Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Cæcilie Norby: Sisters in Jazz

Drucken
(110 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 04. Februar 2019 um 09:56 Uhr
Cæcilie Norby: Sisters in Jazz 3.5 out of 5 based on 110 votes.
Cæcilie Norby Sisters in Jazz

Die US-amerikanische Schauspielerin Katherine Hepburn sagte den schönen Satz: „Frauen von heute warten nicht auf Wunder – sie inszenieren sie selbst!“ Das würde ich für „Sisters In Jazz“ nun nicht gerade behaupten wollen. ABER: Diese Platte ist schon ein ziemlicher Knaller!

LPs, auf denen ausschließlich Männer vertreten sind, gibt es im Jazz jede Menge. LPs, auf denen nur Frauen Musik machen, sind dagegen die absolute Ausnahme. Klar – Frauen als Sängerinnen haben im Jazz eine lange Tradition und wahrscheinlich gibt es am Mikrophon sogar mehr Frauen als Männer. Doch Jazz-Bands oder -Orchester mit rein weiblicher Besetzung fallen mir nur wenige ein.

Sisters in Jazz COVERDie Dänin Cæcillie Norby hat mit sechs Side-Women nun eine Platte herausgebracht, die einfach gut ist – und ob nun mit oder ohne Männer sollte deshalb keine Rolle spielen. Was die Damen mit Bass, Schlagzeug, Trompete, Saxofon und natürlich Gesang hinzaubern, ist von hoher Qualität und begeistert nicht nur durch Inspiration sondern auch durch solides Handwerk.

Geprägt wird das Album durch Norbys stilsicheren Gesang und das außergewöhnliche – oft von Modern-Phrasen – geprägte Klavierspiel der Italienerin Rita Marcotulli. Diese virtuose Pianistin hat zwar eine klassische Ausbildung, beweist aber schon seit Jahrzehnten, dass sie eine waschechte Jazzerin ist.

Anzumerken wäre jetzt nur noch: Auch alle Kompositionen stammen von Frauen. Die Palette reicht von Ann Ronells unverwüstlichem „Willow Weep For Me“ über Betty Carters „Droppin Things“ bis hin zu Joni Mitchels „Big Yellow Taxi“ und Bonnie Raitts „All At Once“. Drei Songs hat Norby selbst geschrieben.

Auch wenn ich mir hier nicht zum Frauenversteher oder Gleichstellungs-Spezialisten machen will: Wunderbares Album, wunderbare Musik, wunderbare Musikerinnen!

Cæcilie Norby: Sisters in Jazz

Cæcilie Norby, vocals & percussion | Rita Marcotulli, piano | Nicole Johänntgen, saxophone | Hildegunn Øiseth, trumpet | Lisa Wulff, bass | Dorota Piotrowska, drums | Marilyn Mazur, percussion (04, 06, 07 & 09)
Label ACT Music
EAN: 614427973825
Hörprobe
YouTube-Video
Caecilie Norby New Album 2019 "Sisters in Jazz"

Tourdaten
20. Februar 2019: Århus, Musikhus, Dänemark
21. Februar 2019: Kolding, Godset, Dänemark
22. Februar 2019: Silkeborg, Kedelhuset, Dänemark
23. Februar 2019: Hørsholm, Trommen, Dänemark
24. Februar 2019: Sorø, Kulturcafé Ludvig, Dänemark


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Header: Caecilie Norby & Sisters in Jazz © ACT / Isak Hoffmeyer
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Cæcilie Norby: Sisters in Jazz

Mehr auf KulturPort.De

Frau Architekt
 Frau Architekt



Architektur ist immer noch eine Männerdomäne, selbst heute, im 21. Jahrhundert.
Wie sich Frauen diesen Beruf erkämpft haben, was sie an hervorragenden Bauwe [ ... ]



Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Dimitri Monstein Ensemble: Landscape
 Dimitri Monstein Ensemble: Landscape



Das Schlagzeug als Solo-Instrument ist nicht unbedingt das, was man auf einer Jazz-Platte erwartet. Denn eigentlich ist es nichts selbstverständlicher, beweist  [ ... ]



Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst
 Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst



Keine andere Partei zelebriert die Selbstzerfleischung so exzessiv wie die SPD! Nun hat ein Kapitel Leidensgeschichte jüngster Zeit sogar Bühnenreife erlangt:  [ ... ]



„Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds
 „Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds



„Sunset” ist eine atemberaubende verstörende Vision, hinter deren unfassbar exquisiter Schönheit sich der Horror selbstzerstörerischer Zivilisationen verb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.