Neue Kommentare

Marion Hinz zu Dorothy Parker: „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ – Zwischen Sehnsucht und Satire: Lieber Herr Blumenbach, Ihr Kommentar freut mich ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: falsch, das erste Konzert der Tour hatte lange vo...
Ulrich Blumenbach zu Dorothy Parker: „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ – Zwischen Sehnsucht und Satire: Vielen Dank für die schöne, fundierte und zitat...
Herby Neubacher zu Kang Mu-xiang: „Unlimited Life“ – Monumentale Plastik auf Hamburgs Rathausmarkt: Schoen das der Bauschutt aus Taipeh ein neues Zuh...
Herby Neubacher zu Zu Ehren von John Neumeier: Nijinsky-Gala: ... und ausserdem steht Neumeier fuer den geschma...

CDs JazzMe

Gregory Porter: Nat King Cole & Me

Drucken
(119 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 28. November 2017 um 10:12 Uhr
Gregory Porter: Nat King Cole & Me 4.5 out of 5 based on 119 votes.
Gregory Porter: Nat King Cole & Me

Gregory Porter schenkt seinen Fans eine musikalische Freude für die Adventszeit. Der Mann aus Kalifornien singt Nat King Coles größte Hits. Ein schönes Vorweihnachts-Album, das Stress und Unlust durchaus mindern kann. Wer genau hinhört, erspürt den persönlichen Bezug, den Porter mit diesem Album in seine Vergangenheit und zu Nat King Cole schafft.

Emotional ist das alles, wenn „Mona Lisa“ durch den Raum klingt, “Smile” oder „Ballerina“ oder einer der anderen Titel, ganz im Stil des Altmeisters. Dann spürt man, dass Porter schon früh eine besondere Beziehung zu dessen Musik gefunden hat. Wer ein bisschen in der Biografie stöbert, findet sogar ein Musical mit Cole-Songs, das Porter schon früh schrieb, um sich dem eigenen Vater zu nähern. Die Faszination für Coles Musik blieb aus dieser Zeit.

Gregory Porter: Nat King Cole & Me COVERFamiliäre Nähe verbindet der Sänger bis heute mit dieser Musik. Das spürt man auf dem Album. Das fasziniert. Zudem hört man, wie wohl bereits der junge Porter versuchte, den Star zu imitieren, seinen Schmelz zu erspüren, seinen stimmlichen Glanz und seine Wärme zu imitieren. Und wie sehr er auch jetzt daran festhält.
Für Arrangement und Begleitung setzt Porter erneut auf Vince Mendoza, dazu eine kleine, feine Band – und das London Studio Orchestra. Das schafft mit Opulenz eine etwas andere Atmosphäre als Nat King Coles fast intime, ursprüngliche Präsentation der Titel. Es füllt Klang und Intensität auf Portersches Niveau auf.


Beigemengt ist all dem eine einzige Eigenkomposition: „When Love was King“ – laut Porter ein von Cole beeinflusster Titel aus dem Jahr 2013. Ein Bonus quasi.
Gut. Doch so wohltuend das alles in unserer hektischen Zeit ist, so schmeichelnd sich die bekannten Melodien ins Ohr winden – mir ist da der Gregory Porter ein bisschen verloren gegangen. Inspiration und Legende hin oder her (und ich verehre Nat King Cole wirklich sehr): Mit ein bisschen mehr eigener Interpretation wäre Porter bei mir noch besser angekommen. Für alle, die nicht so viel kritteln wie ich: Mit diesem Album kommen auf jeden Fall Christmas feelings…

Gregory Porter: Nat King Cole & Me

Label: Decca Records/Blue Note/Universal Music
CD
EAN: 602557914818

Hörprobe
YouTube-Video
Gregory Porter – Smile


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: www.gregoryporter.com
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Gregory Porter: Nat King Cole & Me

Mehr auf KulturPort.De

Weltmusikalisches Crossover – fließende Gefühle. Etta Scollo zum 60. Geburtstag
 Weltmusikalisches Crossover – fließende Gefühle. Etta Scollo zum 60. Geburtstag



Postmoderne Nomadin und transkulturelle Geschichtenerzählerin des 21. Jahrhunderts – die gesangliche und intellektuelle Künstlerkarriere von Etta Scollo vers [ ... ]



„The Happy Prince”. Rupert Everett und die Ästhetik der Melancholie
 „The Happy Prince”. Rupert Everett und die Ästhetik der Melancholie



Paris, 1898, der Regen prasselt auf die Tische des Straßencafés, nur ein älterer, etwas verwahrloster Mann sitzt draußen, geduldig darauf hoffend, dass noch  [ ... ]



Trio Laccasax: In Music At Home
 Trio Laccasax: In Music At Home



Einen Ort zu haben, an dem man zuhause ist, ist an Wert kaum zu überschätzen. Ein Ort, an dem man die Seele baumeln lassen kann, an dem man ganz selbst sein da [ ... ]



„Edgars und Aina Šēnbergi. Modernisti" im Lettischen Architekturmuseum Riga
 „Edgars und Aina Šēnbergi. Modernisti



Eine kleine, aber feine Ausstellung ist im Lettischen Architekturmuseum in der Altstadt von Riga zu sehen. Gezeigt werden Arbeiten, Zeichnungen und Modelle des A [ ... ]



„The Cleaners” – Oder die Schattenindustrie digitaler Zensur
 „The Cleaners” – Oder die Schattenindustrie digitaler Zensur



Unsere Bilderflut ist apokalyptisch: Jede Minute 500 Stunden Video auf YouTube, 450.000 Tweets auf Twitter. Nicht alles was hochgeladen wird, bleibt. Die Silicon [ ... ]



Der wahre Reichtum – „Wir Sonnenkinder – Authentische Lebensbilder“
 Der wahre Reichtum – „Wir Sonnenkinder – Authentische Lebensbilder“



Vor mir liegt der Lebensbericht – der Autor Harry Popow nennt ihn „authentische Lebensbilder“ eines Zeitgenossen, der vom wahren Leben in der DDR berichtet [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.