Autoren wieder. Diese muss nicht im Einklang mit der Meinung der Redaktion stehen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Univ.-Prof. F.R. Werner
+3
 
 
Wie viele Skandale dieser Art kann sich die Stadt Hamburg überhaupt noch leisten? Denkmalvernichter wie HPA gehören an den öffentlichen Pranger!
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Klartext > Klartext: Dirk Meyhöfer

Mehr auf KulturPort.De

Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Wolf Haas: Junger Mann
 Wolf Haas: Junger Mann



Launig ist die Anlage und könnte in eine interessante Geschichte führen: Ein introvertierter 13-jähriger bekämpft sein starkes Übergewicht mit Kalorienzähl [ ... ]



Jasmin Bayer: The Green Unicorn
 Jasmin Bayer: The Green Unicorn



Nun ist es da, das zweite Album von Jasmin Bayer, in Gestalt eines grünen Einhorns. So verspricht das Cover des Albums „The Green Unicorn“ ein mädchenhafte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.