Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs JazzMe
Mike Stern - Foto Sandrine Lee

Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann ins Krankenhaus. Wegen einer Schädigung der Nerven im rechten Arm kostete es Zeit, Zähigkeit und ungewöhnliche Methoden, bis er wieder Gitarre spielen konnte – für einen wie ihn eine schiere Notwendigkeit.

Reisen verlaufen also nicht immer wie geplant. „Manche denken bei ‘Trips’ an Drogenerfahrungen, manche an Tourneen, manche an etwas Spirituelles,” sagt Mike Stern. Aber immer ist macht man sich auf ins Ungewisse.

COVER Mike Stern - TripAuf den Trip dieses Comeback-Albums hat sich Stern prominenten Beistand geholt, damit diesmal nichts schiefgehen kann: Randy Brecker, Wallace Roney, Bob Franceschini Bill Evans, Leni Stern, Victor Wooten, Tom Kennedy, Dave Weckl, Dennis Chambers und Lenny White sind dabei. Der Plan ist aufgegangen.
Denn der 64-Jährige liefert seine über die Jahre immer weiter verfeinerte Mischung von Post-Miles-Funk, Bebop, Bluesrock und Swing ab. Nur dass der Unfall seiner Musik eine neue Intensität verliehen hat.
„Manchmal passieren dir schlechte Sachen, aber du kommst da durch und merkst, dass jedem Gutes und Schlechtes passiert. Du musst dich aufraffen und weitermachen, sobald es geht. I musste herausfinden, wie ich spielen konnte. Ich weiß nicht, was ich tun würde, wenn ich nicht Musik machen könnte. Wenn du etwas wirklich willst, dann musst du dafür kämpfen.” Mike Stern

Vernebelte der altbekannte Mike-Stern-Sound sein Spiel mit reichlich Chorus-, Delay-, Echo- und Halleffekten, klingt er jetzt direkter und rauer. Er ist immer noch brillant, virtuos, haarsträubend schnell, reich an Wendungen, Variationen, beiläufig hingetupften Licks, rasenden Läufen und Arpeggien, Aber seine Musik ist greifbarer geworden, fokussierter, klarer, wenn man so will nackter. Der gewohnt hochglanzpolierten Cabrio-Tauglichkeit der Musik tut das indes keinen Abbruch.
Und auch in den Songtiteln hat sich die Unfall-Erfahrung niedergeschlagen, gewürzt mit reichlich Selbstironie: „Screws” spielt auf die elf Schrauben an, mit denen er in einer ersten Operation zusammengeflickt worden war, „Scotch Tape and Glue” bezeichnet seine derzeitige Methode, das Plektrum zu führen und „B-Train” ist natürlich eine mokante Anspielung auf „Take The A-Trane” (der ihn nach Europa gebracht hätte).

Fazit: Ein Album das mächtig gute Laune macht, umso mehr als wir mit Stern dankbar sein können, dass es überhaupt entstehen konnte.

Mike Stern: Trip
Bass – Edmond Gilmore (tracks: 5,9), Teymur Phell (tracks: 3,4,7,8,10,11), Tom Kennedy (2) (tracks: 2,6), Victor Wooten (tracks: 1); Drums – Dave Weckl (tracks: 8), Dennis Chambers (tracks: 1,2,6), Lenny White (tracks: 3,4,10,11), Will Calhoun (tracks: 5,9); Guitar – Mike Stern; Ngoni – Leni Stern (tracks: 7,9); Percussion – Arto Tuncboyaciyan (tracks: 1,2,4,7,8), Elhadji Alioune Faye (tracks: 10); Piano, Keyboards – Jim Beard; Tenor Saxophone – Bill Evans (3) (tracks: 3,10), Bob Franceschini (tracks: 1,6); Trumpet – Randy Brecker (tracks: 2), Wallace Rooney III (tracks: 4,11); Vocals – Giovanni Moretti (tracks: 7)
Label: Concord/Heads Up
CD, MP3
EAN: 888072034952

Hörprobe
YouTube-Video:
Mike Stern - Trip (Album trailer)


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Header: Mike Stern. Foto: Sandrine Lee/PR
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.