Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Jazz at Berlin Philharmonic IX: Pannonica

Drucken
(44 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 12. August 2019 um 08:08 Uhr
Jazz at Berlin Philharmonic IX: Pannonica 4.3 out of 5 based on 44 votes.
Jazz at Berlin Philharmonic IX: Pannonica Foto Katja Weber ACT

Es startet langsam und ist doch so eindrucksvoll und fesselnd wie lange nicht mehr. Zu hören sind sechs Musiker mit einer Hommage – und unglaublich viel Gefühl für die traditionsreichen Stücke, die sie zu Gehör bringen. Die CD „Pannonica“ birgt aber noch mehr: Produzent Siggi Loch widmet mit dieser CD der „Jazz-Baroness“ Pannonica de Koenigswarter eine starke musikalische Erinnerung.
Denn die jüdische Adlige – eine geborene Rothschild – gilt als eine der wichtigsten Förderinnen des Modern Jazz. Vor allem mit Thelonious Monk war sie eng verbunden. Zeitweise wohnte er sogar in ihrem Haus, das ebenso wie vorher ihre Hotelsuite in New York Jazzmusikern immer offenstand. Monks „Round Midnight“, der Opener der Scheibe, soll ihr Lieblingslied gewesen sein.

Jazz at Berlin Philharmonic IX: Pannonica COVERLässt man den ganzen Hintergrund beiseite bleibt das – heutige – großartige Zusammenspiel von Musikern aus fünf Nationen, die bekannten Kompositionen von Jazzgrößen wie Thelonious Monk oder Bud Powell Klarheit und Brillanz geben wie selten zuvor. Auch Horace Silvers Verbeugung vor ihr – „Nicas Dream“ – klingt nicht nach Wiederaufbereitung, sondern schwingt und fasziniert mit seinen Soli, zeigt energiegeladen eine heutige Interpretation des Stückes.

Sieben Titel hat die CD und man freut sich, dass die meisten nicht nur radiotaugliche vier Minuten klingen. Selbst wo es ruhiger perlt, verlieren die Stücke nichts von ihrer Intensität, ihrer Größe. Auch die Live-Atmosphäre des aufgenommenen Konzertes überträgt sich mit flirrender Intensität. Das liegt an den großartigen Musikern um Pianist Iiro Rantala (Dan Berglund – bass, Anton Eger – drums). Die Gäste Angelike Niescier und Ernie Watts (beide sax) ergänzen kongenial und mit eleganten Soli das Trio. Hochglanz poliert Sängerin Charenée Wade mit ihrer faszinierend kraftvollen Stimme in die Runde.

Die echte Pannonica ist inzwischen 30 Jahre tot. Dieser „Tribute to the Jazz Baronness“ – wie der Untertitel sagt – ruft sie und ihre Zeit ein wenig ins Leben zurück: mit Kraft, Temperament und Eleganz.

Jazz at Berlin Philharmonic IX: Pannonica

Iiro Rantala: piano & leader, Dan Berglund: bass, Anton Eger: drums, Angelika Niescier: alto saxophone, Ernie Watts: tenor saxophone, Charenée Wade: vocals
Label: ACT
EAN: 614427988928
Hörprobe


Headerfoto: Katja Weber
CD-Cover © ACT

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Jazz at Berlin Philharmonic IX: Pannonica

Mehr auf KulturPort.De

Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper
 DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper



Das erste Wochenende nach der Eröffnung des Sommerfestivals auf Kampnagel
„Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200...“ Manchen mögen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.