Neue Kommentare

Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...

CDs JazzMe

Till Brönner, Dieter Ilg: Nightfall

Drucken
(131 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 20. März 2018 um 09:50 Uhr
Till Brönner, Dieter Ilg: Nightfall 4.1 out of 5 based on 131 votes.
Till Brönner, Dieter Ilg: Nightfall

Leonard Cohen, Bach und Rapper will.i.am von den Black Eyed Peas – diese Mischung lässt wohl nicht zuerst an Jazz denken. Doch genau deren Musik haben Trompeter Till Brönner und Bassist Dieter Ilg auf ihrer neuen CD zusammengeführt. Plus ein Schmankerl von Jazzer Ornette Coleman, ein Stück von Kirchenkomponist Melchior Vulpius, Musik von Bigband-Leader Johnny Green, ein Beatles-Titel und ein paar eigene Kompositionen.

„Eine wilde Mischung”, mag man im ersten Moment denken. Doch die unterschiedlichen Zeitalter, Komponisten und Stile – sie fallen nicht ins Gewicht. Denn Brönner und Ilg geben jedem einzelnen Titel ein eigenes, ungemein schmeichelndes, leuchtendes Gewand. Die Reduktion auf nur zwei Instrumente lässt den Zuhörer zudem leicht auf das Wesentliche fokussieren: das Entwickeln jedes Songs, der Dialog zwischen den Musikern, das Erzählen einer Geschichte. Es flirrt und brummt, es schwingt und treibt, es gellt und pocht… – Das Zusammenspiel von Brönner und Ilg wirkt fast symbiotisch, bei allem aber ungebunden und schwärmerisch.

Nightfall COVERSelbst Geräuschkulissen wie in „Wetterstein“ entstehen offenbar in intensivster Zweisamkeit, im Dialog. Und wenn die beiden in den nächsten Titel starten, dann summt man schon längst mit, bevor einem auffällt: „Ach das ist doch…“ Die beiden Musiker eröffnen neue Perspektiven auf längst Bekanntes und präsentieren ihr Werk in unglaublich strahlendem und dennoch fast schlichtem Gewand. Hier spielen zwei Könner, denen es gelingt, Brillanz und Leichtigkeit zu verbinden. Das bietet die Chance, den Neu- Versionen der bekannteren Titel ein Augenmerk zu schenken, bevor die reinen Klänge von Trompete und Bass im Gehörgang prickeln. Faszinierend.

Ich muss zugeben: Ich bin ein Fan, sowohl von Brönner, als auch von Ilg. Aber auch ohne diese Prädisposition wäre das für mich eine gelungene, spannende Silberscheibe. Sie vereint scheinbar weit auseinander Liegendes, formt Zeit zu Erlebnis (zu verschiedenen Tageszeiten in ganz unterschiedlicher Ausprägung) und lässt den Hörer entspannt und mit vielen Anregungen zurück.

So, und jetzt muss ich erst mal den Plattenschrank durchflöhen nach den Originalen von Bach und Cohen, Vulpius und Black Eyed Peas – und nach diesem Kontrastprogramm gibt’s noch mal die großartigen Versionen von Brönner und Ilg. Mindestens bis zum Einbruch der Dunkelheit – ganz dem Titel der CD entsprechend: „Nightfall”.

Till Brönner, Dieter Ilg: Nightfall

Till Brönner: Trumpet, Flugelhorn – Dieter Ilg: Bass
Label: Masterworks
EAN: 889854921125
Weitere Informationen
Hörproben

YouTube-Videos:
- Till Brönner, Dieter Ilg - A Thousand Kisses Deep (official video)
- Till Brönner, Dieter Ilg - Recording Nightfall
Hörproben bei YouTube:
- Till Brönner & Dieter Ilg - Scream & Shout (Nightfall 2018)
- Till Brönner & Dieter Ilg - Peng! Peng! (Nightfall 2018)


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Chris Noltekuhlmann / Sony Music Entertainment
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Till Brönner, Dieter Ilg: Nightfall

Mehr auf KulturPort.De

Das Dänische Architektur Center im BLOX mit „Welcome Home“
 Das Dänische Architektur Center im BLOX mit „Welcome Home“



Es ist gerade drei Monate her, da wurde das neue „Dansk Arkitektur Center“ (DAC) an der attraktiven Hafenfront Kopenhagens eröffnet. Aus einem modernisierte [ ... ]



Gedichte, die Bilder aus Worten sind: Günter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“
 Gedichte, die Bilder aus Worten sind: Günter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“



Oft wird gespöttelt: Günter Kunert sei ein Pessimist, ein Schwarzseher, eine Art männliche Kassandra von Kaisborstel. In diesem Dorf bei Itzehoe lebt der 1929 [ ... ]



Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit
 Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit



Sie war einst politisches und kulturelles Zentrum der mittelalterlichen Kaiser und Könige, wichtige Handelsstation im Herzen Europas, symbolische Wirkungsstätt [ ... ]



Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen
 Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen



Wechselbad der Gefühle am zweiten Abend des Internationalen Sommerfestivals auf Kampnagel: Erst die abgedrehte Musical-Satire „König der Möwen“, danach da [ ... ]



Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill
 Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill



War es nun die erdrückende Hitze in der Halle K6, der alle möglichst rasch entkommen wollten oder konnte die kubanische Malpaso Dance Company, die Mittwochaben [ ... ]



Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron
 Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron



„Die Tragödie des Anderen zu verstehen, ist die Voraussetzung, um einander keine weiteren Tragödien zuzufügen“.
Dieser Satz steht auf der Titelseite von [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.