Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Dimitri Monstein Ensemble: Landscape

Drucken
(23 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 13. Juni 2019 um 08:08 Uhr
Dimitri Monstein Ensemble: Landscape 4.5 out of 5 based on 23 votes.
Dimitri Monstein: Landscape

Das Schlagzeug als Solo-Instrument ist nicht unbedingt das, was man auf einer Jazz-Platte erwartet. Denn eigentlich ist es nichts selbstverständlicher, beweist der Schweizer Dimitri Monstein mit seinem Ensemble auf seinem Album „Landscape“.
Der junge Drummer mixt Klassik und Jazz mit einem Quäntchen Filmmusik, setzt dabei aber eben vorrangig auf das Schlagzeug – und erzeugt so jede Menge Kino im Kopf.

Aus dunklen, dumpfen Töne entwickelt er per Schlagzeug Helles, Lichtes – und plötzlich meint man in einem Boot über die Wellen zu fliegen, meint Delphine in der Gischt gleich hinter dem Bug entdecken zu können, eine Violine macht Seeschwalben über dem Mast sichtbar… An anderer Stelle fühlt man sich aus dem Meer in eine kleine Bucht geschwemmt, spürt, wie das Wasser sich beruhigt. Und plötzlich plätschern auch die Rhythmusinstrumente nur noch zart wie eine sanft den Strand hinauflaufende Welle. Der Blick öffnet sich für Schönes, auch Diffiziles am Ufer – man meint die Landschaft aus jedem Takt aufnehmen zu können, sonnig-hell, wärmend, irgendwie vibrierend.

Landscape COVERMit weiteren Titeln entführt Dimitri Monstein mit seinen Musikern – Alexandra Radici und Vlad Pescaru an der Violine, Gina Corti und Anton Vilkhov an der Viola, Jonas Willimann am Cello, Robert Pachaly am Bass, Mischa Podstransky und Franz Flückiger am Piano – auf eine Fahrt im offenen Wagen durch die Felder oder per Marimba in Richtung Afrika. Es schwingt, es surrt, es pulst. Dazwischen durchdringt ein Glockenspiel die Klänge eines Streichquartetts samt Tasteninstrumenten.

Wie ein Pendel schlagen Monsteins Eigenkompositionen mal mehr Richtung Jazz, mal mehr Richtung Klassik aus. Aber viel wichtiger: Sie sind hochemotional! Und unerwartet eingängig. Monstein, der schon seit seiner Kindheit das Schlagzeug favorisiert und nach Studien in Zürich und Freiburg unter anderem bei der Swiss Army Big Band, dem Zurich Jazz Orchestra, dem Swiss Jazz Orchestra und der Band von Nicole Johänntgen spielte, verbindet mit seinem Album kongenial Rhythmisches und Melodisches.“Landscape“ gehört damit unbedingt in die Sammlung von Jazz-Freunden.

Dimitri Monstein Ensemble: Landscape

Dimitri Monstein:, drums | Alexandra Radici, violin | Vlad Pescaru, violin | Gina Corti, viola | Anton Vilkhov, viola (1,3,5,6,10) | Jonas Willimann, cello | Robert Pachaly, bass, marimba | Mischa Podstransky, piano | Franz Flückiger, piano (2,4,7,8,9)
Label: Unit Records / Membran
EAN: 7640114799051

YouTube-Video:
Monstein Ensemble - Landscape


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Dimitri Monstein Ensemble/PR
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Dimitri Monstein Ensemble: Landscape

Mehr auf KulturPort.De

Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Dimitri Monstein Ensemble: Landscape
 Dimitri Monstein Ensemble: Landscape



Das Schlagzeug als Solo-Instrument ist nicht unbedingt das, was man auf einer Jazz-Platte erwartet. Denn eigentlich ist es nichts selbstverständlicher, beweist  [ ... ]



Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst
 Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst



Keine andere Partei zelebriert die Selbstzerfleischung so exzessiv wie die SPD! Nun hat ein Kapitel Leidensgeschichte jüngster Zeit sogar Bühnenreife erlangt:  [ ... ]



„Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds
 „Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds



„Sunset” ist eine atemberaubende verstörende Vision, hinter deren unfassbar exquisiter Schönheit sich der Horror selbstzerstörerischer Zivilisationen verb [ ... ]



Focusyear Band: Open Paths
 Focusyear Band: Open Paths



Eigenartiger Name für eine Band! Ein fokussiertes Jahr – was hat es mit der zeitlichen Limitierung auf sich?
Focusyear ist ein einjähriges Programm für ein [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.