Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

CDs JazzMe

Lizz Wright: Grace

Drucken
(166 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 24. November 2017 um 09:43 Uhr
Lizz Wright: Grace 4.3 out of 5 based on 166 votes.
Lizz Wright: Grace Foto Jesse Kitt

Coverversionen sind kein einfaches Feld. Lizz Wright hat es meist nur am Rande betreten. Doch mit „Grace“ legt sie ein ganzes Album voller Cover vor, nur ein einziger Titel ist eine Eigenkomposition („All The Way Here“ mit Maia Sharp). Jazz hatte sie dabei offenbar nicht vorrangig im Sinn. Doch dies ist ein Juwel!

Gerade der Titelsong „Grace“ lässt den tiefen Süden erwachen, lässt spüren, wo die Sängerin – örtlich gesehen – ihre Wurzeln sieht. Blues und Gospel in sakraler, herzöffnender Intensität mit unglaublicher Wärme und Kraft, dazu ein bisschen Spritzigkeit und Charme in Jazznoten kennzeichnen auch die restliche CD.
Am bekanntesten ist Allen Toussaints „Southern Night“. Lizz Wright gibt dem Song einen neuen Dreh. Es vibriert im Bauch und schmeichelt den Ohren, wenn sie singt. Drumherum gruppiert sie Songs von Ray Charles, Nina Simone, Bob Dylan, aber auch K.d. Lang. Eine anregende Mischung.

Wrights rauchige, tiefe Stimme gibt den Songs Wärme und Tiefe. Wo Rhythmen dazu kommen, lässt sie Frische und Coolness aufblitzen. An anderer Stelle perlt die sehnsuchtsvolle Schönheit des amerikanischen Südens aus ihrem Mund, zum Teil unterstützt von einem Kirchenchor aus Atlanta – berührend.

COVER Lizz Wright - GraceLizz Wright-Grace-Cover-Inspiration für dieses Album holte sie sich wohl aus dem Nina-Simone-Dokumentarfilm „What Happened, Miss Simone?“. Deren Credo, als Künstlerin auf die Zeiten antworten zu müssen, greift sie auf – unter anderem in „Seems I’m Never Tired Loving You“, das sie verändert hat. „Ein geduldiges und liebevolles Statement über ihr Leben als US-Amerikanerin im Jahr 2017“ schreibt die Plattenfirma dazu.

Der Süden der USA prägt jede Note dieses Albums. Und er verlangsamt das Tempo. Spätestens nach der Hälfte der CD tourt man runter, überdenkt das eine oder andere… Eine großartige Musikerriege (unter anderem Marc Ribot, Gitarre) trägt das ihre dazu bei, dass alles ganz leicht klingt, ohne belanglos zu wirken.
Wer nach dieser Scheibe nicht wenigstens ein bisschen relaxt und mehr bei sich ist als vorher, wer nicht einen Hauch von Melancholie spürt und dennoch Tatendrang und Kraft geweckt sieht, der hat Lizz Wright nicht (zu)gehört. Die Songs klingen noch nach, wenn der Player längst ausgeschaltet ist – und hinterlassen wohlige Kraft und Wärme. Unbedingt empfehlenswert.

PS: Ich will einen Schaukelstuhl und eine große Veranda für die nächsten Sonnenuntergänge…

Lizz Wright: Grace

Label: Concord/Universal Music
CD | Vinyl | MP3-Download
EAN: 888072028654

Hörprobe bei YouTube:
Lizz Wright – Barley


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Jesse Kitt/PR
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Lizz Wright: Grace

Mehr auf KulturPort.De

Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



„Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda
 „Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda



„Shoplifters” ist Hirokazu Kore-edas radikalster Film, die Familie bleibt zentrales Thema seines Werks, in ihr spiegelt sich die Kälte einer gnadenlos Konsu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.