Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

CDs JazzMe

Kira: When We Were Gentle

Drucken
Freitag, den 21. Februar 2014 um 17:51 Uhr
Kira: When We Were Gentle

Dem Augenblick will Kira Skov huldigen. Und mit ihrem neuen Album „eine ehrliche und ungeschminkte Sichtweise“ auf ihre musikalische Welt bieten - weit weg vom letzten Projekt mit Billie-Holiday-Songs. Die neue Scheibe verbindet, was die 37-jährige Dänin in der vergangenen Dekade geschrieben und gesungen hat und was sie zusammen mit Ehemann Nicolai Munch-Hansen komponierte.
Kira: When We Were Gentle Im Fokus: das Leben, die Liebe. Auf ihre sehr eigene Art vermengt, ja verwebt sie in fast jedem Stück Jazz, lyrischen Rock und Pop. Sacht, unaufdringlich, changierend von düster bis heiter. Faszinierend, wie Kira Verträumtheit und Melancholie kombiniert, geheimnisvolle Klangmomente erschafft – dunkel flüsternd oder sphärisch verträumt. Sie nimmt den Klängen die Schwere. Fast sieht man elfenhafte Wesen tanzen - zart und leicht, nachdenklich und im nächsten Augenblick wieder heiter lächelnd. Und: Man fühlt sich gar nicht fremd in diesem Reigen.

Wesentlich für diese Magie sind ihre Musiker. Die Männer an Bass, Gitarre, Keyboard und Schlagzeug nennt Kira ihr „Dreamteam“. Deren Spiel ist ungemein farbenreich, unorthodox, inspiriert und inspirierend. Was aber vielmehr zählt: Sie transportieren ohne überkandideltes Brimborium das Zarte, das Sphärische, Fragile ohne Streuverluste. Sie unterstreichen den Augenblick, den Kira musikalisch festhalten will. Was Kira hörbar macht, schwingt seelenvoll und zauberhaft ins Ohr.

Was mir besonders gut gefällt: Manchmal hat man im Leben wie in der Natur einen Sturm zu überstehen. Wenn dann die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke brechen, möchte man das Aufatmen, den Anflug von Neu-Beginnendem oftmals auch musikalisch untermalen. Kiras CD „When we were gentle“ ist in meinen Augen der richtige Soundtrack dafür. Aber auch nicht von persönlichen Katastrophen heimgesuchte Hörer erleben hier besondere Augenblicke. Ehrlich, ungeschminkt, geheimnisvoll-beruhigend und irgendwie sanft leuchtend.

Label: Stunt Records/New Arts International
Fotos: Jasper Carlberg
Teaser zum neuen Album

Besetzung:
Kira Skov: Vocal/Guitar
Oliver Hoiness: Guitars
Nicolai Munch-Hansen: Bass
Simon Toldam: Keys
RJ Miller & John Parish: Drums.


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Kira: When We Were Gentle

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.