Neue Kommentare

Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...
Martin Kostinak zu DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie: Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemein...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Jazz at Berlin Philharmonic IX: Pannonica

Drucken
(64 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 12. August 2019 um 08:08 Uhr
Jazz at Berlin Philharmonic IX: Pannonica 4.1 out of 5 based on 64 votes.
Jazz at Berlin Philharmonic IX: Pannonica Foto Katja Weber ACT

Es startet langsam und ist doch so eindrucksvoll und fesselnd wie lange nicht mehr. Zu hören sind sechs Musiker mit einer Hommage – und unglaublich viel Gefühl für die traditionsreichen Stücke, die sie zu Gehör bringen. Die CD „Pannonica“ birgt aber noch mehr: Produzent Siggi Loch widmet mit dieser CD der „Jazz-Baroness“ Pannonica de Koenigswarter eine starke musikalische Erinnerung.
Denn die jüdische Adlige – eine geborene Rothschild – gilt als eine der wichtigsten Förderinnen des Modern Jazz. Vor allem mit Thelonious Monk war sie eng verbunden. Zeitweise wohnte er sogar in ihrem Haus, das ebenso wie vorher ihre Hotelsuite in New York Jazzmusikern immer offenstand. Monks „Round Midnight“, der Opener der Scheibe, soll ihr Lieblingslied gewesen sein.

Jazz at Berlin Philharmonic IX: Pannonica COVERLässt man den ganzen Hintergrund beiseite bleibt das – heutige – großartige Zusammenspiel von Musikern aus fünf Nationen, die bekannten Kompositionen von Jazzgrößen wie Thelonious Monk oder Bud Powell Klarheit und Brillanz geben wie selten zuvor. Auch Horace Silvers Verbeugung vor ihr – „Nicas Dream“ – klingt nicht nach Wiederaufbereitung, sondern schwingt und fasziniert mit seinen Soli, zeigt energiegeladen eine heutige Interpretation des Stückes.

Sieben Titel hat die CD und man freut sich, dass die meisten nicht nur radiotaugliche vier Minuten klingen. Selbst wo es ruhiger perlt, verlieren die Stücke nichts von ihrer Intensität, ihrer Größe. Auch die Live-Atmosphäre des aufgenommenen Konzertes überträgt sich mit flirrender Intensität. Das liegt an den großartigen Musikern um Pianist Iiro Rantala (Dan Berglund – bass, Anton Eger – drums). Die Gäste Angelike Niescier und Ernie Watts (beide sax) ergänzen kongenial und mit eleganten Soli das Trio. Hochglanz poliert Sängerin Charenée Wade mit ihrer faszinierend kraftvollen Stimme in die Runde.

Die echte Pannonica ist inzwischen 30 Jahre tot. Dieser „Tribute to the Jazz Baronness“ – wie der Untertitel sagt – ruft sie und ihre Zeit ein wenig ins Leben zurück: mit Kraft, Temperament und Eleganz.

Jazz at Berlin Philharmonic IX: Pannonica

Iiro Rantala: piano & leader, Dan Berglund: bass, Anton Eger: drums, Angelika Niescier: alto saxophone, Ernie Watts: tenor saxophone, Charenée Wade: vocals
Label: ACT
EAN: 614427988928
Hörprobe



JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Katja Weber
CD-Cover © ACT

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Jazz at Berlin Philharmonic IX: Pannonica

Mehr auf KulturPort.De

Film Festival Cologne 2019: Vom tragischen Witz und blutspritzenden Twists
 Film Festival Cologne 2019: Vom tragischen Witz und blutspritzenden Twists



Meuchelmord in Westernjacke: Das Film Festival Cologne (10.-17. Oktober) startet mit Quentin Dupieuxʼ skurriler Geschichte „Deerskin“, dessen absurder Spaß [ ... ]



„Envisioning America“ – Amerika vorstellen
 „Envisioning America“ – Amerika vorstellen



In den vergangenen Jahren hat sich die Sicht auf die USA extrem verengt, dominiert von einem Namen: Donald Trump. Ein alter weißer Mann, machtbesessen und unzur [ ... ]



Afenginn: Klingra
 Afenginn: Klingra



Großartige Musik vom Rande Europas: Kim Rafael Nyberg, in Finnland geborener und in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen lebender Komponist und Arrangeur hat ge [ ... ]



„Joker”– Joaquin Phoenix und der unerträgliche Schmerz des Lachens
 „Joker”– Joaquin Phoenix und der unerträgliche Schmerz des Lachens



Regisseur Todd Phillips katapultiert uns mitten hinein in die seelischen Abgründe seines Protagonisten. „Joker” sprengt künstlerisch das DC Format: Die nih [ ... ]



Stargast Gitte Hænning eröffnet im Hansa Varieté Theater Hamburg die 12. Spielzeit
 Stargast Gitte Hænning eröffnet im Hansa Varieté Theater Hamburg die 12. Spielzeit



Menschen, Mäuse, Sensationen…
Diese Kunst sei die ehrlichste aller Künste, sagte Conférencier Arnulf Rating am Premierenabend und wer wollte dem widersprec [ ... ]



Robert Wilson: „Mary said what she said“ mit Isabelle Huppert feierte deutsche Erstaufführung am Thalia Theater Hamburg
 Robert Wilson: „Mary said what she said“ mit Isabelle Huppert feierte deutsche Erstaufführung am Thalia Theater Hamburg



Angesichts der großartigen Lebensleistung von Robert Wilson wäre es ein wenig unfair zu sagen, dass Robert Wilson sich selber zitiert. Wenn es einer darf, dan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.