Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Mike Stern: Trip

Drucken
(152 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 12. Dezember 2017 um 09:45 Uhr
Mike Stern: Trip 4.1 out of 5 based on 152 votes.
Mike Stern - Foto Sandrine Lee

Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann ins Krankenhaus. Wegen einer Schädigung der Nerven im rechten Arm kostete es Zeit, Zähigkeit und ungewöhnliche Methoden, bis er wieder Gitarre spielen konnte – für einen wie ihn eine schiere Notwendigkeit.

Reisen verlaufen also nicht immer wie geplant. „Manche denken bei ‘Trips’ an Drogenerfahrungen, manche an Tourneen, manche an etwas Spirituelles,” sagt Mike Stern. Aber immer ist macht man sich auf ins Ungewisse.

COVER Mike Stern - TripAuf den Trip dieses Comeback-Albums hat sich Stern prominenten Beistand geholt, damit diesmal nichts schiefgehen kann: Randy Brecker, Wallace Roney, Bob Franceschini Bill Evans, Leni Stern, Victor Wooten, Tom Kennedy, Dave Weckl, Dennis Chambers und Lenny White sind dabei. Der Plan ist aufgegangen.
Denn der 64-Jährige liefert seine über die Jahre immer weiter verfeinerte Mischung von Post-Miles-Funk, Bebop, Bluesrock und Swing ab. Nur dass der Unfall seiner Musik eine neue Intensität verliehen hat.
„Manchmal passieren dir schlechte Sachen, aber du kommst da durch und merkst, dass jedem Gutes und Schlechtes passiert. Du musst dich aufraffen und weitermachen, sobald es geht. I musste herausfinden, wie ich spielen konnte. Ich weiß nicht, was ich tun würde, wenn ich nicht Musik machen könnte. Wenn du etwas wirklich willst, dann musst du dafür kämpfen.” Mike Stern

Vernebelte der altbekannte Mike-Stern-Sound sein Spiel mit reichlich Chorus-, Delay-, Echo- und Halleffekten, klingt er jetzt direkter und rauer. Er ist immer noch brillant, virtuos, haarsträubend schnell, reich an Wendungen, Variationen, beiläufig hingetupften Licks, rasenden Läufen und Arpeggien, Aber seine Musik ist greifbarer geworden, fokussierter, klarer, wenn man so will nackter. Der gewohnt hochglanzpolierten Cabrio-Tauglichkeit der Musik tut das indes keinen Abbruch.
Und auch in den Songtiteln hat sich die Unfall-Erfahrung niedergeschlagen, gewürzt mit reichlich Selbstironie: „Screws” spielt auf die elf Schrauben an, mit denen er in einer ersten Operation zusammengeflickt worden war, „Scotch Tape and Glue” bezeichnet seine derzeitige Methode, das Plektrum zu führen und „B-Train” ist natürlich eine mokante Anspielung auf „Take The A-Trane” (der ihn nach Europa gebracht hätte).

Fazit: Ein Album das mächtig gute Laune macht, umso mehr als wir mit Stern dankbar sein können, dass es überhaupt entstehen konnte.

Mike Stern: Trip
Bass – Edmond Gilmore (tracks: 5,9), Teymur Phell (tracks: 3,4,7,8,10,11), Tom Kennedy (2) (tracks: 2,6), Victor Wooten (tracks: 1); Drums – Dave Weckl (tracks: 8), Dennis Chambers (tracks: 1,2,6), Lenny White (tracks: 3,4,10,11), Will Calhoun (tracks: 5,9); Guitar – Mike Stern; Ngoni – Leni Stern (tracks: 7,9); Percussion – Arto Tuncboyaciyan (tracks: 1,2,4,7,8), Elhadji Alioune Faye (tracks: 10); Piano, Keyboards – Jim Beard; Tenor Saxophone – Bill Evans (3) (tracks: 3,10), Bob Franceschini (tracks: 1,6); Trumpet – Randy Brecker (tracks: 2), Wallace Rooney III (tracks: 4,11); Vocals – Giovanni Moretti (tracks: 7)
Label: Concord/Heads Up
CD, MP3
EAN: 888072034952

Hörprobe
YouTube-Video:
Mike Stern - Trip (Album trailer)


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Header: Mike Stern. Foto: Sandrine Lee/PR
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Mike Stern: Trip

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.