Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Cæcilie Norby: Sisters in Jazz

Drucken
(99 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 04. Februar 2019 um 09:56 Uhr
Cæcilie Norby: Sisters in Jazz 3.6 out of 5 based on 99 votes.
Cæcilie Norby Sisters in Jazz

Die US-amerikanische Schauspielerin Katherine Hepburn sagte den schönen Satz: „Frauen von heute warten nicht auf Wunder – sie inszenieren sie selbst!“ Das würde ich für „Sisters In Jazz“ nun nicht gerade behaupten wollen. ABER: Diese Platte ist schon ein ziemlicher Knaller!

LPs, auf denen ausschließlich Männer vertreten sind, gibt es im Jazz jede Menge. LPs, auf denen nur Frauen Musik machen, sind dagegen die absolute Ausnahme. Klar – Frauen als Sängerinnen haben im Jazz eine lange Tradition und wahrscheinlich gibt es am Mikrophon sogar mehr Frauen als Männer. Doch Jazz-Bands oder -Orchester mit rein weiblicher Besetzung fallen mir nur wenige ein.

Sisters in Jazz COVERDie Dänin Cæcillie Norby hat mit sechs Side-Women nun eine Platte herausgebracht, die einfach gut ist – und ob nun mit oder ohne Männer sollte deshalb keine Rolle spielen. Was die Damen mit Bass, Schlagzeug, Trompete, Saxofon und natürlich Gesang hinzaubern, ist von hoher Qualität und begeistert nicht nur durch Inspiration sondern auch durch solides Handwerk.

Geprägt wird das Album durch Norbys stilsicheren Gesang und das außergewöhnliche – oft von Modern-Phrasen – geprägte Klavierspiel der Italienerin Rita Marcotulli. Diese virtuose Pianistin hat zwar eine klassische Ausbildung, beweist aber schon seit Jahrzehnten, dass sie eine waschechte Jazzerin ist.

Anzumerken wäre jetzt nur noch: Auch alle Kompositionen stammen von Frauen. Die Palette reicht von Ann Ronells unverwüstlichem „Willow Weep For Me“ über Betty Carters „Droppin Things“ bis hin zu Joni Mitchels „Big Yellow Taxi“ und Bonnie Raitts „All At Once“. Drei Songs hat Norby selbst geschrieben.

Auch wenn ich mir hier nicht zum Frauenversteher oder Gleichstellungs-Spezialisten machen will: Wunderbares Album, wunderbare Musik, wunderbare Musikerinnen!

Cæcilie Norby: Sisters in Jazz

Cæcilie Norby, vocals & percussion | Rita Marcotulli, piano | Nicole Johänntgen, saxophone | Hildegunn Øiseth, trumpet | Lisa Wulff, bass | Dorota Piotrowska, drums | Marilyn Mazur, percussion (04, 06, 07 & 09)
Label ACT Music
EAN: 614427973825
Hörprobe
YouTube-Video
Caecilie Norby New Album 2019 "Sisters in Jazz"

Tourdaten
20. Februar 2019: Århus, Musikhus, Dänemark
21. Februar 2019: Kolding, Godset, Dänemark
22. Februar 2019: Silkeborg, Kedelhuset, Dänemark
23. Februar 2019: Hørsholm, Trommen, Dänemark
24. Februar 2019: Sorø, Kulturcafé Ludvig, Dänemark


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Header: Caecilie Norby & Sisters in Jazz © ACT / Isak Hoffmeyer
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Cæcilie Norby: Sisters in Jazz

Mehr auf KulturPort.De

Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt
 Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt



2019 werden in Hamburg zwei Jubiläen begangen, die eng mit der Architektur verknüpft sind, national und darüber hinaus: die Gründung des Bauhauses vor 100 Ja [ ... ]



Tomasz Różycki: „Der Kerl, der sich die Welt gekauft hat“ – Chaos mit Sprache gezähmt
 Tomasz Różycki: „Der Kerl, der sich die Welt gekauft hat“ – Chaos mit Sprache gezähmt



„Leben ist Chaos und die Sprache ein Mittel, dieses Chaos zu zähmen und zu ordnen. Dabei schafft jede Sprache eigene Ordnungen und Weltmodelle“, schreibt de [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.