Neue Kommentare

Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...

CDs JazzMe

Gregory Porter: Nat King Cole & Me

Drucken
(148 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 28. November 2017 um 10:12 Uhr
Gregory Porter: Nat King Cole & Me 4.6 out of 5 based on 148 votes.
Gregory Porter: Nat King Cole & Me

Gregory Porter schenkt seinen Fans eine musikalische Freude für die Adventszeit. Der Mann aus Kalifornien singt Nat King Coles größte Hits. Ein schönes Vorweihnachts-Album, das Stress und Unlust durchaus mindern kann. Wer genau hinhört, erspürt den persönlichen Bezug, den Porter mit diesem Album in seine Vergangenheit und zu Nat King Cole schafft.

Emotional ist das alles, wenn „Mona Lisa“ durch den Raum klingt, “Smile” oder „Ballerina“ oder einer der anderen Titel, ganz im Stil des Altmeisters. Dann spürt man, dass Porter schon früh eine besondere Beziehung zu dessen Musik gefunden hat. Wer ein bisschen in der Biografie stöbert, findet sogar ein Musical mit Cole-Songs, das Porter schon früh schrieb, um sich dem eigenen Vater zu nähern. Die Faszination für Coles Musik blieb aus dieser Zeit.

Gregory Porter: Nat King Cole & Me COVERFamiliäre Nähe verbindet der Sänger bis heute mit dieser Musik. Das spürt man auf dem Album. Das fasziniert. Zudem hört man, wie wohl bereits der junge Porter versuchte, den Star zu imitieren, seinen Schmelz zu erspüren, seinen stimmlichen Glanz und seine Wärme zu imitieren. Und wie sehr er auch jetzt daran festhält.
Für Arrangement und Begleitung setzt Porter erneut auf Vince Mendoza, dazu eine kleine, feine Band – und das London Studio Orchestra. Das schafft mit Opulenz eine etwas andere Atmosphäre als Nat King Coles fast intime, ursprüngliche Präsentation der Titel. Es füllt Klang und Intensität auf Portersches Niveau auf.


Beigemengt ist all dem eine einzige Eigenkomposition: „When Love was King“ – laut Porter ein von Cole beeinflusster Titel aus dem Jahr 2013. Ein Bonus quasi.
Gut. Doch so wohltuend das alles in unserer hektischen Zeit ist, so schmeichelnd sich die bekannten Melodien ins Ohr winden – mir ist da der Gregory Porter ein bisschen verloren gegangen. Inspiration und Legende hin oder her (und ich verehre Nat King Cole wirklich sehr): Mit ein bisschen mehr eigener Interpretation wäre Porter bei mir noch besser angekommen. Für alle, die nicht so viel kritteln wie ich: Mit diesem Album kommen auf jeden Fall Christmas feelings…

Gregory Porter: Nat King Cole & Me

Label: Decca Records/Blue Note/Universal Music
CD
EAN: 602557914818

Hörprobe
YouTube-Video
Gregory Porter – Smile


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: www.gregoryporter.com
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Gregory Porter: Nat King Cole & Me

Mehr auf KulturPort.De

Das Dänische Architektur Center im BLOX mit „Welcome Home“
 Das Dänische Architektur Center im BLOX mit „Welcome Home“



Es ist gerade drei Monate her, da wurde das neue „Dansk Arkitektur Center“ (DAC) an der attraktiven Hafenfront Kopenhagens eröffnet. Aus einem modernisierte [ ... ]



Gedichte, die Bilder aus Worten sind: Günter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“
 Gedichte, die Bilder aus Worten sind: Günter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“



Oft wird gespöttelt: Günter Kunert sei ein Pessimist, ein Schwarzseher, eine Art männliche Kassandra von Kaisborstel. In diesem Dorf bei Itzehoe lebt der 1929 [ ... ]



Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit
 Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit



Sie war einst politisches und kulturelles Zentrum der mittelalterlichen Kaiser und Könige, wichtige Handelsstation im Herzen Europas, symbolische Wirkungsstätt [ ... ]



Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen
 Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen



Wechselbad der Gefühle am zweiten Abend des Internationalen Sommerfestivals auf Kampnagel: Erst die abgedrehte Musical-Satire „König der Möwen“, danach da [ ... ]



Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill
 Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill



War es nun die erdrückende Hitze in der Halle K6, der alle möglichst rasch entkommen wollten oder konnte die kubanische Malpaso Dance Company, die Mittwochaben [ ... ]



Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron
 Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron



„Die Tragödie des Anderen zu verstehen, ist die Voraussetzung, um einander keine weiteren Tragödien zuzufügen“.
Dieser Satz steht auf der Titelseite von [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.