Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Abdullah Ibrahim: Dream Time

Drucken
(91 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Sonntag, den 01. September 2019 um 07:41 Uhr
Abdullah Ibrahim: Dream Time 4.2 out of 5 based on 91 votes.
Abdullah Ibrahim Dream Time

Er ist der wohl bekannteste Pianist seines Heimatlandes Südafrika, auch wenn er seit geraumer Zeit ein neues zuhause in Bayern gefunden hat: Abdullah Ibrahim.
Abdullah Ibrahim, geboren 1934 und eigentlich qua Geburt Adolph Johannes Brand heißend, schenkt seinem Publikum, das weltweit anzutreffen ist, eine neue CD, ein Livemittschnitt vom März 2019 aus einer winzigen Gemeinde Oberbayerns namens Söllhuben. Dort, im ländlichen Chiemgau und im Veranstaltungsraum des Hotels und Gasthofs Beim Hirzinger, entschleunigt der Künstler sich und sein Publikum. So kommt der Name des Albums nicht von ungefähr: „Dream Time“.

„Langer, ruhiger Lebensfluss“ übertitelt der Musikwissenschaftler und -redakteur des Bayerischen Rundfunks, Roland Spiegel seinen Text im Booklet und schreibt später punktgenau: „Eine Ruhe, die fesselnde Kraft hat. Er beginnt mit ganz leisen Tönen, aus denen sich langsam eine Melodie herausschält. […] Ein Meister des Übergangs.“

Und in der Tat ist diese CD ein Meisterwerk an Können, Besonnenheit und Eleganz – wie eine Hommage an sich und sein Leben. Ibrahim hält von der ersten Note des ersten, bis zur letzten des zwanzigsten Stücks seine hohe konzentrierte Qualität durch und er öffnet immer wieder faszinierende Klangräume, variable Gesten und enorme Variationen. Es muss auch die außergewöhnliche Konzentrationsleistung erwähnt werden, die der Pianist aufbrachte, alle Stücke ohne Unterbrechung für die Aufnahme hintereinander wegzuspielen!

COVER Dream Time Abdullah IbrahimErstaunlich ist darüber hinaus, wie vielseitig und international Abdullah Ibrahim seinem Instrument Töne entlocken kann, Melodien sind europäisch, südafrikanisch, amerikanisch geprägt, ein „Verbinder“ von Kultur, der zweimal einen „Blue Bolero“ im Repertoire hat, wie Huldigungen an John Coltrane, Lawrence Brown und Duke Ellington („For Coltrane“, „Song For Lawrence Brown“ und „Dedication to Duke Ellington“), den Distrikt Sechs in Kapstadt („Capetown District Six) betitelt, jenem Distrikt aus dem zur Zeit der Apartheit die schwarze Bevölkerung in die sogenannten „Home Lands“ zwangstransportiert wurden und das Ganze zu immensen Unruhen führte, oder uns im nächsten Moment ins Skiparadies der Colorado-Rockies nach „Aspen“ entführt oder ins italienische Triest („Trieste my Love“). Und natürlich in der Mitte der CD, das dem Album titelgebende Stück „Dream Time“, ein Hochgenuss an Ruhe und Kontemplation.
Schließlich ist auch das südafrikanische, sprich sein „Whoza Mtwana“ (Zulu, dt. Whoza Baby) – eine Hymne – zu finden und eine so ganz andere Version, als die von Abdullah Ibrahmin aka Dollar Brand auf seinem Album „African Marketplace“ aus dem Jahr 1980. Eine nachvollziehbare Verwandtschaft gibt es da eher mit Dollar Brands (Abdullah Ibrahim) „Whoza Mtwana"-Interpretation auf dem Album „Dollar Brand At Montreux“, ebenfalls 1980.

Die Aufgeregtheit eines Wildwasserflusses von 1980 ist dem gemächlichen, ruhigen dahinfließen eines musikalischen Lebensstromes von 2019 gewichen. Und am Ende des Albums angelangt denke ich: Ja, er kann es – er kann einfach noch mehr, immer mehr aus allem herausholen, in all seiner Weisheit, seinem Zen, seiner Stärke. Er ist einer, der aus seiner inneren Kraft schöpft: ein Music-Martial-Arts-Künstler.

Abdullah Ibrahim: Dream Time

Abdullah Ibrahim – Solo Piano
Label: enja/Edel
EAN: 063757967620

YouTube-Video:
Abdullah Ibrahim performs "Dreamtime" on WBGO

Konzerte:
19.11.2019: Philharmonie Berlin
31.01.2020: Tonhalle Maag, Zürich/Schweiz


Abbildungsnachweis:
Portraitfoto: Jan Scheffner
CD-Cover, enja

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Abdullah Ibrahim: Dream Time

Mehr auf KulturPort.De

Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.