Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

CDs JazzMe

Trio Laccasax: In Music At Home

Drucken
(156 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 23. Mai 2018 um 07:28 Uhr
Trio Laccasax: In Music At Home 3.6 out of 5 based on 156 votes.
Trio Laccasax: In Music At Home Foto Martin Becker

Einen Ort zu haben, an dem man zuhause ist, ist an Wert kaum zu überschätzen. Ein Ort, an dem man die Seele baumeln lassen kann, an dem man ganz selbst sein darf.
Ein wenig verwunderlich ist daher das Postulat, ein solcher Ort sei in der Musik lokalisiert. Es scheint als wollen uns die Musiker einreden: vollkommen egal wo sie sich gerade befinden, im Tun sind sie zuhause.
Und das Trio Laccasax ist gern und viel auf Reisen. Das zuhause ist immer dabei, auch wenn der Ausgangspunkt Berlin ist.

Dies ist wahrlich nicht nur die Definition eines Ortes, sondern vielmehr ein Statement, eine Haltung! Und die zeigt sich präzise in ihrer Musik. Ein Leben auf Reisen und per definitionem in der Musik hat viele Facetten, sie ist reich an unterschiedlichen kulturellen Einflüssen, reich an Sinn- und Un-Sinnhaftigkeit, setzt Tiefsinn und Leichtigkeit wie Geschwister neben einander und verbindet Musikstile und -richtungen mühelos. Selbst im komplexen Spiel befindet sich immer die Erinnerung an etwas leichtes. Auf der Reise gibt es immer Momente der Ruhe und Kontemplation. Im musikalischen Nukleus ist immer die ganze Welt erkennbar.

Trio Laccasax: In Music At Home COVERFast alle Stücke sind Eigenkompositionen auf dem neuen Album und die überzeugen, weil die musikalischen Erzählungen so vielseitig und ausdifferenziert sind. Auch hier ist das Motiv der Reise konstant zu finden und scheinbar tanzend bewältigen wir den etwas über eine Stunde dauernden Parcours der elf Stücke.
Dabei ist eine globale Verortung durchweg hörbar, wenn die Elemente des Klezmers oder des Swing auftauchen oder der Tango den Rhythmus bestimmt, wenn Drehorgeln hörbar sind oder sich Weltmusik Bahn bricht und beinahe schamanisch Regie übernimmt. Ruhig, aber betont zieht das Trio unbeirrbar weiter in einen neuen tiefen Raum. Auf dem Album sind Stücke wie „Le Petit Prince“ und „Horizontale“ sehr Besondere – letztgenannte eine wunderbare Komposition von Bernd Gesell. Gerade in den ruhigen Stücken liegt eine ungeheure Kraft und Ausdrucksstärke.

Das Trio geht im Juli auf Konzertreise nach China und im Februar 2019 nach Russland. Vorher spielen sie aber noch in Berlin, Dresden und Neuruppin.

Trio Laccasax: In Music At Home

Timofey Sattarov: Akkordeon, Piano, Komposition / Andrey Lakisov: Saxophone, Gitarre / Bernd Gesell: Kontrabass
GLM Music / Fine Music
EAN: 401463423924
www.laccsax.de
Hörproben
Konzerttermine


Abbildungsnachweis:
Header: Trio Laccasax. Foto: Martin Becker
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Trio Laccasax: In Music At Home

Mehr auf KulturPort.De

einfach gut. Design aus Dänemark
 einfach gut. Design aus Dänemark



Design aus Dänemark genießt einen sehr guten Ruf. Den Fragen „warum“ und „was ist einfach und deswegen gut“, geht das Wilhelm Wagenfeld Haus in Bremen  [ ... ]



Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.