Neue Kommentare

S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Jose Oliva zu Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier: Es wäre eine gute Idee gewesen, während des Bal...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Kira: When We Were Gentle

Drucken
Freitag, den 21. Februar 2014 um 16:51 Uhr
Kira: When We Were Gentle

Dem Augenblick will Kira Skov huldigen. Und mit ihrem neuen Album „eine ehrliche und ungeschminkte Sichtweise“ auf ihre musikalische Welt bieten - weit weg vom letzten Projekt mit Billie-Holiday-Songs. Die neue Scheibe verbindet, was die 37-jährige Dänin in der vergangenen Dekade geschrieben und gesungen hat und was sie zusammen mit Ehemann Nicolai Munch-Hansen komponierte.
Kira: When We Were Gentle Im Fokus: das Leben, die Liebe. Auf ihre sehr eigene Art vermengt, ja verwebt sie in fast jedem Stück Jazz, lyrischen Rock und Pop. Sacht, unaufdringlich, changierend von düster bis heiter. Faszinierend, wie Kira Verträumtheit und Melancholie kombiniert, geheimnisvolle Klangmomente erschafft – dunkel flüsternd oder sphärisch verträumt. Sie nimmt den Klängen die Schwere. Fast sieht man elfenhafte Wesen tanzen - zart und leicht, nachdenklich und im nächsten Augenblick wieder heiter lächelnd. Und: Man fühlt sich gar nicht fremd in diesem Reigen.

Wesentlich für diese Magie sind ihre Musiker. Die Männer an Bass, Gitarre, Keyboard und Schlagzeug nennt Kira ihr „Dreamteam“. Deren Spiel ist ungemein farbenreich, unorthodox, inspiriert und inspirierend. Was aber vielmehr zählt: Sie transportieren ohne überkandideltes Brimborium das Zarte, das Sphärische, Fragile ohne Streuverluste. Sie unterstreichen den Augenblick, den Kira musikalisch festhalten will. Was Kira hörbar macht, schwingt seelenvoll und zauberhaft ins Ohr.

Was mir besonders gut gefällt: Manchmal hat man im Leben wie in der Natur einen Sturm zu überstehen. Wenn dann die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke brechen, möchte man das Aufatmen, den Anflug von Neu-Beginnendem oftmals auch musikalisch untermalen. Kiras CD „When we were gentle“ ist in meinen Augen der richtige Soundtrack dafür. Aber auch nicht von persönlichen Katastrophen heimgesuchte Hörer erleben hier besondere Augenblicke. Ehrlich, ungeschminkt, geheimnisvoll-beruhigend und irgendwie sanft leuchtend.

Label: Stunt Records/New Arts International
Fotos: Jasper Carlberg
Teaser zum neuen Album

Besetzung:
Kira Skov: Vocal/Guitar
Oliver Hoiness: Guitars
Nicolai Munch-Hansen: Bass
Simon Toldam: Keys
RJ Miller & John Parish: Drums.


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Kira: When We Were Gentle

Mehr auf KulturPort.De

„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.