Neue Kommentare

Martin Kostinak zu DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie: Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemein...
Miriam Fernandez zu Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien: Agradezco infinitamente al Señor Stefan Diebitz ...
Peter Schmidt zu Jochen Schäfsmeier wird Intendant der Händel-Festspiele Göttingen: Herzlichen Glückwunsch an den einstigen Geschäf...
Ana María Breppe zu Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien: The difference between the two cultures is very c...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Inge Brandenburg: I love Jazz

Drucken
(103 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 21. Juni 2019 um 10:03 Uhr
Inge Brandenburg: I love Jazz 3.7 out of 5 based on 103 votes.
Inge Brandenburg I love Jazz

Der deutsche Jazzpapst Joachim-Ernst Berendt schrieb über Inge Brandenburg: „Endlich hat der deutsche Jazz seine Stimme!“. „Time Magazin“ verglich sie mit Billie Holiday. Die 1990 verstorbene Sängerin spielte mit Musiklegenden von Chet Baker über June Christie bis Ted Heath.
800 Euro wurden vor einigen Monaten bei einer Online-Auktion für ihr einziges Solo-LP „It’s Alright With Me“ aus dem Jahr 1965 gezahlt.

Als ich aber die ersten Töne des Album-Openers „A Taste Of Honey“ hörte, schwante mir Übles. Hatten findige Musikverleger nicht widerstehen können und noch ein paar alte Studioreste zusammengekehrt um „bislang unveröffentlichtes Material“ unter die zahlende Hörerschaft zu streuen? Der Scott/Marlowe–Klassiker aus dem Jahr 1960 – den fast jeder zweite Popkünstler von Herb Alpert über die Beatles und Barbra Streisand bis zu Trini Lopez oder den Schlager-Schreihälsen Jan & Kjeld verschlimmbesserte – ist jedoch der einzige Ausrutscher auf diesem exzellenten Album. Die Brandenburg beweist auch hier, dass Sie in den 60er-Jahren zur Creme der deutschen Jazzsängerinnen gehörte.

Inge Brandenburg I love Jazz COVERMit den Orchestern von Erwin Lehn, Werner Müller und Kurt Edelhagen aber auch mit Solisten wie Klaus Doldinger, Michael Naura, Peter Herbolzheimer, Albert Mangelsdorf oder Paul Kuhn spielte sie Aufnahmen ein, die von den Plattenfirmen meist wegen mangelnder „Kommerzialität“ nicht veröffentlicht wurden. Dazu gehören Pretiosen wie „Cry Me A River“ oder das mit Wolfgang Dauner geschriebene „Like A Straw“ – beides mit dem Südfunk Tanzorchester aufgenommen. Klassiker von „Summertime“ bis „Round Midnight“ und eine geniale Version von „Stella By Starlight“ mit dem begnadeten Dusko Gojkovich an der Trompete lassen einen oft vor Begeisterung in die Knie gehen. Auch Ruth Browns „Hello Little Boy“ groovt ohne Ende.

Ihre tragische Geschichte ist mittlerweile bekannt – und im Film und gleichnamigen Buch „Sing, Sing, Sing“ von Marc Böttcher zu sehen und nachzulesen. Das Schicksal der aus zerütteten Familienverhältnissen stammenden Leipzigerin, die in Hof als „Herumtreiberin“ inhaftiert wurde, in Frankfurt in einer Bäckerei arbeitete und es als Autodidaktin und Nachtclubsängerin in GI-Clubs bis zu Konzerten mit der US-Legende Ted Heath schaffte, ist nicht nur todtraurig sondern auch geprägt von musikalischem Unverständnis der einheimischen Musikindustrie.

Eigene deutschsprachige Songs und Kompositionen wie „Das Riesenrad“, „Zähle nicht immer die Stunden“ oder „Zeige mir, was Liebe ist“ beweisen, dass Inge Brandenburg mit mehr Unterstützung der Plattenindustrie durchaus die Fähigkeit gehabt hätte deutschen Jazz auch international nach vorne zu bringen. Phrasierung, Timing, Stimme – ja sogar eine Art „Sophisticated Attitude“ zeichnete die menschlich nicht einfache Ausnahmekünstlerin aus. Und wer weiß – vielleicht waren die in den späten Jahren gravierenden Alkoholprobleme der Sängerin auch durch die mangelnde Unterstützung der Musikindustrie bestimmt. Grauenhafter Unterhaltungsmüll wie „Tiger Twist“, den zu interpretieren sie mit Hilfe ihres Anwalts zu verhindern suchte, ließen die Sängerin Ende der 60er resignieren. Das Zitat „Ich singe doch nicht mit meinem Dekoletté“ spricht Bände. Sämtliche Comebackversuche – auch mit prominenter Unterstützung von Gerry Hayes bis Charly Antolini scheiterten.

„Man kann mir nicht erzählen, das deutsche Publikum sei so doof, dass es nur Herz und Schmerz hören will“, sagte Inge Brandenburg in einem Interview. Ein fantastisches Album, das trotz der Heterogenität der einzelnen Stücke rundum begeistert – und beweist, dass die damalige Musikindustrie teilweise noch doofer war als das Publikum!

Inge Brandenburg: I love Jazz

1959-1971
Label: Unisono Records
EAN: 4056813132540

YouTube-Video:
- Inge Brandenburg singt "Round About Midnight" (1963)


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: (c) MBfilm
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Inge Brandenburg: I love Jazz

Mehr auf KulturPort.De

„Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster
 „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster



Mit ästhetischer Akribie inszeniert Ari Aster seinen Film „Midsommar” als makabres heidnisches Bacchanal mitten im digitalen Zeitalter. Der anspruchsvolle b [ ... ]



Das 14. Tallinn Design Festival – Future Materials
 Das 14. Tallinn Design Festival – Future Materials



Das 14. Tallinn Design Festival in der estnischen Hauptstadt widmet sich „Future Materials“ (Zukünftigen Materialien). Die Wahl des Themas – so sagt Festi [ ... ]



61. Nordische Filmtage Lübeck: Agenten, Spione und viel Wasser
 61. Nordische Filmtage Lübeck: Agenten, Spione und viel Wasser



„Für viele von uns sind die Nordischen Filmtage Lübeck immer wieder ein Riesenhighlight“, betonte Lübecks Kultursenatorin Kathrin Weiher beim ersten Press [ ... ]



Schöne Scheusale: Jean-Henri Fabre über Insekten
 Schöne Scheusale: Jean-Henri Fabre über Insekten



Wer liebt Insekten? Schmetterlinge mögen schön sein, Bienen nützlich, aber Mücken oder Wespen? Eigentlich sind wir doch froh, dass wir ihnen überhaupt nicht [ ... ]



International Mendelssohn Festival 2019
 International Mendelssohn Festival 2019



Vergleicht man die vielen musikalischen Festivals in Hamburg mit Blumensträußen, dann ist vor anderen, schon länger existierenden oder in den Anfangszeiten de [ ... ]



Ladies Night – mehr als zielsicheres Improvisieren
 Ladies Night – mehr als zielsicheres Improvisieren



Das Stück ist nicht ganz neu. Wer es noch nie sah, hat vermutlich immerhin schon mal davon gehört: eine Handvoll ziemlich erfolgloser, frustrierter Kerle, die  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.