Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 613 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

CDs JazzMe

Kira: When We Were Gentle

Drucken
Freitag, den 21. Februar 2014 um 17:51 Uhr
Kira: When We Were Gentle

Dem Augenblick will Kira Skov huldigen. Und mit ihrem neuen Album „eine ehrliche und ungeschminkte Sichtweise“ auf ihre musikalische Welt bieten - weit weg vom letzten Projekt mit Billie-Holiday-Songs. Die neue Scheibe verbindet, was die 37-jährige Dänin in der vergangenen Dekade geschrieben und gesungen hat und was sie zusammen mit Ehemann Nicolai Munch-Hansen komponierte.
Kira: When We Were Gentle Im Fokus: das Leben, die Liebe. Auf ihre sehr eigene Art vermengt, ja verwebt sie in fast jedem Stück Jazz, lyrischen Rock und Pop. Sacht, unaufdringlich, changierend von düster bis heiter. Faszinierend, wie Kira Verträumtheit und Melancholie kombiniert, geheimnisvolle Klangmomente erschafft – dunkel flüsternd oder sphärisch verträumt. Sie nimmt den Klängen die Schwere. Fast sieht man elfenhafte Wesen tanzen - zart und leicht, nachdenklich und im nächsten Augenblick wieder heiter lächelnd. Und: Man fühlt sich gar nicht fremd in diesem Reigen.

Wesentlich für diese Magie sind ihre Musiker. Die Männer an Bass, Gitarre, Keyboard und Schlagzeug nennt Kira ihr „Dreamteam“. Deren Spiel ist ungemein farbenreich, unorthodox, inspiriert und inspirierend. Was aber vielmehr zählt: Sie transportieren ohne überkandideltes Brimborium das Zarte, das Sphärische, Fragile ohne Streuverluste. Sie unterstreichen den Augenblick, den Kira musikalisch festhalten will. Was Kira hörbar macht, schwingt seelenvoll und zauberhaft ins Ohr.

Was mir besonders gut gefällt: Manchmal hat man im Leben wie in der Natur einen Sturm zu überstehen. Wenn dann die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke brechen, möchte man das Aufatmen, den Anflug von Neu-Beginnendem oftmals auch musikalisch untermalen. Kiras CD „When we were gentle“ ist in meinen Augen der richtige Soundtrack dafür. Aber auch nicht von persönlichen Katastrophen heimgesuchte Hörer erleben hier besondere Augenblicke. Ehrlich, ungeschminkt, geheimnisvoll-beruhigend und irgendwie sanft leuchtend.

Label: Stunt Records/New Arts International
Fotos: Jasper Carlberg
Teaser zum neuen Album

Besetzung:
Kira Skov: Vocal/Guitar
Oliver Hoiness: Guitars
Nicolai Munch-Hansen: Bass
Simon Toldam: Keys
RJ Miller & John Parish: Drums.


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Kira: When We Were Gentle

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.