Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Inge Brandenburg: I love Jazz

Drucken
(109 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 21. Juni 2019 um 09:03 Uhr
Inge Brandenburg: I love Jazz 3.6 out of 5 based on 109 votes.
Inge Brandenburg I love Jazz

Der deutsche Jazzpapst Joachim-Ernst Berendt schrieb über Inge Brandenburg: „Endlich hat der deutsche Jazz seine Stimme!“. „Time Magazin“ verglich sie mit Billie Holiday. Die 1990 verstorbene Sängerin spielte mit Musiklegenden von Chet Baker über June Christie bis Ted Heath.
800 Euro wurden vor einigen Monaten bei einer Online-Auktion für ihr einziges Solo-LP „It’s Alright With Me“ aus dem Jahr 1965 gezahlt.

Als ich aber die ersten Töne des Album-Openers „A Taste Of Honey“ hörte, schwante mir Übles. Hatten findige Musikverleger nicht widerstehen können und noch ein paar alte Studioreste zusammengekehrt um „bislang unveröffentlichtes Material“ unter die zahlende Hörerschaft zu streuen? Der Scott/Marlowe–Klassiker aus dem Jahr 1960 – den fast jeder zweite Popkünstler von Herb Alpert über die Beatles und Barbra Streisand bis zu Trini Lopez oder den Schlager-Schreihälsen Jan & Kjeld verschlimmbesserte – ist jedoch der einzige Ausrutscher auf diesem exzellenten Album. Die Brandenburg beweist auch hier, dass Sie in den 60er-Jahren zur Creme der deutschen Jazzsängerinnen gehörte.

Inge Brandenburg I love Jazz COVERMit den Orchestern von Erwin Lehn, Werner Müller und Kurt Edelhagen aber auch mit Solisten wie Klaus Doldinger, Michael Naura, Peter Herbolzheimer, Albert Mangelsdorf oder Paul Kuhn spielte sie Aufnahmen ein, die von den Plattenfirmen meist wegen mangelnder „Kommerzialität“ nicht veröffentlicht wurden. Dazu gehören Pretiosen wie „Cry Me A River“ oder das mit Wolfgang Dauner geschriebene „Like A Straw“ – beides mit dem Südfunk Tanzorchester aufgenommen. Klassiker von „Summertime“ bis „Round Midnight“ und eine geniale Version von „Stella By Starlight“ mit dem begnadeten Dusko Gojkovich an der Trompete lassen einen oft vor Begeisterung in die Knie gehen. Auch Ruth Browns „Hello Little Boy“ groovt ohne Ende.

Ihre tragische Geschichte ist mittlerweile bekannt – und im Film und gleichnamigen Buch „Sing, Sing, Sing“ von Marc Böttcher zu sehen und nachzulesen. Das Schicksal der aus zerütteten Familienverhältnissen stammenden Leipzigerin, die in Hof als „Herumtreiberin“ inhaftiert wurde, in Frankfurt in einer Bäckerei arbeitete und es als Autodidaktin und Nachtclubsängerin in GI-Clubs bis zu Konzerten mit der US-Legende Ted Heath schaffte, ist nicht nur todtraurig sondern auch geprägt von musikalischem Unverständnis der einheimischen Musikindustrie.

Eigene deutschsprachige Songs und Kompositionen wie „Das Riesenrad“, „Zähle nicht immer die Stunden“ oder „Zeige mir, was Liebe ist“ beweisen, dass Inge Brandenburg mit mehr Unterstützung der Plattenindustrie durchaus die Fähigkeit gehabt hätte deutschen Jazz auch international nach vorne zu bringen. Phrasierung, Timing, Stimme – ja sogar eine Art „Sophisticated Attitude“ zeichnete die menschlich nicht einfache Ausnahmekünstlerin aus. Und wer weiß – vielleicht waren die in den späten Jahren gravierenden Alkoholprobleme der Sängerin auch durch die mangelnde Unterstützung der Musikindustrie bestimmt. Grauenhafter Unterhaltungsmüll wie „Tiger Twist“, den zu interpretieren sie mit Hilfe ihres Anwalts zu verhindern suchte, ließen die Sängerin Ende der 60er resignieren. Das Zitat „Ich singe doch nicht mit meinem Dekoletté“ spricht Bände. Sämtliche Comebackversuche – auch mit prominenter Unterstützung von Gerry Hayes bis Charly Antolini scheiterten.

„Man kann mir nicht erzählen, das deutsche Publikum sei so doof, dass es nur Herz und Schmerz hören will“, sagte Inge Brandenburg in einem Interview. Ein fantastisches Album, das trotz der Heterogenität der einzelnen Stücke rundum begeistert – und beweist, dass die damalige Musikindustrie teilweise noch doofer war als das Publikum!

Inge Brandenburg: I love Jazz

1959-1971
Label: Unisono Records
EAN: 4056813132540

YouTube-Video:
- Inge Brandenburg singt "Round About Midnight" (1963)


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: (c) MBfilm
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Inge Brandenburg: I love Jazz

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.