Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Dimitri Monstein Ensemble: Landscape

Drucken
(100 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 13. Juni 2019 um 08:08 Uhr
Dimitri Monstein Ensemble: Landscape 4.0 out of 5 based on 100 votes.
Dimitri Monstein: Landscape

Das Schlagzeug als Solo-Instrument ist nicht unbedingt das, was man auf einer Jazz-Platte erwartet. Denn eigentlich ist es nichts selbstverständlicher, beweist der Schweizer Dimitri Monstein mit seinem Ensemble auf seinem Album „Landscape“.
Der junge Drummer mixt Klassik und Jazz mit einem Quäntchen Filmmusik, setzt dabei aber eben vorrangig auf das Schlagzeug – und erzeugt so jede Menge Kino im Kopf.

Aus dunklen, dumpfen Töne entwickelt er per Schlagzeug Helles, Lichtes – und plötzlich meint man in einem Boot über die Wellen zu fliegen, meint Delphine in der Gischt gleich hinter dem Bug entdecken zu können, eine Violine macht Seeschwalben über dem Mast sichtbar… An anderer Stelle fühlt man sich aus dem Meer in eine kleine Bucht geschwemmt, spürt, wie das Wasser sich beruhigt. Und plötzlich plätschern auch die Rhythmusinstrumente nur noch zart wie eine sanft den Strand hinauflaufende Welle. Der Blick öffnet sich für Schönes, auch Diffiziles am Ufer – man meint die Landschaft aus jedem Takt aufnehmen zu können, sonnig-hell, wärmend, irgendwie vibrierend.

Landscape COVERMit weiteren Titeln entführt Dimitri Monstein mit seinen Musikern – Alexandra Radici und Vlad Pescaru an der Violine, Gina Corti und Anton Vilkhov an der Viola, Jonas Willimann am Cello, Robert Pachaly am Bass, Mischa Podstransky und Franz Flückiger am Piano – auf eine Fahrt im offenen Wagen durch die Felder oder per Marimba in Richtung Afrika. Es schwingt, es surrt, es pulst. Dazwischen durchdringt ein Glockenspiel die Klänge eines Streichquartetts samt Tasteninstrumenten.

Wie ein Pendel schlagen Monsteins Eigenkompositionen mal mehr Richtung Jazz, mal mehr Richtung Klassik aus. Aber viel wichtiger: Sie sind hochemotional! Und unerwartet eingängig. Monstein, der schon seit seiner Kindheit das Schlagzeug favorisiert und nach Studien in Zürich und Freiburg unter anderem bei der Swiss Army Big Band, dem Zurich Jazz Orchestra, dem Swiss Jazz Orchestra und der Band von Nicole Johänntgen spielte, verbindet mit seinem Album kongenial Rhythmisches und Melodisches.“Landscape“ gehört damit unbedingt in die Sammlung von Jazz-Freunden.

Dimitri Monstein Ensemble: Landscape

Dimitri Monstein:, drums | Alexandra Radici, violin | Vlad Pescaru, violin | Gina Corti, viola | Anton Vilkhov, viola (1,3,5,6,10) | Jonas Willimann, cello | Robert Pachaly, bass, marimba | Mischa Podstransky, piano | Franz Flückiger, piano (2,4,7,8,9)
Label: Unit Records / Membran
EAN: 7640114799051

YouTube-Video:
Monstein Ensemble - Landscape


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Dimitri Monstein Ensemble/PR
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Dimitri Monstein Ensemble: Landscape

Mehr auf KulturPort.De

„Paranza – Der Clan der Kinder”. Das Erbe von Berlusconi und Camorra
 „Paranza – Der Clan der Kinder”. Das Erbe von Berlusconi und Camorra



Sie wollen Designer-Sneaker, Motorroller und das schnelle Geld. In ihrer Heimatstadt Neapel ist ein Machtvakuum entstanden, die Bosse der Camorra sind erschossen [ ... ]



Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben
 Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben



In den letzten Jahren haben viele osteuropäische Städte Projekte gestartet, um ehemalige Industriegebäude und bislang ungenutzte Flächen in Zentren städtisc [ ... ]



Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.