Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Cæcilie Norby: Sisters in Jazz

Drucken
(116 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 04. Februar 2019 um 08:56 Uhr
Cæcilie Norby: Sisters in Jazz 3.6 out of 5 based on 116 votes.
Cæcilie Norby Sisters in Jazz

Die US-amerikanische Schauspielerin Katherine Hepburn sagte den schönen Satz: „Frauen von heute warten nicht auf Wunder – sie inszenieren sie selbst!“ Das würde ich für „Sisters In Jazz“ nun nicht gerade behaupten wollen. ABER: Diese Platte ist schon ein ziemlicher Knaller!

LPs, auf denen ausschließlich Männer vertreten sind, gibt es im Jazz jede Menge. LPs, auf denen nur Frauen Musik machen, sind dagegen die absolute Ausnahme. Klar – Frauen als Sängerinnen haben im Jazz eine lange Tradition und wahrscheinlich gibt es am Mikrophon sogar mehr Frauen als Männer. Doch Jazz-Bands oder -Orchester mit rein weiblicher Besetzung fallen mir nur wenige ein.

Sisters in Jazz COVERDie Dänin Cæcillie Norby hat mit sechs Side-Women nun eine Platte herausgebracht, die einfach gut ist – und ob nun mit oder ohne Männer sollte deshalb keine Rolle spielen. Was die Damen mit Bass, Schlagzeug, Trompete, Saxofon und natürlich Gesang hinzaubern, ist von hoher Qualität und begeistert nicht nur durch Inspiration sondern auch durch solides Handwerk.

Geprägt wird das Album durch Norbys stilsicheren Gesang und das außergewöhnliche – oft von Modern-Phrasen – geprägte Klavierspiel der Italienerin Rita Marcotulli. Diese virtuose Pianistin hat zwar eine klassische Ausbildung, beweist aber schon seit Jahrzehnten, dass sie eine waschechte Jazzerin ist.

Anzumerken wäre jetzt nur noch: Auch alle Kompositionen stammen von Frauen. Die Palette reicht von Ann Ronells unverwüstlichem „Willow Weep For Me“ über Betty Carters „Droppin Things“ bis hin zu Joni Mitchels „Big Yellow Taxi“ und Bonnie Raitts „All At Once“. Drei Songs hat Norby selbst geschrieben.

Auch wenn ich mir hier nicht zum Frauenversteher oder Gleichstellungs-Spezialisten machen will: Wunderbares Album, wunderbare Musik, wunderbare Musikerinnen!

Cæcilie Norby: Sisters in Jazz

Cæcilie Norby, vocals & percussion | Rita Marcotulli, piano | Nicole Johänntgen, saxophone | Hildegunn Øiseth, trumpet | Lisa Wulff, bass | Dorota Piotrowska, drums | Marilyn Mazur, percussion (04, 06, 07 & 09)
Label ACT Music
EAN: 614427973825
Hörprobe
YouTube-Video
Caecilie Norby New Album 2019 "Sisters in Jazz"

Tourdaten
20. Februar 2019: Århus, Musikhus, Dänemark
21. Februar 2019: Kolding, Godset, Dänemark
22. Februar 2019: Silkeborg, Kedelhuset, Dänemark
23. Februar 2019: Hørsholm, Trommen, Dänemark
24. Februar 2019: Sorø, Kulturcafé Ludvig, Dänemark


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Header: Caecilie Norby & Sisters in Jazz © ACT / Isak Hoffmeyer
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Cæcilie Norby: Sisters in Jazz

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.