Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Trio Laccasax: In Music At Home

Drucken
(175 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 23. Mai 2018 um 08:28 Uhr
Trio Laccasax: In Music At Home 3.7 out of 5 based on 175 votes.
Trio Laccasax: In Music At Home Foto Martin Becker

Einen Ort zu haben, an dem man zuhause ist, ist an Wert kaum zu überschätzen. Ein Ort, an dem man die Seele baumeln lassen kann, an dem man ganz selbst sein darf.
Ein wenig verwunderlich ist daher das Postulat, ein solcher Ort sei in der Musik lokalisiert. Es scheint als wollen uns die Musiker einreden: vollkommen egal wo sie sich gerade befinden, im Tun sind sie zuhause.
Und das Trio Laccasax ist gern und viel auf Reisen. Das zuhause ist immer dabei, auch wenn der Ausgangspunkt Berlin ist.

Dies ist wahrlich nicht nur die Definition eines Ortes, sondern vielmehr ein Statement, eine Haltung! Und die zeigt sich präzise in ihrer Musik. Ein Leben auf Reisen und per definitionem in der Musik hat viele Facetten, sie ist reich an unterschiedlichen kulturellen Einflüssen, reich an Sinn- und Un-Sinnhaftigkeit, setzt Tiefsinn und Leichtigkeit wie Geschwister neben einander und verbindet Musikstile und -richtungen mühelos. Selbst im komplexen Spiel befindet sich immer die Erinnerung an etwas leichtes. Auf der Reise gibt es immer Momente der Ruhe und Kontemplation. Im musikalischen Nukleus ist immer die ganze Welt erkennbar.

Trio Laccasax: In Music At Home COVERFast alle Stücke sind Eigenkompositionen auf dem neuen Album und die überzeugen, weil die musikalischen Erzählungen so vielseitig und ausdifferenziert sind. Auch hier ist das Motiv der Reise konstant zu finden und scheinbar tanzend bewältigen wir den etwas über eine Stunde dauernden Parcours der elf Stücke.
Dabei ist eine globale Verortung durchweg hörbar, wenn die Elemente des Klezmers oder des Swing auftauchen oder der Tango den Rhythmus bestimmt, wenn Drehorgeln hörbar sind oder sich Weltmusik Bahn bricht und beinahe schamanisch Regie übernimmt. Ruhig, aber betont zieht das Trio unbeirrbar weiter in einen neuen tiefen Raum. Auf dem Album sind Stücke wie „Le Petit Prince“ und „Horizontale“ sehr Besondere – letztgenannte eine wunderbare Komposition von Bernd Gesell. Gerade in den ruhigen Stücken liegt eine ungeheure Kraft und Ausdrucksstärke.

Das Trio geht im Juli auf Konzertreise nach China und im Februar 2019 nach Russland. Vorher spielen sie aber noch in Berlin, Dresden und Neuruppin.

Trio Laccasax: In Music At Home

Timofey Sattarov: Akkordeon, Piano, Komposition / Andrey Lakisov: Saxophone, Gitarre / Bernd Gesell: Kontrabass
GLM Music / Fine Music
EAN: 401463423924
www.laccsax.de
Hörproben
Konzerttermine


Abbildungsnachweis:
Header: Trio Laccasax. Foto: Martin Becker
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Trio Laccasax: In Music At Home

Mehr auf KulturPort.De

Geheimnisvolles, schönes Genua – die „Rolli Days“
 Geheimnisvolles, schönes Genua – die „Rolli Days“



Kaum ist Renzo Pianos neuer Architekturfilm „Architekt des Lichts“ (Regie: Carlos Saura) in den deutschen Kinos angelaufen und die Tragödie der teileingest [ ... ]



Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir
 Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir



Die Richtung ist vorgegeben, auch wenn wir nicht wissen, woher und aus welcher Farbe sie kommen. Es geht ins tief dunkle Azurblau-schwarz: das belgische Trio um  [ ... ]



„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.